Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVI. Frag.
der Herr/ in seinem Gesätz/ keinen Unterscheid
zwischen den Männern und Weibern mache. Und
obwoln ein Weib ihren Ehemann/ wann sie ihn im
Ehebruch ergreifft/ nicht umbbringen darff/ so hat
sie aber die Macht/ ihn bey der Obrigkeit anzukla-
gen/ daß er gestrafft werde. So wird auch weder
an den alten Römern/ daß sie den Männern/ noch
am Keyser Justinian/ daß er den Weibern/ so viel
Genad erzeigt/ gelobt; noch die Schwachheit an
dem Weiblichen Geschlecht entschuldigt/ weil man
wol weiß/ daß/ nach Göttlich- und natürlichem/
auch der Völcker Recht/ die Weiber/ die Ehrer-
bletung und Gehorsam/ ihren Männern zuerzeigen/
schuldig seyn. Daß es also dabey verbleibet/ daß
mit den Männern und Weibern/ in Abstraffung
deß Ehebruchs/ eine Gleichheit solle gehalten wer-
den. Sihe besagten D. Jacob. Martini Cent. 5.
3. qu.
10. und D. Joh. Gerhardum, quaest. polit.
dec. 6. qu.
7.

Die XXVI. Frag/
Ob man allezeit/ und an jedem Ort/
die Wahrheit zu reden habe?

WAnn man bedenckt/ was Christus/
unser Heyland/ Matth. 5. v. 37. befihlet/
daß unsere Rede soll seyn/ ja/ ja/ nein/
nein/ item/ was beym Propheten Zacharia 8 v. 16.
Rede einer mit den andern Wahrheit: Jtem/ in

der

Die XXVI. Frag.
der Herr/ in ſeinem Geſaͤtz/ keinen Unterſcheid
zwiſchen den Maͤnnern und Weibern mache. Und
obwoln ein Weib ihren Ehemann/ wann ſie ihn im
Ehebruch ergreifft/ nicht umbbringen darff/ ſo hat
ſie aber die Macht/ ihn bey der Obrigkeit anzukla-
gen/ daß er geſtrafft werde. So wird auch weder
an den alten Roͤmern/ daß ſie den Maͤnnern/ noch
am Keyſer Juſtinian/ daß er den Weibern/ ſo viel
Genad erzeigt/ gelobt; noch die Schwachheit an
dem Weiblichen Geſchlecht entſchuldigt/ weil man
wol weiß/ daß/ nach Goͤttlich- und natuͤrlichem/
auch der Voͤlcker Recht/ die Weiber/ die Ehrer-
bletung und Gehorſam/ ihren Maͤnnern zuerzeigen/
ſchuldig ſeyn. Daß es alſo dabey verbleibet/ daß
mit den Maͤnnern und Weibern/ in Abſtraffung
deß Ehebruchs/ eine Gleichheit ſolle gehalten wer-
den. Sihe beſagten D. Jacob. Martini Cent. 5.
3. qu.
10. und D. Joh. Gerhardum, quæſt. polit.
dec. 6. qu.
7.

Die XXVI. Frag/
Ob man allezeit/ und an jedem Ort/
die Wahrheit zu reden habe?

WAnn man bedenckt/ was Chriſtus/
unſer Heyland/ Matth. 5. v. 37. befihlet/
daß unſere Rede ſoll ſeyn/ ja/ ja/ nein/
nein/ item/ was beym Propheten Zacharia 8 v. 16.
Rede einer mit den andern Wahrheit: Jtem/ in

