Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
einfallen: Warum thut nicht ein jedes Nu-
triment eben das, was der Saamen thut,
wenn er an die Oerter, wo die Vegetation auf-
gehört hatte, gebracht wird? Sie denken ganz
richtig, wenn Sie hieraus schließen, daß der
männliche Saamen, gesetzt auch, daß er ein Nu-
triment ist, dennoch vor den gewöhnlichen Nutri-
menten einen besondern Vorzug haben müsse.
Diesen wollen wir nun genauer zu bestimmen su-
chen, und er wird sich aus der besondern Art und
Weise, wie dieses Nutriment angewendet wird,
und wie es würkt, leicht beurtheilen lassen; da-
durch aber werden wir alsdann auch eine vollstän-
dige Definition des männlichen Saamens, und
eine vollständige Erklärung der Conception, er-
halten.

§. 91.
Er ist ein im
höchsten Grad
vollkommnes
Nutriment.

Geben Sie nur auf die beson-
dere Art achtung, wie sich die Natur
unsers Nutriments, des Blumenstau-
bes, bedienet; auf die Art, wie sol-
ches zu seiner Verrichtung angewen-
det wird. Es wird unmittelbar von außen an die-
jenigen Theile herangebracht, die durch dasselbe
nutrirt werden sollen. Dieses ist eine besondere
Art zu nutriren. Wir wissen, daß alle andere
Nutrimente zuerst, ohne einmahl an diejenigen
Theile, die durch dieselben nutrirt werden sollen,
zu gedenken, vielmehr nach die vollkommensten
und ältesten Theile des Körpers hingebracht wer-
den, von hier in die Gefäße gehen, und das gan-

ze

6. Kap. Von der Conception.
einfallen: Warum thut nicht ein jedes Nu-
triment eben das, was der Saamen thut,
wenn er an die Oerter, wo die Vegetation auf-
gehoͤrt hatte, gebracht wird? Sie denken ganz
richtig, wenn Sie hieraus ſchließen, daß der
maͤnnliche Saamen, geſetzt auch, daß er ein Nu-
triment iſt, dennoch vor den gewoͤhnlichen Nutri-
menten einen beſondern Vorzug haben muͤſſe.
Dieſen wollen wir nun genauer zu beſtimmen ſu-
chen, und er wird ſich aus der beſondern Art und
Weiſe, wie dieſes Nutriment angewendet wird,
und wie es wuͤrkt, leicht beurtheilen laſſen; da-
durch aber werden wir alsdann auch eine vollſtaͤn-
dige Definition des maͤnnlichen Saamens, und
eine vollſtaͤndige Erklaͤrung der Conception, er-
halten.

§. 91.
Er iſt ein im
höchſten Grad
vollkommnes
Nutriment.

Geben Sie nur auf die beſon-
dere Art achtung, wie ſich die Natur
unſers Nutriments, des Blumenſtau-
bes, bedienet; auf die Art, wie ſol-
ches zu ſeiner Verrichtung angewen-
det wird. Es wird unmittelbar von außen an die-
jenigen Theile herangebracht, die durch daſſelbe
nutrirt werden ſollen. Dieſes iſt eine beſondere
Art zu nutriren. Wir wiſſen, daß alle andere
Nutrimente zuerſt, ohne einmahl an diejenigen
Theile, die durch dieſelben nutrirt werden ſollen,
zu gedenken, vielmehr nach die vollkommenſten
und aͤlteſten Theile des Koͤrpers hingebracht wer-
den, von hier in die Gefaͤße gehen, und das gan-

