Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Kap. Von der Entstehungsart
den Seitenrippen aber keine neue Theile weiter her-
fürgebracht werden, als die Gefäße unmittelbar
so gleich; so können Sie schon hieraus ohne Ob-
servation wissen, daß die Zwischenräume der Sei-
tenrippen von diesen, nicht diese von der Substanz
der Zwischenräume deponirt seyn müssen. Der
folgende §. bestätiget dieses noch mehr; ich suche
es aber darum so gewiß zu machen, weil die Ord-
nung, in welcher die verschiedene Theile formirt
werden, und die Art, wie der eine durch den an-
dern producirt wird, eben die Sache ist, die die
Theorie der Generation ausmacht.

§. 58.
Entstehung
der folgenden
kleineren Rip-
pen in den
Flügeln des
Blattes.

Also war die Substanz, die an-
fänglich unter der Gestalt der Kante
aus dem Kegel excernirt wurde, eben
die nemliche, die in der Folge die Sei-
tenrippen ausmachte, die durch eine
neue Substanz unterbrochen, und in
Querstreifen getheilt wurde; und auf diese Art
entstunden also die Seitenrippen, und zugleich die
Zwischenräume. Um nun desto eher mit der For-
mation der übrigen Rippen, die in diesen Zwi-
schenräumen ferner noch producirt werden sollen,
fertig zu werden, so vergleichen Sie nunmehro ei-
ne jede Seitenrippe mit dem vorigen Kegel des 56.
§. und die dünnere durchsichtige Zwischenräume
mit der Kante um denselben; so finden Sie eine
vollkommne Analogie zwischen dem Kegel mit sei-
nem Rande auf beyden Seiten, und einer Sei-

ten-

4. Kap. Von der Entſtehungsart
den Seitenrippen aber keine neue Theile weiter her-
fuͤrgebracht werden, als die Gefaͤße unmittelbar
ſo gleich; ſo koͤnnen Sie ſchon hieraus ohne Ob-
ſervation wiſſen, daß die Zwiſchenraͤume der Sei-
tenrippen von dieſen, nicht dieſe von der Subſtanz
der Zwiſchenraͤume deponirt ſeyn muͤſſen. Der
folgende §. beſtaͤtiget dieſes noch mehr; ich ſuche
es aber darum ſo gewiß zu machen, weil die Ord-
nung, in welcher die verſchiedene Theile formirt
werden, und die Art, wie der eine durch den an-
dern producirt wird, eben die Sache iſt, die die
Theorie der Generation ausmacht.

§. 58.
Entſtehung
der folgenden
kleineren Rip-
pen in den
Flügeln des
Blattes.

Alſo war die Subſtanz, die an-
faͤnglich unter der Geſtalt der Kante
aus dem Kegel excernirt wurde, eben
die nemliche, die in der Folge die Sei-
tenrippen ausmachte, die durch eine
neue Subſtanz unterbrochen, und in
Querſtreifen getheilt wurde; und auf dieſe Art
entſtunden alſo die Seitenrippen, und zugleich die
Zwiſchenraͤume. Um nun deſto eher mit der For-
mation der uͤbrigen Rippen, die in dieſen Zwi-
ſchenraͤumen ferner noch producirt werden ſollen,
fertig zu werden, ſo vergleichen Sie nunmehro ei-
ne jede Seitenrippe mit dem vorigen Kegel des 56.
§. und die duͤnnere durchſichtige Zwiſchenraͤume
mit der Kante um denſelben; ſo finden Sie eine
vollkommne Analogie zwiſchen dem Kegel mit ſei-
nem Rande auf beyden Seiten, und einer Sei-

