Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XLVIII. Frag.


Die XLVIII. Frag/
Ob von einem Richter die Wissen-
schafft der Rechten erfordert werde?

ES wird in L. Domitius. 27. ff. qui
testam. fac. poß.
gesagt/ daß dieses ein
närrische Frag seye/ die nit habe ein Ursach
zu zweiflen. Nun solle aber keiner zweiflen hieran/
daß von den Richtern die Wissenschafft der Rech-
ten erfordert werde/ nach welchen sie das Urtheil
fällen sollen. Eines gemeinen Standes Glücksee-
ligkeit beruhet darauff/ daß er von weisen Leuthen
regieret werde. Die Egyptier haben das Gemäl-
de der Gerechtigkeit mit Buchern umbzäunet/ da-
mit anzuzeigen/ daß die Lehr/ oder Wissenschafft
nohtwendig an einem Richter erfordert werde. Sol-
le deßwegen ein Richter/ wann er seinem Gewissen
und Ampt wol rahten und gnug thun will/ ihme so
viel Wissenschafft zu wegen bringen/ als viel er/ zu
Entscheidung der Sachen vonnöhten hat. Er solle
dem Manlio Torquato nachfolgen/ der sich be-
förchtet/ ein böses Exempel einzuführen/ wann er
mit frembden Augen den gemeinen Stand zu ver-
walten/ über sich nemmen solte. Dann es offenbar/
daß die Unwissenheit deß Rechts/ niemands ent-
schuldiget/ per L. regula 9. & tot. tit. ff. de juris,

&
L
Die XLVIII. Frag.


Die XLVIII. Frag/
Ob von einem Richter die Wiſſen-
ſchafft der Rechten erfordert werde?

ES wird in L. Domitius. 27. ff. qui
teſtam. fac. poß.
geſagt/ daß dieſes ein
naͤrriſche Frag ſeye/ die nit habe ein Urſach
zu zweiflen. Nun ſolle aber keiner zweiflen hieran/
daß von den Richtern die Wiſſenſchafft der Rech-
ten erfordert werde/ nach welchen ſie das Urtheil
faͤllen ſollen. Eines gemeinen Standes Gluͤckſee-
ligkeit beruhet darauff/ daß er von weiſen Leuthen
regieret werde. Die Egyptier haben das Gemaͤl-
de der Gerechtigkeit mit Bůchern umbzaͤunet/ da-
mit anzuzeigen/ daß die Lehr/ oder Wiſſenſchafft
nohtwendig an einem Richter erfordert werde. Sol-
le deßwegen ein Richter/ wann er ſeinem Gewiſſen
und Ampt wol rahten und gnug thun will/ ihme ſo
viel Wiſſenſchafft zu wegen bringen/ als viel er/ zu
Entſcheidung der Sachen vonnoͤhten hat. Er ſolle
dem Manlio Torquato nachfolgen/ der ſich be-
foͤrchtet/ ein boͤſes Exempel einzufuͤhren/ wann er
mit frembden Augen den gemeinen Stand zu ver-
walten/ uͤber ſich nemmen ſolte. Dann es offenbar/
daß die Unwiſſenheit deß Rechts/ niemands ent-
ſchuldiget/ per L. regula 9. & tot. tit. ff. de juris,

&
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0177" n="161"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVIII.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob von einem Richter die Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft der Rechten erfordert werde?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S wird in</hi><hi rendition="#aq">L. Domitius. 27. ff. qui<lb/>
te&#x017F;tam. fac. poß.</hi> ge&#x017F;agt/ daß die&#x017F;es ein<lb/>
na&#x0364;rri&#x017F;che Frag &#x017F;eye/ die nit habe ein <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach<lb/>
zu zweiflen. Nun &#x017F;olle aber keiner zweiflen hieran/<lb/>
daß von den Richtern die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der Rech-<lb/>
ten erfordert werde/ nach welchen &#x017F;ie das <hi rendition="#aq">U</hi>rtheil<lb/>
fa&#x0364;llen &#x017F;ollen. Eines gemeinen Standes Glu&#x0364;ck&#x017F;ee-<lb/>
ligkeit beruhet darauff/ daß er von wei&#x017F;en Leuthen<lb/>
regieret werde. Die Egyptier haben das Gema&#x0364;l-<lb/>
de der Gerechtigkeit mit B&#x016F;chern umbza&#x0364;unet/ da-<lb/>
mit anzuzeigen/ daß die Lehr/ oder Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
nohtwendig an einem Richter erfordert werde. Sol-<lb/>
le deßwegen ein Richter/ wann er &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Ampt wol rahten und gnug thun will/ ihme &#x017F;o<lb/>
viel Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zu wegen bringen/ als viel er/ zu<lb/>
Ent&#x017F;cheidung der Sachen vonno&#x0364;hten hat. Er &#x017F;olle<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Manlio Torquato</hi> nachfolgen/ der &#x017F;ich be-<lb/>
fo&#x0364;rchtet/ ein bo&#x0364;&#x017F;es Exempel einzufu&#x0364;hren/ wann er<lb/>
mit frembden Augen den gemeinen Stand zu ver-<lb/>
walten/ u&#x0364;ber &#x017F;ich nemmen &#x017F;olte. Dann es offenbar/<lb/>
daß die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit deß Rechts/ niemands ent-<lb/>
&#x017F;chuldiget/ <hi rendition="#aq">per L. regula 9. &amp; tot. tit. ff. de juris,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&amp;</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0177] Die XLVIII. Frag. Die XLVIII. Frag/ Ob von einem Richter die Wiſſen- ſchafft der Rechten erfordert werde? ES wird in L. Domitius. 27. ff. qui teſtam. fac. poß. geſagt/ daß dieſes ein naͤrriſche Frag ſeye/ die nit habe ein Urſach zu zweiflen. Nun ſolle aber keiner zweiflen hieran/ daß von den Richtern die Wiſſenſchafft der Rech- ten erfordert werde/ nach welchen ſie das Urtheil faͤllen ſollen. Eines gemeinen Standes Gluͤckſee- ligkeit beruhet darauff/ daß er von weiſen Leuthen regieret werde. Die Egyptier haben das Gemaͤl- de der Gerechtigkeit mit Bůchern umbzaͤunet/ da- mit anzuzeigen/ daß die Lehr/ oder Wiſſenſchafft nohtwendig an einem Richter erfordert werde. Sol- le deßwegen ein Richter/ wann er ſeinem Gewiſſen und Ampt wol rahten und gnug thun will/ ihme ſo viel Wiſſenſchafft zu wegen bringen/ als viel er/ zu Entſcheidung der Sachen vonnoͤhten hat. Er ſolle dem Manlio Torquato nachfolgen/ der ſich be- foͤrchtet/ ein boͤſes Exempel einzufuͤhren/ wann er mit frembden Augen den gemeinen Stand zu ver- walten/ uͤber ſich nemmen ſolte. Dann es offenbar/ daß die Unwiſſenheit deß Rechts/ niemands ent- ſchuldiget/ per L. regula 9. & tot. tit. ff. de juris, & L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/177
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/177>, abgerufen am 15.04.2021.