ze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
einfallen: Warum thut nicht ein jedes Nu-<lb/>
triment eben das, was der Saamen thut,<lb/>
wenn er an die Oerter, wo die Vegetation auf-<lb/>
geho&#x0364;rt hatte, gebracht wird? Sie denken ganz<lb/>
richtig, wenn Sie hieraus &#x017F;chließen, daß der<lb/>
ma&#x0364;nnliche Saamen, ge&#x017F;etzt auch, daß er ein Nu-<lb/>
triment i&#x017F;t, dennoch vor den gewo&#x0364;hnlichen Nutri-<lb/>
menten einen be&#x017F;ondern Vorzug haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Die&#x017F;en wollen wir nun genauer zu be&#x017F;timmen &#x017F;u-<lb/>
chen, und er wird &#x017F;ich aus der be&#x017F;ondern Art und<lb/>
Wei&#x017F;e, wie die&#x017F;es Nutriment angewendet wird,<lb/>
und wie es wu&#x0364;rkt, leicht beurtheilen la&#x017F;&#x017F;en; da-<lb/>
durch aber werden wir alsdann auch eine voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Definition des ma&#x0364;nnlichen Saamens, und<lb/>
eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Erkla&#x0364;rung der Conception, er-<lb/>
halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 91.</head><lb/>
            <note place="left">Er i&#x017F;t ein im<lb/>
höch&#x017F;ten Grad<lb/>
vollkommnes<lb/>
Nutriment.</note>
            <p>Geben Sie nur auf die be&#x017F;on-<lb/>
dere Art achtung, wie &#x017F;ich die Natur<lb/>
un&#x017F;ers Nutriments, des Blumen&#x017F;tau-<lb/>
bes, bedienet; auf die Art, wie &#x017F;ol-<lb/>
ches zu &#x017F;einer Verrichtung angewen-<lb/>
det wird. Es wird unmittelbar von außen an die-<lb/>
jenigen Theile herangebracht, die durch da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
nutrirt werden &#x017F;ollen. Die&#x017F;es i&#x017F;t eine be&#x017F;ondere<lb/>
Art zu nutriren. Wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß alle andere<lb/>
Nutrimente zuer&#x017F;t, ohne einmahl an diejenigen<lb/>
Theile, die durch die&#x017F;elben nutrirt werden &#x017F;ollen,<lb/>
zu gedenken, vielmehr nach die vollkommen&#x017F;ten<lb/>
und a&#x0364;lte&#x017F;ten Theile des Ko&#x0364;rpers hingebracht wer-<lb/>
den, von hier in die Gefa&#x0364;ße gehen, und das gan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ze</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0268] 6. Kap. Von der Conception. einfallen: Warum thut nicht ein jedes Nu- triment eben das, was der Saamen thut, wenn er an die Oerter, wo die Vegetation auf- gehoͤrt hatte, gebracht wird? Sie denken ganz richtig, wenn Sie hieraus ſchließen, daß der maͤnnliche Saamen, geſetzt auch, daß er ein Nu- triment iſt, dennoch vor den gewoͤhnlichen Nutri- menten einen beſondern Vorzug haben muͤſſe. Dieſen wollen wir nun genauer zu beſtimmen ſu- chen, und er wird ſich aus der beſondern Art und Weiſe, wie dieſes Nutriment angewendet wird, und wie es wuͤrkt, leicht beurtheilen laſſen; da- durch aber werden wir alsdann auch eine vollſtaͤn- dige Definition des maͤnnlichen Saamens, und eine vollſtaͤndige Erklaͤrung der Conception, er- halten. §. 91. Geben Sie nur auf die beſon- dere Art achtung, wie ſich die Natur unſers Nutriments, des Blumenſtau- bes, bedienet; auf die Art, wie ſol- ches zu ſeiner Verrichtung angewen- det wird. Es wird unmittelbar von außen an die- jenigen Theile herangebracht, die durch daſſelbe nutrirt werden ſollen. Dieſes iſt eine beſondere Art zu nutriren. Wir wiſſen, daß alle andere Nutrimente zuerſt, ohne einmahl an diejenigen Theile, die durch dieſelben nutrirt werden ſollen, zu gedenken, vielmehr nach die vollkommenſten und aͤlteſten Theile des Koͤrpers hingebracht wer- den, von hier in die Gefaͤße gehen, und das gan- ze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/268
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/268>, abgerufen am 22.04.2021.