Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der vor sich bestehenden, etc.
lage der übrigen; wenn aber alle für sich bestehen-
de Theile durch die Exeretion herfürgebracht wer-
den, von welchem Theile ist der Rückgrad excer-
nirt worden? Nothwendig vom Ey! so wie die-
ses vom Eyerstock. Schon bey den Flügeln und
Füßen haben sie ein Ende der Vegetation erfol-
gen sehn; aber das war nur ein Ende der Vege-
tation in der Seitenkante, die das ist, was die
Vegetation eines Blattes bey den Pflanzen ist,
indessen fuhr der Embryo forne noch fort zu vege-
tiren. Die letzte Vegetation, die unmittelbar
aus dem Rückgrade ihren Ursprung nimmt, ist die,
wodurch der Eyerstock producirt wird, dieser ex-
cernirt noch das bey vierfüßigen Thieren sogenann-
te corpus luteum, bey Vögeln das Ey, doch oh-
ne dem Amnio, und hiermit hört endlich auch die-
se Vegetation und mit ihr zugleich alle Vegeta-
tion des ganzen Embryo auf. Wenn nun nach
einer gewissen Zeit der männliche Saamen, an

die-
Bäulen und Auswüchse sich generiren sehen. Dieses
findet nicht nur bey den Thieren sondern auch bey den
Pflanzen statt, und es läßt sich hieraus um so viel
leichter begreifen, warum der Saft zu der ersten
Zeit da er noch flüßig ist nicht zerfließet, und es
scheint daher auch nothwendig zu seyn, daß es sich
mit der Excretion auf diese, und auf keine anderr Art,
verhalten müsse. Uebrigens ist aber dennoch die Ex-
cretion immer von der Deposition sehr verschieden.
Bey dieser wird der Saft zwischen den organischen
Theilen abgesetzt bey jener bleibt er nur unter der Epi-
dermis; diese aber rechne ich nicht mit zu den orga-
nischen Theilen.

der vor ſich beſtehenden, ꝛc.
lage der uͤbrigen; wenn aber alle fuͤr ſich beſtehen-
de Theile durch die Exeretion herfuͤrgebracht wer-
den, von welchem Theile iſt der Ruͤckgrad excer-
nirt worden? Nothwendig vom Ey! ſo wie die-
ſes vom Eyerſtock. Schon bey den Fluͤgeln und
Fuͤßen haben ſie ein Ende der Vegetation erfol-
gen ſehn; aber das war nur ein Ende der Vege-
tation in der Seitenkante, die das iſt, was die
Vegetation eines Blattes bey den Pflanzen iſt,
indeſſen fuhr der Embryo forne noch fort zu vege-
tiren. Die letzte Vegetation, die unmittelbar
aus dem Ruͤckgrade ihren Urſprung nimmt, iſt die,
wodurch der Eyerſtock producirt wird, dieſer ex-
cernirt noch das bey vierfuͤßigen Thieren ſogenann-
te corpus luteum, bey Voͤgeln das Ey, doch oh-
ne dem Amnio, und hiermit hoͤrt endlich auch die-
ſe Vegetation und mit ihr zugleich alle Vegeta-
tion des ganzen Embryo auf. Wenn nun nach
einer gewiſſen Zeit der maͤnnliche Saamen, an

