Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XV. Frag.
erzehlte Meynung/ streitet das Gesätz der Natur/
daß nemlich Gewalt mit Gewalt zu hintertreiben:
item das Gesätz im 2. Buch Mosis Cap. 22. v. 2.
und deß Abrahams Exempel im 1. Buch Mosis am
14. Und ein solcher/ der im Nothfall/ einen An-
greiffer umbbringet/ kan kein Todschläger genennet
werden. Auß welchem dann/ und den Umbstän-
den/ auff die obang eregte der Widertäuffer Ein-
würff leichtlich zu antworten ist. Sihe D. Joh.
Förster. decad. 2. problem. Theol. ex Decalogo,
problem.
5. da er/ unter anderm/ auch auff den
Spruch Christi Matt. 5. v. 39. Jch aber sage euch/
daß ihr nicht widerstreben sollt dem übel/ sondern/
so dir jemand einen Streich gibt/ auff deinen rech-
Backen/ dem biete den andern auch dar/ eine drey-
fache Antwort gibt; auch hieruber deß Cardinals
Hugonis Wort anziehet. Suche das 18. Cap.
S. Johannis/ v. 22. 23. und das 23. Capit. in der
Apost. Geschicht. v. 2. und 3.

Die XVI. Frag/
Ob geistliche Personen eines welt-
lichen Richters Stell vertretten
mögen?

THeils sagen ja/ und ziehen die Exem-
pel Moysis/ Samuelis/ und Esdrae/ an.
Aber der Philosophus 4. polit. c. 15. will/
daß der Priester Ampt/ von der weltlichen Obrig-

keit
D

Die XV. Frag.
erzehlte Meynung/ ſtreitet das Geſaͤtz der Natur/
daß nemlich Gewalt mit Gewalt zu hintertreiben:
item das Geſaͤtz im 2. Buch Moſis Cap. 22. v. 2.
und deß Abrahams Exempel im 1. Buch Moſis am
14. Und ein ſolcher/ der im Nothfall/ einen An-
greiffer umbbringet/ kan kein Todſchlaͤger genennet
werden. Auß welchem dann/ und den Umbſtaͤn-
den/ auff die obang eregte der Widertaͤuffer Ein-
wuͤrff leichtlich zu antworten iſt. Sihe D. Joh.
Förſter. decad. 2. problem. Theol. ex Decalogo,
problem.
5. da er/ unter anderm/ auch auff den
Spruch Chriſti Matt. 5. v. 39. Jch aber ſage euch/
daß ihr nicht widerſtreben ſollt dem übel/ ſondern/
ſo dir jemand einen Streich gibt/ auff deinen rech-
Backen/ dem biete den andern auch dar/ eine drey-
fache Antwort gibt; auch hierůber deß Cardinals
Hugonis Wort anziehet. Suche das 18. Cap.
S. Johannis/ v. 22. 23. und das 23. Capit. in der
Apoſt. Geſchicht. v. 2. und 3.

Die XVI. Frag/
Ob geiſtliche Perſonen eines welt-
lichen Richters Stell vertretten
moͤgen?

THeils ſagen ja/ und ziehen die Exem-
pel Moyſis/ Samuelis/ und Eſdræ/ an.
Aber der Philoſophus 4. polit. c. 15. will/
daß der Prieſter Ampt/ von der weltlichen Obrig-

keit
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XV.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
erzehlte Meynung/ &#x017F;treitet das Ge&#x017F;a&#x0364;tz der Natur/<lb/>
daß nemlich Gewalt mit Gewalt zu hintertreiben:<lb/>
item das Ge&#x017F;a&#x0364;tz im 2. Buch Mo&#x017F;is Cap. 22. v. 2.<lb/>
und deß Abrahams Exempel im 1. Buch Mo&#x017F;is am<lb/>
14. Und ein &#x017F;olcher/ der im Nothfall/ einen An-<lb/>
greiffer umbbringet/ kan kein Tod&#x017F;chla&#x0364;ger genennet<lb/>
werden. Auß welchem dann/ und den Umb&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den/ auff die obang eregte der Widerta&#x0364;uffer Ein-<lb/>
wu&#x0364;rff leichtlich zu antworten i&#x017F;t. Sihe <hi rendition="#aq">D. Joh.<lb/>
För&#x017F;ter. decad. 2. problem. Theol. ex Decalogo,<lb/>
problem.</hi> 5. da er/ unter anderm/ auch auff den<lb/>
Spruch Chri&#x017F;ti Matt. 5. v. 39. Jch aber &#x017F;age euch/<lb/>
daß ihr nicht wider&#x017F;treben &#x017F;ollt dem übel/ &#x017F;ondern/<lb/>
&#x017F;o dir jemand einen Streich gibt/ auff deinen rech-<lb/>
Backen/ dem biete den andern auch dar/ eine drey-<lb/>
fache Antwort gibt; auch hier&#x016F;ber deß Cardinals<lb/><hi rendition="#aq">Hugonis</hi> Wort anziehet. Suche das 18. Cap.<lb/>
S. Johannis/ v. 22. 23. und das 23. Capit. in der<lb/>
Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;chicht. v. 2. und 3.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob gei&#x017F;tliche Per&#x017F;onen eines welt-<lb/>
lichen Richters Stell vertretten<lb/>
mo&#x0364;gen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">T</hi><hi rendition="#b">Heils &#x017F;agen ja/ und ziehen die Exem-</hi><lb/>
pel Moy&#x017F;is/ Samuelis/ und E&#x017F;dr<hi rendition="#aq">æ</hi>/ an.<lb/>
Aber der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus 4. polit. c.</hi> 15. will/<lb/>
daß der Prie&#x017F;ter Ampt/ von der weltlichen Obrig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0065] Die XV. Frag. erzehlte Meynung/ ſtreitet das Geſaͤtz der Natur/ daß nemlich Gewalt mit Gewalt zu hintertreiben: item das Geſaͤtz im 2. Buch Moſis Cap. 22. v. 2. und deß Abrahams Exempel im 1. Buch Moſis am 14. Und ein ſolcher/ der im Nothfall/ einen An- greiffer umbbringet/ kan kein Todſchlaͤger genennet werden. Auß welchem dann/ und den Umbſtaͤn- den/ auff die obang eregte der Widertaͤuffer Ein- wuͤrff leichtlich zu antworten iſt. Sihe D. Joh. Förſter. decad. 2. problem. Theol. ex Decalogo, problem. 5. da er/ unter anderm/ auch auff den Spruch Chriſti Matt. 5. v. 39. Jch aber ſage euch/ daß ihr nicht widerſtreben ſollt dem übel/ ſondern/ ſo dir jemand einen Streich gibt/ auff deinen rech- Backen/ dem biete den andern auch dar/ eine drey- fache Antwort gibt; auch hierůber deß Cardinals Hugonis Wort anziehet. Suche das 18. Cap. S. Johannis/ v. 22. 23. und das 23. Capit. in der Apoſt. Geſchicht. v. 2. und 3. Die XVI. Frag/ Ob geiſtliche Perſonen eines welt- lichen Richters Stell vertretten moͤgen? THeils ſagen ja/ und ziehen die Exem- pel Moyſis/ Samuelis/ und Eſdræ/ an. Aber der Philoſophus 4. polit. c. 15. will/ daß der Prieſter Ampt/ von der weltlichen Obrig- keit D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/65
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/65>, abgerufen am 15.04.2021.