Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXI. Frag.
schreiben lassen/ und so dann selber unterschreiben/
und in solcher seiner Unterschrifft/ daß es sein Testa-
ment seye/ klarlich vermelden. Er kan aber in einem
solchen die Kinder nicht enterben; ob er wol sonsten/
weil er lebet/ seine Güter unter die Kinder außthei-
len mag; und wann er in seinem auß sonderbarem
Recht also geschriebnen Testament/ die Gleichheit
nicht in acht genommen; so wollen Theils/ daß es
nicht gültig seye; wie auch in der Mutter Testa-
ment zwischen den Kindern; welches deßgleichen
von ihr unterschrieben werden muß. Ein Blin-
der/ ob er wol auch nur zwischen seinen Kindern ein
Testament machet/ hat dannoch 8. Zeugen vonnö-
then. Wo fern ein Vatter nicht in Schrifften/
wie jetztgemeldt/ sondern nur mündlich/ unter sei-
nen Kindern/ eine Ordnung zu machen begehrt/ so
ist es genug/ wann er seinen Willen nur vor zweyen
Zeugen/ auch Weibs-Personen/ ob sie wol nicht ab-
sonderlich hierzu erbetten worden/ eröffnet.

IV.

Ein Testament zu milden Sachen ge-
macht/ in welchem der Testirer seine Güter der Kir-
chen/ oder den Armen/ oder die Gefangene davon
zu erledigen/ hinderlässt/ kan beständig nur vor 2.
Zeugen/ auch Weibs-Personen/ ob sie wol abson-
derlich deßwegen nicht seyn beruffen worden/ auffge-
richtet werden.

So kan auch ein Fürst ohne Zierligkeiten/
so sonsten die Recht erfordern/ ein Testament

machen?

Die XXXI. Frag.
ſchreiben laſſen/ und ſo dann ſelber unterſchreiben/
und in ſolcher ſeiner Unterſchrifft/ daß es ſein Teſta-
ment ſeye/ klarlich vermelden. Er kan aber in einem
ſolchen die Kinder nicht enterben; ob er wol ſonſten/
weil er lebet/ ſeine Guͤter unter die Kinder außthei-
len mag; und wann er in ſeinem auß ſonderbarem
Recht alſo geſchriebnen Teſtament/ die Gleichheit
nicht in acht genommen; ſo wollen Theils/ daß es
nicht guͤltig ſeye; wie auch in der Mutter Teſta-
ment zwiſchen den Kindern; welches deßgleichen
von ihr unterſchrieben werden muß. Ein Blin-
der/ ob er wol auch nur zwiſchen ſeinen Kindern ein
Teſtament machet/ hat dannoch 8. Zeugen vonnoͤ-
then. Wo fern ein Vatter nicht in Schrifften/
wie jetztgemeldt/ ſondern nur muͤndlich/ unter ſei-
nen Kindern/ eine Ordnung zu machen begehrt/ ſo
iſt es genug/ wann er ſeinen Willen nur vor zweyen
Zeugen/ auch Weibs-Perſonen/ ob ſie wol nicht ab-
ſonderlich hierzu erbetten worden/ eroͤffnet.

IV.

Ein Teſtament zu milden Sachen ge-
macht/ in welchem der Teſtirer ſeine Guͤter der Kir-
chen/ oder den Armen/ oder die Gefangene davon
zu erledigen/ hinderlaͤſſt/ kan beſtaͤndig nur vor 2.
Zeugen/ auch Weibs-Perſonen/ ob ſie wol abſon-
derlich deßwegen nicht ſeyn beꝛuffen worden/ auffge-
richtet werden.

So kan auch ein Fuͤrſt ohne Zierligkeiten/
ſo ſonſten die Recht erfordern/ ein Teſtament

