Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXI. Frag.
cken/ auch den Schaden damit gewaschen/ und ge-
netzte leinene Tüchlein darein gelegt: Oder/ der
Safft von Beyfuß Wurtzeln außgedruckt/ und 2.
oder drey Loht/ mit einem Trüncklein frisch Brun-
nenwassers vermischt/ und getruncken. Oder/ nimm
sechs Loht deß frischen außgepresten Saffts von dem
Oder menigkraut/ und vermisch damit ein Quintl.
rein gepulvert Eyerschaln/ und trincks miteinander
hinein. Soll alles Gifft schnell durch den Mund
hinweg treiben. Jtem/ Weinrauten mit Honig
gestossen/ und wie ein Pflaster übergelegt. Oder/
seude Rockenkleyen mit Rauten-Safft zu einem
Pflaster/ lege es auff ein Tuch gestrichen über den
Schaden. D. Joh. Bauhinus lib. 3. vom Boller-
bade/ cap. 75. p. 265. schreibet also: Mich dünckt das
beste seyn/ wann man den Biß von einem gifftigen
Thier alsobald mit dem Harn/ oder gesaltzenem
Wasser/ oder mit beyden zugleich/ oder mit Laugen
abwäsche/ und darauff schrepffe/ und brenne: daß
man auch von stund an eine Artzney wider das Gifft
brauche/ als von Gauchheil/ und dergleichen/ und
gleich darauff denselben Tag etliche Stunden bade/
doch sich auch nicht gar zu sehr abmatte/ und dar-
nach schwitze. Und hielt ichs darfür/ daß man
mit dem Baden anhalten solte/ biß die Haut
außschlüge/ darneben aber gute Achtung haben/
daß der schadhaffte Ort/ vor viertzig Tagen/ nicht
zugeheilet würde.

Giff-
S 2

Die LXXI. Frag.
cken/ auch den Schaden damit gewaſchen/ und ge-
netzte leinene Tuͤchlein darein gelegt: Oder/ der
Safft von Beyfuß Wurtzeln außgedruckt/ und 2.
oder drey Loht/ mit einem Truͤncklein friſch Brun-
nenwaſſers vermiſcht/ und getruncken. Oder/ nim̃
ſechs Loht deß friſchen außgepreſten Saffts von dem
Oder menigkraut/ und vermiſch damit ein Quintl.
rein gepulvert Eyerſchaln/ und trincks miteinander
hinein. Soll alles Gifft ſchnell durch den Mund
hinweg treiben. Jtem/ Weinrauten mit Honig
geſtoſſen/ und wie ein Pflaſter uͤbergelegt. Oder/
ſeude Rockenkleyen mit Rauten-Safft zu einem
Pflaſter/ lege es auff ein Tuch geſtrichen uͤber den
Schaden. D. Joh. Bauhinus lib. 3. vom Boller-
bade/ cap. 75. p. 265. ſchreibet alſo: Mich duͤnckt das
beſte ſeyn/ wann man den Biß von einem gifftigen
Thier alſobald mit dem Harn/ oder geſaltzenem
Waſſer/ oder mit beyden zugleich/ oder mit Laugen
abwaͤſche/ und darauff ſchrepffe/ und brenne: daß
man auch von ſtund an eine Artzney wider das Gifft
brauche/ als von Gauchheil/ und dergleichen/ und
gleich darauff denſelben Tag etliche Stunden bade/
doch ſich auch nicht gar zu ſehr abmatte/ und dar-
nach ſchwitze. Und hielt ichs darfuͤr/ daß man
mit dem Baden anhalten ſolte/ biß die Haut
außſchluͤge/ darneben aber gute Achtung haben/
daß der ſchadhaffte Ort/ vor viertzig Tagen/ nicht
zugeheilet wuͤrde.