die-
Baͤulen und Auswuͤchſe ſich generiren ſehen. Dieſes
findet nicht nur bey den Thieren ſondern auch bey den
Pflanzen ſtatt, und es laͤßt ſich hieraus um ſo viel
leichter begreifen, warum der Saft zu der erſten
Zeit da er noch fluͤßig iſt nicht zerfließet, und es
ſcheint daher auch nothwendig zu ſeyn, daß es ſich
mit der Excretion auf dieſe, und auf keine anderr Art,
verhalten muͤſſe. Uebrigens iſt aber dennoch die Ex-
cretion immer von der Depoſition ſehr verſchieden.
Bey dieſer wird der Saft zwiſchen den organiſchen
Theilen abgeſetzt bey jener bleibt er nur unter der Epi-
dermis; dieſe aber rechne ich nicht mit zu den orga-
niſchen Theilen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0243" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der vor &#x017F;ich be&#x017F;tehenden, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
lage der u&#x0364;brigen; wenn aber alle fu&#x0364;r &#x017F;ich be&#x017F;tehen-<lb/>
de Theile durch die Exeretion herfu&#x0364;rgebracht wer-<lb/>
den, von welchem Theile i&#x017F;t der Ru&#x0364;ckgrad excer-<lb/>
nirt worden? Nothwendig vom Ey! &#x017F;o wie die-<lb/>
&#x017F;es vom Eyer&#x017F;tock. Schon bey den Flu&#x0364;geln und<lb/>
Fu&#x0364;ßen haben &#x017F;ie ein Ende der Vegetation erfol-<lb/>
gen &#x017F;ehn; aber das war nur ein Ende der Vege-<lb/>
tation in der Seitenkante, die das i&#x017F;t, was die<lb/>
Vegetation eines Blattes bey den Pflanzen i&#x017F;t,<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en fuhr der Embryo forne noch fort zu vege-<lb/>
tiren. Die letzte Vegetation, die unmittelbar<lb/>
aus dem Ru&#x0364;ckgrade ihren Ur&#x017F;prung nimmt, i&#x017F;t die,<lb/>
wodurch der Eyer&#x017F;tock producirt wird, die&#x017F;er ex-<lb/>
cernirt noch das bey vierfu&#x0364;ßigen Thieren &#x017F;ogenann-<lb/>
te <hi rendition="#aq">corpus luteum,</hi> bey Vo&#x0364;geln das Ey, doch oh-<lb/>
ne dem Amnio, und hiermit ho&#x0364;rt endlich auch die-<lb/>
&#x017F;e Vegetation und mit ihr zugleich alle Vegeta-<lb/>
tion des ganzen Embryo auf. Wenn nun nach<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en Zeit der ma&#x0364;nnliche Saamen, an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_1_2" prev="#seg2pn_1_1" place="foot" n="*)">Ba&#x0364;ulen und Auswu&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;ich generiren &#x017F;ehen. Die&#x017F;es<lb/>
findet nicht nur bey den Thieren &#x017F;ondern auch bey den<lb/>
Pflanzen &#x017F;tatt, und es la&#x0364;ßt &#x017F;ich hieraus um &#x017F;o viel<lb/>
leichter begreifen, warum der Saft zu der er&#x017F;ten<lb/>
Zeit da er noch flu&#x0364;ßig i&#x017F;t nicht zerfließet, und es<lb/>
&#x017F;cheint daher auch nothwendig zu &#x017F;eyn, daß es &#x017F;ich<lb/>
mit der Excretion auf die&#x017F;e, und auf keine anderr Art,<lb/>
verhalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Uebrigens i&#x017F;t aber dennoch die Ex-<lb/>
cretion immer von der Depo&#x017F;ition &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden.<lb/>
Bey die&#x017F;er wird der Saft zwi&#x017F;chen den organi&#x017F;chen<lb/>
Theilen abge&#x017F;etzt bey jener bleibt er nur unter der Epi-<lb/>
dermis; die&#x017F;e aber rechne ich nicht mit zu den orga-<lb/>
ni&#x017F;chen Theilen.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0243] der vor ſich beſtehenden, ꝛc. lage der uͤbrigen; wenn aber alle fuͤr ſich beſtehen- de Theile durch die Exeretion herfuͤrgebracht wer- den, von welchem Theile iſt der Ruͤckgrad excer- nirt worden? Nothwendig vom Ey! ſo wie die- ſes vom Eyerſtock. Schon bey den Fluͤgeln und Fuͤßen haben ſie ein Ende der Vegetation erfol- gen ſehn; aber das war nur ein Ende der Vege- tation in der Seitenkante, die das iſt, was die Vegetation eines Blattes bey den Pflanzen iſt, indeſſen fuhr der Embryo forne noch fort zu vege- tiren. Die letzte Vegetation, die unmittelbar aus dem Ruͤckgrade ihren Urſprung nimmt, iſt die, wodurch der Eyerſtock producirt wird, dieſer ex- cernirt noch das bey vierfuͤßigen Thieren ſogenann- te corpus luteum, bey Voͤgeln das Ey, doch oh- ne dem Amnio, und hiermit hoͤrt endlich auch die- ſe Vegetation und mit ihr zugleich alle Vegeta- tion des ganzen Embryo auf. Wenn nun nach einer gewiſſen Zeit der maͤnnliche Saamen, an die- *) *) Baͤulen und Auswuͤchſe ſich generiren ſehen. Dieſes findet nicht nur bey den Thieren ſondern auch bey den Pflanzen ſtatt, und es laͤßt ſich hieraus um ſo viel leichter begreifen, warum der Saft zu der erſten Zeit da er noch fluͤßig iſt nicht zerfließet, und es ſcheint daher auch nothwendig zu ſeyn, daß es ſich mit der Excretion auf dieſe, und auf keine anderr Art, verhalten muͤſſe. Uebrigens iſt aber dennoch die Ex- cretion immer von der Depoſition ſehr verſchieden. Bey dieſer wird der Saft zwiſchen den organiſchen Theilen abgeſetzt bey jener bleibt er nur unter der Epi- dermis; dieſe aber rechne ich nicht mit zu den orga- niſchen Theilen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/243
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/243>, abgerufen am 21.02.2024.