machen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;o dann &#x017F;elber unter&#x017F;chreiben/<lb/>
und in &#x017F;olcher &#x017F;einer Unter&#x017F;chrifft/ daß es &#x017F;ein Te&#x017F;ta-<lb/>
ment &#x017F;eye/ klarlich vermelden. Er kan aber in einem<lb/>
&#x017F;olchen die Kinder nicht enterben; ob er wol &#x017F;on&#x017F;ten/<lb/>
weil er lebet/ &#x017F;eine Gu&#x0364;ter unter die Kinder außthei-<lb/>
len mag; und wann er in &#x017F;einem auß &#x017F;onderbarem<lb/>
Recht al&#x017F;o ge&#x017F;chriebnen Te&#x017F;tament/ die Gleichheit<lb/>
nicht in acht genommen; &#x017F;o wollen Theils/ daß es<lb/>
nicht gu&#x0364;ltig &#x017F;eye; wie auch in der Mutter Te&#x017F;ta-<lb/>
ment zwi&#x017F;chen den Kindern; welches deßgleichen<lb/>
von ihr unter&#x017F;chrieben werden muß. Ein Blin-<lb/>
der/ ob er wol auch nur zwi&#x017F;chen &#x017F;einen Kindern ein<lb/>
Te&#x017F;tament machet/ hat dannoch 8. Zeugen vonno&#x0364;-<lb/>
then. Wo fern ein Vatter nicht in Schrifften/<lb/>
wie jetztgemeldt/ &#x017F;ondern nur mu&#x0364;ndlich/ unter &#x017F;ei-<lb/>
nen Kindern/ eine Ordnung zu machen begehrt/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es genug/ wann er &#x017F;einen Willen nur vor zweyen<lb/>
Zeugen/ auch Weibs-Per&#x017F;onen/ ob &#x017F;ie wol nicht ab-<lb/>
&#x017F;onderlich hierzu erbetten worden/ ero&#x0364;ffnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head>
          <p>Ein Te&#x017F;tament zu milden Sachen ge-<lb/>
macht/ in welchem der Te&#x017F;tirer &#x017F;eine Gu&#x0364;ter der Kir-<lb/>
chen/ oder den Armen/ oder die Gefangene davon<lb/>
zu erledigen/ hinderla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ kan be&#x017F;ta&#x0364;ndig nur vor 2.<lb/>
Zeugen/ auch Weibs-Per&#x017F;onen/ ob &#x017F;ie wol ab&#x017F;on-<lb/>
derlich deßwegen nicht &#x017F;eyn be&#xA75B;uffen worden/ auffge-<lb/>
richtet werden.</p><lb/>
          <p>So kan auch ein Fu&#x0364;r&#x017F;t ohne Zierligkeiten/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten die Recht erfordern/ ein Te&#x017F;tament<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machen?</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0122] Die XXXI. Frag. ſchreiben laſſen/ und ſo dann ſelber unterſchreiben/ und in ſolcher ſeiner Unterſchrifft/ daß es ſein Teſta- ment ſeye/ klarlich vermelden. Er kan aber in einem ſolchen die Kinder nicht enterben; ob er wol ſonſten/ weil er lebet/ ſeine Guͤter unter die Kinder außthei- len mag; und wann er in ſeinem auß ſonderbarem Recht alſo geſchriebnen Teſtament/ die Gleichheit nicht in acht genommen; ſo wollen Theils/ daß es nicht guͤltig ſeye; wie auch in der Mutter Teſta- ment zwiſchen den Kindern; welches deßgleichen von ihr unterſchrieben werden muß. Ein Blin- der/ ob er wol auch nur zwiſchen ſeinen Kindern ein Teſtament machet/ hat dannoch 8. Zeugen vonnoͤ- then. Wo fern ein Vatter nicht in Schrifften/ wie jetztgemeldt/ ſondern nur muͤndlich/ unter ſei- nen Kindern/ eine Ordnung zu machen begehrt/ ſo iſt es genug/ wann er ſeinen Willen nur vor zweyen Zeugen/ auch Weibs-Perſonen/ ob ſie wol nicht ab- ſonderlich hierzu erbetten worden/ eroͤffnet. IV. Ein Teſtament zu milden Sachen ge- macht/ in welchem der Teſtirer ſeine Guͤter der Kir- chen/ oder den Armen/ oder die Gefangene davon zu erledigen/ hinderlaͤſſt/ kan beſtaͤndig nur vor 2. Zeugen/ auch Weibs-Perſonen/ ob ſie wol abſon- derlich deßwegen nicht ſeyn beꝛuffen worden/ auffge- richtet werden. So kan auch ein Fuͤrſt ohne Zierligkeiten/ ſo ſonſten die Recht erfordern/ ein Teſtament machen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/122
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/122>, abgerufen am 14.05.2021.