Giff-
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0291" n="275"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
cken/ auch den Schaden damit gewa&#x017F;chen/ und ge-<lb/>
netzte leinene Tu&#x0364;chlein darein gelegt: Oder/ der<lb/>
Safft von Beyfuß Wurtzeln außgedruckt/ und 2.<lb/>
oder drey Loht/ mit einem Tru&#x0364;ncklein fri&#x017F;ch Brun-<lb/>
nenwa&#x017F;&#x017F;ers vermi&#x017F;cht/ und getruncken. Oder/ nim&#x0303;<lb/>
&#x017F;echs Loht deß fri&#x017F;chen außgepre&#x017F;ten Saffts von dem<lb/>
Oder menigkraut/ und vermi&#x017F;ch damit ein Quintl.<lb/>
rein gepulvert Eyer&#x017F;chaln/ und trincks miteinander<lb/>
hinein. Soll alles Gifft &#x017F;chnell durch den Mund<lb/>
hinweg treiben. Jtem/ Weinrauten mit Honig<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und wie ein Pfla&#x017F;ter u&#x0364;bergelegt. Oder/<lb/>
&#x017F;eude Rockenkleyen mit Rauten-Safft zu einem<lb/>
Pfla&#x017F;ter/ lege es auff ein Tuch ge&#x017F;trichen u&#x0364;ber den<lb/>
Schaden. <hi rendition="#aq">D. Joh. Bauhinus lib.</hi> 3. vom Boller-<lb/>
bade/ <hi rendition="#aq">cap. 75. p.</hi> 265. &#x017F;chreibet al&#x017F;o: Mich du&#x0364;nckt das<lb/>
be&#x017F;te &#x017F;eyn/ wann man den Biß von einem gifftigen<lb/>
Thier al&#x017F;obald mit dem Harn/ oder ge&#x017F;altzenem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder mit beyden zugleich/ oder mit Laugen<lb/>
abwa&#x0364;&#x017F;che/ und darauff &#x017F;chrepffe/ und brenne: daß<lb/>
man auch von &#x017F;tund an eine Artzney wider das Gifft<lb/>
brauche/ als von Gauchheil/ und dergleichen/ und<lb/>
gleich darauff den&#x017F;elben Tag etliche Stunden bade/<lb/>
doch &#x017F;ich auch nicht gar zu &#x017F;ehr abmatte/ und dar-<lb/>
nach &#x017F;chwitze. Und hielt ichs darfu&#x0364;r/ daß man<lb/>
mit dem Baden anhalten &#x017F;olte/ biß die Haut<lb/>
auß&#x017F;chlu&#x0364;ge/ darneben aber gute Achtung haben/<lb/>
daß der &#x017F;chadhaffte Ort/ vor viertzig Tagen/ nicht<lb/>
zugeheilet wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Giff-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0291] Die LXXI. Frag. cken/ auch den Schaden damit gewaſchen/ und ge- netzte leinene Tuͤchlein darein gelegt: Oder/ der Safft von Beyfuß Wurtzeln außgedruckt/ und 2. oder drey Loht/ mit einem Truͤncklein friſch Brun- nenwaſſers vermiſcht/ und getruncken. Oder/ nim̃ ſechs Loht deß friſchen außgepreſten Saffts von dem Oder menigkraut/ und vermiſch damit ein Quintl. rein gepulvert Eyerſchaln/ und trincks miteinander hinein. Soll alles Gifft ſchnell durch den Mund hinweg treiben. Jtem/ Weinrauten mit Honig geſtoſſen/ und wie ein Pflaſter uͤbergelegt. Oder/ ſeude Rockenkleyen mit Rauten-Safft zu einem Pflaſter/ lege es auff ein Tuch geſtrichen uͤber den Schaden. D. Joh. Bauhinus lib. 3. vom Boller- bade/ cap. 75. p. 265. ſchreibet alſo: Mich duͤnckt das beſte ſeyn/ wann man den Biß von einem gifftigen Thier alſobald mit dem Harn/ oder geſaltzenem Waſſer/ oder mit beyden zugleich/ oder mit Laugen abwaͤſche/ und darauff ſchrepffe/ und brenne: daß man auch von ſtund an eine Artzney wider das Gifft brauche/ als von Gauchheil/ und dergleichen/ und gleich darauff denſelben Tag etliche Stunden bade/ doch ſich auch nicht gar zu ſehr abmatte/ und dar- nach ſchwitze. Und hielt ichs darfuͤr/ daß man mit dem Baden anhalten ſolte/ biß die Haut außſchluͤge/ darneben aber gute Achtung haben/ daß der ſchadhaffte Ort/ vor viertzig Tagen/ nicht zugeheilet wuͤrde. Giff- S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/291
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/291>, abgerufen am 21.02.2024.