Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 64. Frag/ des 4. Hundert.
c. 13. v. 8. 11. Darnach absonderlich 1. für den
Glaubiger/ oder Creditorn/ im 2. Buch Mosis/
cap. 22. v. 25. im 3. Buch c. 25. v. 35. 36. 37. im 5.
Buch/ cap. 23. v. 19. Lucae 6. v. 15. zum 2. für die
Schuldner den 37. Psalm/ v. 21. im 2. Buch der
König am 4. v. 7. Tob. 4. v. 23. Syrach. 8. v. 19.
cap. 29. v.
23. wie Sie von Jhme/ D. Keslero,
angezogen werden/ und du selber auffschlagen
kanst.

Zum andern mueß der Unterscheid der Per-
sonen in acht genommen werden. Dann etliche
Glaubiger seyn reich/ und bedörffen weder der
Haubtsumm/ noch der Zinsen: etliche seyn mittel-
mäßig/ und können sich mit den jährlichen Zin-
sen begnügen laßen/ wann Sie nicht etwa des
Capitals/ zu ihrer sonderbaren Gelegenheit/ be-
dörffen: und dann sind etliche arm/ und bedörf-
fen des Capitals so wol/ als der Zinsen: So seyn
auch etliche Creditores Amts-Personen/ als
Vorsteher des Gotteskasten/ des gemeinen We-
sens &c, welche die Zinse einzunehmen haben/ da-
mit Kirchen: und Schueldiener/ im Geistlichen:
und andere Diener/ im Weltlichen Stande/ er-
halten werden. Gleicher Gestalt seyn auch etli-
che Schuldner reich/ also/ daß Sie Haubtsumm/
und Zinse/ geben können: Etliche seyn zwar nicht
übrig reich; haben aber ihre Nahrung/ und ge-
brauchen sich der Haubtsumm also/ daß Sie ohn
ihren mercklichen Schaden/ leidliche Zinse geben

kön-

Die 64. Frag/ des 4. Hundert.
c. 13. v. 8. 11. Darnach abſonderlich 1. fuͤr den
Glaubiger/ oder Creditorn/ im 2. Buch Moſis/
cap. 22. v. 25. im 3. Buch c. 25. v. 35. 36. 37. im 5.
Buch/ cap. 23. v. 19. Lucæ 6. v. 15. zum 2. fuͤr die
Schuldner den 37. Pſalm/ v. 21. im 2. Buch deꝛ
Koͤnig am 4. v. 7. Tob. 4. v. 23. Syrach. 8. v. 19.
cap. 29. v.
23. wie Sie von Jhme/ D. Keslero,
angezogen werden/ und du ſelber auffſchlagen
kanſt.

Zum andern mueß der Unterſcheid der Per-
ſonen in acht genommen werden. Dann etliche
Glaubiger ſeyn reich/ und bedoͤrffen weder der
Haubtſumm/ noch der Zinſen: etliche ſeyn mittel-
maͤßig/ und koͤnnen ſich mit den jaͤhrlichen Zin-
ſen begnuͤgen laßen/ wann Sie nicht etwa des
Capitals/ zu ihrer ſonderbaren Gelegenheit/ be-
doͤrffen: und dann ſind etliche arm/ und bedoͤrf-
fen des Capitals ſo wol/ als der Zinſen: So ſeyn
auch etliche Creditores Amts-Perſonen/ als
Vorſteher des Gotteskaſten/ des gemeinen We-
ſens &c, welche die Zinſe einzunehmen haben/ da-
mit Kirchen: und Schueldiener/ im Geiſtlichen:
und andere Diener/ im Weltlichen Stande/ er-
halten werden. Gleicher Geſtalt ſeyn auch etli-
che Schuldner reich/ alſo/ daß Sie Haubtſumm/
und Zinſe/ geben koͤnnen: Etliche ſeyn zwar nicht
uͤbrig reich; haben aber ihre Nahrung/ und ge-
brauchen ſich der Haubtſumm alſo/ daß Sie ohn
ihren mercklichen Schaden/ leidliche Zinſe geben

koͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0357" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 64. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
c. 13. v. 8. 11. Darnach ab&#x017F;onderlich 1. fu&#x0364;r den<lb/>
Glaubiger/ oder Creditorn/ im 2. Buch Mo&#x017F;is/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 22. v.</hi></hi> 25. im 3. Buch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. 25. v.</hi></hi> 35. 36. 37. im 5.<lb/>
Buch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 23. v.</hi></hi> 19. Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> 6. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 15. zum 2. fu&#x0364;r die<lb/>
Schuldner den 37. P&#x017F;alm/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 21. im 2. Buch de&#xA75B;<lb/>
Ko&#x0364;nig am 4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 7. Tob. 4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 23. Syrach. 8. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. 19.<lb/>
cap. 29. v.</hi></hi> 23. wie Sie von Jhme/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Keslero,</hi></hi><lb/>
angezogen werden/ und du &#x017F;elber auff&#x017F;chlagen<lb/>
kan&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Zum andern mueß der Unter&#x017F;cheid der Per-<lb/>
&#x017F;onen in acht genommen werden. Dann etliche<lb/>
Glaubiger &#x017F;eyn reich/ und bedo&#x0364;rffen weder der<lb/>
Haubt&#x017F;umm/ noch der Zin&#x017F;en: etliche &#x017F;eyn mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßig/ und ko&#x0364;nnen &#x017F;ich mit den ja&#x0364;hrlichen Zin-<lb/>
&#x017F;en begnu&#x0364;gen laßen/ wann Sie nicht etwa des<lb/>
Capitals/ zu ihrer &#x017F;onderbaren Gelegenheit/ be-<lb/>
do&#x0364;rffen: und dann &#x017F;ind etliche arm/ und bedo&#x0364;rf-<lb/>
fen des Capitals &#x017F;o wol/ als der Zin&#x017F;en: So &#x017F;eyn<lb/>
auch etliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Creditores</hi></hi> Amts-Per&#x017F;onen/ als<lb/>
Vor&#x017F;teher des Gotteska&#x017F;ten/ des gemeinen We-<lb/>
&#x017F;ens <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c,</hi></hi> welche die Zin&#x017F;e einzunehmen haben/ da-<lb/>
mit Kirchen: und Schueldiener/ im Gei&#x017F;tlichen:<lb/>
und andere Diener/ im Weltlichen Stande/ er-<lb/>
halten werden. Gleicher Ge&#x017F;talt &#x017F;eyn auch etli-<lb/>
che Schuldner reich/ al&#x017F;o/ daß Sie Haubt&#x017F;umm/<lb/>
und Zin&#x017F;e/ geben ko&#x0364;nnen: Etliche &#x017F;eyn zwar nicht<lb/>
u&#x0364;brig reich; haben aber ihre Nahrung/ und ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ich der Haubt&#x017F;umm al&#x017F;o/ daß Sie ohn<lb/>
ihren mercklichen Schaden/ leidliche Zin&#x017F;e geben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0357] Die 64. Frag/ des 4. Hundert. c. 13. v. 8. 11. Darnach abſonderlich 1. fuͤr den Glaubiger/ oder Creditorn/ im 2. Buch Moſis/ cap. 22. v. 25. im 3. Buch c. 25. v. 35. 36. 37. im 5. Buch/ cap. 23. v. 19. Lucæ 6. v. 15. zum 2. fuͤr die Schuldner den 37. Pſalm/ v. 21. im 2. Buch deꝛ Koͤnig am 4. v. 7. Tob. 4. v. 23. Syrach. 8. v. 19. cap. 29. v. 23. wie Sie von Jhme/ D. Keslero, angezogen werden/ und du ſelber auffſchlagen kanſt. Zum andern mueß der Unterſcheid der Per- ſonen in acht genommen werden. Dann etliche Glaubiger ſeyn reich/ und bedoͤrffen weder der Haubtſumm/ noch der Zinſen: etliche ſeyn mittel- maͤßig/ und koͤnnen ſich mit den jaͤhrlichen Zin- ſen begnuͤgen laßen/ wann Sie nicht etwa des Capitals/ zu ihrer ſonderbaren Gelegenheit/ be- doͤrffen: und dann ſind etliche arm/ und bedoͤrf- fen des Capitals ſo wol/ als der Zinſen: So ſeyn auch etliche Creditores Amts-Perſonen/ als Vorſteher des Gotteskaſten/ des gemeinen We- ſens &c, welche die Zinſe einzunehmen haben/ da- mit Kirchen: und Schueldiener/ im Geiſtlichen: und andere Diener/ im Weltlichen Stande/ er- halten werden. Gleicher Geſtalt ſeyn auch etli- che Schuldner reich/ alſo/ daß Sie Haubtſumm/ und Zinſe/ geben koͤnnen: Etliche ſeyn zwar nicht uͤbrig reich; haben aber ihre Nahrung/ und ge- brauchen ſich der Haubtſumm alſo/ daß Sie ohn ihren mercklichen Schaden/ leidliche Zinſe geben koͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/357
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/357>, abgerufen am 11.05.2021.