Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

des organischen Körpers etc.
schieden; sie bestehen alle aus Gefäßen und einem
Zellengewebe. Das Herz aber muß nicht zu die-
sen Eingeweiden, sondern zu den größern Gefäßen
gerechnet werden; man sieht es auch im Embryo
daher unter der Gestalt eines einfachen gekrümten
Canales. Eben so ferner wie die größere Gefäße
nicht reine einfache Theile sind, so ist auch der
ganze Canal der Gedärme nicht völlig zur dritten
Klasse zu rechnen, sondern er ist ein Mittelding
zwischen Gefäßen und den Theilen dieser dritten
Klasse. Endlich müssen die Muskeln und Ner-
ven noch ganz ausgenommen und zu den Nerven
das Gehirne mit gerechnet werden. Sie gehö-
ren zu keiner der angeführten Klassen, allein diese
Klassen begreifen auch nur die vegetabilische Theile
in sich, die Muskeln und Nerven aber sind eben
diejenige Theile, wodurch organische Körper Thie-
re werden, und die allerdings ihre ganz eigene Ent-
stehungsart haben, von welcher ich noch nicht viel
habe entdecken können. Das wenige, was ich
davon weis, ist noch hypothetisch und durch zu
wenig Erfahrungen noch bestärket, als daß ich mir
getrauen sollte, es für eine Wahrheit auszuge-
ben; ich habe deswegen auch noch kein Wort da-
von gesagt oder geschrieben.

§. 13.

Alle übrige Theile des thierischen Körpers
aber können sicher zu einer dieser Klassen gerechnet
werden, und diejenigen, welche unter einer Klasse
kommen, sind wenig oder gar nicht in ihrer Zu-

sam-
K 3

des organiſchen Koͤrpers ꝛc.
ſchieden; ſie beſtehen alle aus Gefaͤßen und einem
Zellengewebe. Das Herz aber muß nicht zu die-
ſen Eingeweiden, ſondern zu den groͤßern Gefaͤßen
gerechnet werden; man ſieht es auch im Embryo
daher unter der Geſtalt eines einfachen gekruͤmten
Canales. Eben ſo ferner wie die groͤßere Gefaͤße
nicht reine einfache Theile ſind, ſo iſt auch der
ganze Canal der Gedaͤrme nicht voͤllig zur dritten
Klaſſe zu rechnen, ſondern er iſt ein Mittelding
zwiſchen Gefaͤßen und den Theilen dieſer dritten
Klaſſe. Endlich muͤſſen die Muskeln und Ner-
ven noch ganz ausgenommen und zu den Nerven
das Gehirne mit gerechnet werden. Sie gehoͤ-
ren zu keiner der angefuͤhrten Klaſſen, allein dieſe
Klaſſen begreifen auch nur die vegetabiliſche Theile
in ſich, die Muskeln und Nerven aber ſind eben
diejenige Theile, wodurch organiſche Koͤrper Thie-
re werden, und die allerdings ihre ganz eigene Ent-
ſtehungsart haben, von welcher ich noch nicht viel
habe entdecken koͤnnen. Das wenige, was ich
davon weis, iſt noch hypothetiſch und durch zu
wenig Erfahrungen noch beſtaͤrket, als daß ich mir
getrauen ſollte, es fuͤr eine Wahrheit auszuge-
ben; ich habe deswegen auch noch kein Wort da-
von geſagt oder geſchrieben.

§. 13.

Alle uͤbrige Theile des thieriſchen Koͤrpers
aber koͤnnen ſicher zu einer dieſer Klaſſen gerechnet
werden, und diejenigen, welche unter einer Klaſſe
kommen, ſind wenig oder gar nicht in ihrer Zu-