ten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0222" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
den Seitenrippen aber keine neue Theile weiter her-<lb/>
fu&#x0364;rgebracht werden, als die Gefa&#x0364;ße unmittelbar<lb/>
&#x017F;o gleich; &#x017F;o ko&#x0364;nnen Sie &#x017F;chon hieraus ohne Ob-<lb/>
&#x017F;ervation wi&#x017F;&#x017F;en, daß die Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume der Sei-<lb/>
tenrippen von die&#x017F;en, nicht die&#x017F;e von der Sub&#x017F;tanz<lb/>
der Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume deponirt &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Der<lb/>
folgende §. be&#x017F;ta&#x0364;tiget die&#x017F;es noch mehr; ich &#x017F;uche<lb/>
es aber darum &#x017F;o gewiß zu machen, weil die Ord-<lb/>
nung, in welcher die ver&#x017F;chiedene Theile formirt<lb/>
werden, und die Art, wie der eine durch den an-<lb/>
dern producirt wird, eben die Sache i&#x017F;t, die die<lb/>
Theorie der Generation ausmacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 58.</head><lb/>
            <note place="left">Ent&#x017F;tehung<lb/>
der folgenden<lb/>
kleineren Rip-<lb/>
pen in den<lb/>
Flügeln des<lb/>
Blattes.</note>
            <p>Al&#x017F;o war die Sub&#x017F;tanz, die an-<lb/>
fa&#x0364;nglich unter der Ge&#x017F;talt der Kante<lb/>
aus dem Kegel excernirt wurde, eben<lb/>
die nemliche, die in der Folge die Sei-<lb/>
tenrippen ausmachte, die durch eine<lb/>
neue Sub&#x017F;tanz unterbrochen, und in<lb/>
Quer&#x017F;treifen getheilt wurde; und auf die&#x017F;e Art<lb/>
ent&#x017F;tunden al&#x017F;o die Seitenrippen, und zugleich die<lb/>
Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume. Um nun de&#x017F;to eher mit der For-<lb/>
mation der u&#x0364;brigen Rippen, die in die&#x017F;en Zwi-<lb/>
&#x017F;chenra&#x0364;umen ferner noch producirt werden &#x017F;ollen,<lb/>
fertig zu werden, &#x017F;o vergleichen Sie nunmehro ei-<lb/>
ne jede Seitenrippe mit dem vorigen Kegel des 56.<lb/>
§. und die du&#x0364;nnere durch&#x017F;ichtige Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume<lb/>
mit der Kante um den&#x017F;elben; &#x017F;o finden Sie eine<lb/>
vollkommne Analogie zwi&#x017F;chen dem Kegel mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Rande auf beyden Seiten, und einer Sei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0222] 4. Kap. Von der Entſtehungsart den Seitenrippen aber keine neue Theile weiter her- fuͤrgebracht werden, als die Gefaͤße unmittelbar ſo gleich; ſo koͤnnen Sie ſchon hieraus ohne Ob- ſervation wiſſen, daß die Zwiſchenraͤume der Sei- tenrippen von dieſen, nicht dieſe von der Subſtanz der Zwiſchenraͤume deponirt ſeyn muͤſſen. Der folgende §. beſtaͤtiget dieſes noch mehr; ich ſuche es aber darum ſo gewiß zu machen, weil die Ord- nung, in welcher die verſchiedene Theile formirt werden, und die Art, wie der eine durch den an- dern producirt wird, eben die Sache iſt, die die Theorie der Generation ausmacht. §. 58. Alſo war die Subſtanz, die an- faͤnglich unter der Geſtalt der Kante aus dem Kegel excernirt wurde, eben die nemliche, die in der Folge die Sei- tenrippen ausmachte, die durch eine neue Subſtanz unterbrochen, und in Querſtreifen getheilt wurde; und auf dieſe Art entſtunden alſo die Seitenrippen, und zugleich die Zwiſchenraͤume. Um nun deſto eher mit der For- mation der uͤbrigen Rippen, die in dieſen Zwi- ſchenraͤumen ferner noch producirt werden ſollen, fertig zu werden, ſo vergleichen Sie nunmehro ei- ne jede Seitenrippe mit dem vorigen Kegel des 56. §. und die duͤnnere durchſichtige Zwiſchenraͤume mit der Kante um denſelben; ſo finden Sie eine vollkommne Analogie zwiſchen dem Kegel mit ſei- nem Rande auf beyden Seiten, und einer Sei- ten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/222
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/222>, abgerufen am 21.04.2021.