Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LII. Frag.
endlich suchet die Monarchi zu vorderist die Ehre
Gottes/ und hernach die Wolfahrt deß Vatterlan-
des: das Türckische aber setzet ihren falschen Pro-
pheten/ den obbesagten Mahometh/ Christo dem
Herrn vor/ und glaubet nicht/ daß er Gottes
Sohn seye.

Die LII. Frag/
Ob die Anruffung deß Göttlichen
Namens ein wesentlich Stuck eines

Jnstruments seye?

ES pflegen die Notarii, auch andere/
so instrumenta, oder offene Schrifften/ Te-
stamenten und dergleichen auffrichten/ ge-
meinlich die Wort/ im Namen der heiligen Göttli-
chen unzertrennten Dreyfaltigkeit Gottes deß Vat-
ters/ deß Sohns/ und deß heiligen Geistes: oder
eine andere Anruffung deß Göttlichen Namens/
im Eingang zu setzen. Es wollen gleichwol Bona-
ventura Cotta, disquisit. 1. Collegii jur. Impe-
rial. th.
5. Und Bonaventura Gauerus, disput.
extraord. 3. th.
31. daß die Anruffung deß Namens
Gottes nicht von der Substantz eines Jnstruments
seye/ also/ daß wann solche außgelassen/ darumb das
Jnstrument nicht krafftloß werde/ wann man auff
das geschriebene Recht sehe/ per Novel. 47. cap. 1.
Dann man nirgends in dem Recht/ daß man dieses
thun solle/ befohlen zu seyn finde; also/ daß denen/
so darauß das Widerspihl anziehen/ oder sagen wol-

len/

Die LII. Frag.
endlich ſuchet die Monarchi zu vorderiſt die Ehre
Gottes/ und hernach die Wolfahrt deß Vatterlan-
des: das Tuͤrckiſche aber ſetzet ihren falſchen Pro-
pheten/ den obbeſagten Mahometh/ Chriſto dem
Herrn vor/ und glaubet nicht/ daß er Gottes
Sohn ſeye.

Die LII. Frag/
Ob die Anruffung deß Goͤttlichen
Namens ein weſentlich Stuck eines

Jnſtruments ſeye?

ES pflegen die Notarii, auch andere/
ſo inſtrumenta, oder offene Schrifften/ Te-
ſtamenten und dergleichen auffrichten/ ge-
meinlich die Wort/ im Namen der heiligen Goͤttli-
chen unzertrennten Dreyfaltigkeit Gottes deß Vat-
ters/ deß Sohns/ und deß heiligen Geiſtes: oder
eine andere Anruffung deß Goͤttlichen Namens/
im Eingang zu ſetzen. Es wollen gleichwol Bona-
ventura Cotta, disquiſit. 1. Collegii jur. Impe-
rial. th.
5. Und Bonaventura Gauerus, diſput.
extraord. 3. th.
31. daß die Anruffung deß Namens
Gottes nicht von der Subſtantz eines Jnſtruments
ſeye/ alſo/ daß wann ſolche außgelaſſen/ darumb das
Jnſtrument nicht krafftloß werde/ wann man auff
das geſchriebene Recht ſehe/ per Novel. 47. cap. 1.
Dann man nirgends in dem Recht/ daß man dieſes
thun ſolle/ befohlen zu ſeyn finde; alſo/ daß denen/
ſo darauß das Widerſpihl anziehen/ oder ſagen wol-

len/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0188" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
endlich &#x017F;uchet die Monarchi zu vorderi&#x017F;t die Ehre<lb/>
Gottes/ und hernach die Wolfahrt deß Vatterlan-<lb/>
des: das Tu&#x0364;rcki&#x017F;che aber &#x017F;etzet ihren fal&#x017F;chen Pro-<lb/>
pheten/ den obbe&#x017F;agten Mahometh/ Chri&#x017F;to dem<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> vor/ und glaubet nicht/ daß er Gottes<lb/>
Sohn &#x017F;eye.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob die Anruffung deß Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Namens ein we&#x017F;entlich Stuck eines</hi><lb/>
Jn&#x017F;truments &#x017F;eye?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S pflegen die <hi rendition="#aq">Notarii,</hi> auch andere/</hi><lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumenta,</hi> oder offene Schrifften/ Te-<lb/>
&#x017F;tamenten und dergleichen auffrichten/ ge-<lb/>
meinlich die Wort/ im Namen der heiligen Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen unzertrennten Dreyfaltigkeit Gottes deß Vat-<lb/>
ters/ deß Sohns/ und deß heiligen Gei&#x017F;tes: oder<lb/>
eine andere Anruffung deß Go&#x0364;ttlichen Namens/<lb/>
im Eingang zu &#x017F;etzen. Es wollen gleichwol <hi rendition="#aq">Bona-<lb/>
ventura Cotta, disqui&#x017F;it. 1. Collegii jur. Impe-<lb/>
rial. th.</hi> 5. Und <hi rendition="#aq">Bonaventura Gauerus, di&#x017F;put.<lb/>
extraord. 3. th.</hi> 31. daß die Anruffung deß Namens<lb/>
Gottes nicht von der Sub&#x017F;tantz eines Jn&#x017F;truments<lb/>
&#x017F;eye/ al&#x017F;o/ daß wann &#x017F;olche außgela&#x017F;&#x017F;en/ darumb das<lb/>
Jn&#x017F;trument nicht krafftloß werde/ wann man auff<lb/>
das ge&#x017F;chriebene Recht &#x017F;ehe/ <hi rendition="#aq">per Novel. 47. cap.</hi> 1.<lb/>
Dann man nirgends in dem Recht/ daß man die&#x017F;es<lb/>
thun &#x017F;olle/ befohlen zu &#x017F;eyn finde; al&#x017F;o/ daß denen/<lb/>
&#x017F;o darauß das Wider&#x017F;pihl anziehen/ oder &#x017F;agen wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0188] Die LII. Frag. endlich ſuchet die Monarchi zu vorderiſt die Ehre Gottes/ und hernach die Wolfahrt deß Vatterlan- des: das Tuͤrckiſche aber ſetzet ihren falſchen Pro- pheten/ den obbeſagten Mahometh/ Chriſto dem Herrn vor/ und glaubet nicht/ daß er Gottes Sohn ſeye. Die LII. Frag/ Ob die Anruffung deß Goͤttlichen Namens ein weſentlich Stuck eines Jnſtruments ſeye? ES pflegen die Notarii, auch andere/ ſo inſtrumenta, oder offene Schrifften/ Te- ſtamenten und dergleichen auffrichten/ ge- meinlich die Wort/ im Namen der heiligen Goͤttli- chen unzertrennten Dreyfaltigkeit Gottes deß Vat- ters/ deß Sohns/ und deß heiligen Geiſtes: oder eine andere Anruffung deß Goͤttlichen Namens/ im Eingang zu ſetzen. Es wollen gleichwol Bona- ventura Cotta, disquiſit. 1. Collegii jur. Impe- rial. th. 5. Und Bonaventura Gauerus, diſput. extraord. 3. th. 31. daß die Anruffung deß Namens Gottes nicht von der Subſtantz eines Jnſtruments ſeye/ alſo/ daß wann ſolche außgelaſſen/ darumb das Jnſtrument nicht krafftloß werde/ wann man auff das geſchriebene Recht ſehe/ per Novel. 47. cap. 1. Dann man nirgends in dem Recht/ daß man dieſes thun ſolle/ befohlen zu ſeyn finde; alſo/ daß denen/ ſo darauß das Widerſpihl anziehen/ oder ſagen wol- len/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/188
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/188>, abgerufen am 21.02.2024.