ſam-
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des organi&#x017F;chen Ko&#x0364;rpers &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chieden; &#x017F;ie be&#x017F;tehen alle aus Gefa&#x0364;ßen und einem<lb/>
Zellengewebe. Das Herz aber muß nicht zu die-<lb/>
&#x017F;en Eingeweiden, &#x017F;ondern zu den gro&#x0364;ßern Gefa&#x0364;ßen<lb/>
gerechnet werden; man &#x017F;ieht es auch im Embryo<lb/>
daher unter der Ge&#x017F;talt eines einfachen gekru&#x0364;mten<lb/>
Canales. Eben &#x017F;o ferner wie die gro&#x0364;ßere Gefa&#x0364;ße<lb/>
nicht reine einfache Theile &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t auch der<lb/>
ganze Canal der Geda&#x0364;rme nicht vo&#x0364;llig zur dritten<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e zu rechnen, &#x017F;ondern er i&#x017F;t ein Mittelding<lb/>
zwi&#x017F;chen Gefa&#x0364;ßen und den Theilen die&#x017F;er dritten<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e. Endlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Muskeln und Ner-<lb/>
ven noch ganz ausgenommen und zu den Nerven<lb/>
das Gehirne mit gerechnet werden. Sie geho&#x0364;-<lb/>
ren zu keiner der angefu&#x0364;hrten Kla&#x017F;&#x017F;en, allein die&#x017F;e<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en begreifen auch nur die vegetabili&#x017F;che Theile<lb/>
in &#x017F;ich, die Muskeln und Nerven aber &#x017F;ind eben<lb/>
diejenige Theile, wodurch organi&#x017F;che Ko&#x0364;rper Thie-<lb/>
re werden, und die allerdings ihre ganz eigene Ent-<lb/>
&#x017F;tehungsart haben, von welcher ich noch nicht viel<lb/>
habe entdecken ko&#x0364;nnen. Das wenige, was ich<lb/>
davon weis, i&#x017F;t noch hypotheti&#x017F;ch und durch zu<lb/>
wenig Erfahrungen noch be&#x017F;ta&#x0364;rket, als daß ich mir<lb/>
getrauen &#x017F;ollte, es fu&#x0364;r eine Wahrheit auszuge-<lb/>
ben; ich habe deswegen auch noch kein Wort da-<lb/>
von ge&#x017F;agt oder ge&#x017F;chrieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Alle u&#x0364;brige Theile des thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rpers<lb/>
aber ko&#x0364;nnen &#x017F;icher zu einer die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;en gerechnet<lb/>
werden, und diejenigen, welche unter einer Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
kommen, &#x017F;ind wenig oder gar nicht in ihrer Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;am-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0171] des organiſchen Koͤrpers ꝛc. ſchieden; ſie beſtehen alle aus Gefaͤßen und einem Zellengewebe. Das Herz aber muß nicht zu die- ſen Eingeweiden, ſondern zu den groͤßern Gefaͤßen gerechnet werden; man ſieht es auch im Embryo daher unter der Geſtalt eines einfachen gekruͤmten Canales. Eben ſo ferner wie die groͤßere Gefaͤße nicht reine einfache Theile ſind, ſo iſt auch der ganze Canal der Gedaͤrme nicht voͤllig zur dritten Klaſſe zu rechnen, ſondern er iſt ein Mittelding zwiſchen Gefaͤßen und den Theilen dieſer dritten Klaſſe. Endlich muͤſſen die Muskeln und Ner- ven noch ganz ausgenommen und zu den Nerven das Gehirne mit gerechnet werden. Sie gehoͤ- ren zu keiner der angefuͤhrten Klaſſen, allein dieſe Klaſſen begreifen auch nur die vegetabiliſche Theile in ſich, die Muskeln und Nerven aber ſind eben diejenige Theile, wodurch organiſche Koͤrper Thie- re werden, und die allerdings ihre ganz eigene Ent- ſtehungsart haben, von welcher ich noch nicht viel habe entdecken koͤnnen. Das wenige, was ich davon weis, iſt noch hypothetiſch und durch zu wenig Erfahrungen noch beſtaͤrket, als daß ich mir getrauen ſollte, es fuͤr eine Wahrheit auszuge- ben; ich habe deswegen auch noch kein Wort da- von geſagt oder geſchrieben. §. 13. Alle uͤbrige Theile des thieriſchen Koͤrpers aber koͤnnen ſicher zu einer dieſer Klaſſen gerechnet werden, und diejenigen, welche unter einer Klaſſe kommen, ſind wenig oder gar nicht in ihrer Zu- ſam- K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/171
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/171>, abgerufen am 10.04.2021.