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0094" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi>/ in &#x017F;einem Ge&#x017F;a&#x0364;tz/ keinen Unter&#x017F;cheid<lb/>
zwi&#x017F;chen den Ma&#x0364;nnern und Weibern mache. Und<lb/>
obwoln ein Weib ihren Ehemann/ wann &#x017F;ie ihn im<lb/>
Ehebruch ergreifft/ nicht umbbringen darff/ &#x017F;o hat<lb/>
&#x017F;ie aber die Macht/ ihn bey der Obrigkeit anzukla-<lb/>
gen/ daß er ge&#x017F;trafft werde. So wird auch weder<lb/>
an den alten Ro&#x0364;mern/ daß &#x017F;ie den Ma&#x0364;nnern/ noch<lb/>
am Key&#x017F;er Ju&#x017F;tinian/ daß er den Weibern/ &#x017F;o viel<lb/>
Genad erzeigt/ gelobt; noch die Schwachheit an<lb/>
dem Weiblichen Ge&#x017F;chlecht ent&#x017F;chuldigt/ weil man<lb/>
wol weiß/ daß/ nach Go&#x0364;ttlich- und natu&#x0364;rlichem/<lb/>
auch der Vo&#x0364;lcker Recht/ die Weiber/ die Ehrer-<lb/>
bletung und Gehor&#x017F;am/ ihren Ma&#x0364;nnern zuerzeigen/<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;eyn. Daß es al&#x017F;o dabey verbleibet/ daß<lb/>
mit den Ma&#x0364;nnern und Weibern/ in Ab&#x017F;traffung<lb/>
deß Ehebruchs/ eine Gleichheit &#x017F;olle gehalten wer-<lb/>
den. Sihe be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">D. Jacob. Martini Cent. 5.<lb/>
3. qu.</hi> 10. und <hi rendition="#aq">D. Joh. Gerhardum, quæ&#x017F;t. polit.<lb/>
dec. 6. qu.</hi> 7.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Frag/<lb/>
Ob man allezeit/ und an jedem Ort/<lb/>
die Wahrheit zu reden habe?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Ann man bedenckt/ was Chri&#x017F;tus/</hi><lb/>
un&#x017F;er Heyland/ Matth. 5. v. 37. befihlet/<lb/>
daß un&#x017F;ere Rede &#x017F;oll &#x017F;eyn/ ja/ ja/ nein/<lb/>
nein/ item/ was beym Propheten Zacharia 8 v. 16.<lb/>
Rede einer mit den andern Wahrheit: Jtem/ in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0094] Die XXVI. Frag. der Herr/ in ſeinem Geſaͤtz/ keinen Unterſcheid zwiſchen den Maͤnnern und Weibern mache. Und obwoln ein Weib ihren Ehemann/ wann ſie ihn im Ehebruch ergreifft/ nicht umbbringen darff/ ſo hat ſie aber die Macht/ ihn bey der Obrigkeit anzukla- gen/ daß er geſtrafft werde. So wird auch weder an den alten Roͤmern/ daß ſie den Maͤnnern/ noch am Keyſer Juſtinian/ daß er den Weibern/ ſo viel Genad erzeigt/ gelobt; noch die Schwachheit an dem Weiblichen Geſchlecht entſchuldigt/ weil man wol weiß/ daß/ nach Goͤttlich- und natuͤrlichem/ auch der Voͤlcker Recht/ die Weiber/ die Ehrer- bletung und Gehorſam/ ihren Maͤnnern zuerzeigen/ ſchuldig ſeyn. Daß es alſo dabey verbleibet/ daß mit den Maͤnnern und Weibern/ in Abſtraffung deß Ehebruchs/ eine Gleichheit ſolle gehalten wer- den. Sihe beſagten D. Jacob. Martini Cent. 5. 3. qu. 10. und D. Joh. Gerhardum, quæſt. polit. dec. 6. qu. 7. Die XXVI. Frag/ Ob man allezeit/ und an jedem Ort/ die Wahrheit zu reden habe? WAnn man bedenckt/ was Chriſtus/ unſer Heyland/ Matth. 5. v. 37. befihlet/ daß unſere Rede ſoll ſeyn/ ja/ ja/ nein/ nein/ item/ was beym Propheten Zacharia 8 v. 16. Rede einer mit den andern Wahrheit: Jtem/ in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/94
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/94>, abgerufen am 15.04.2021.