Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kleine
Was ist das? Antwort.

Gott giebt täglich Brod/ auch wohl ohn unser
Bitte/ allen bösen Menschen/ aber wir bitten in
diesem Gebet/ daß Er uns erkennen lasse/ und mit
Dancksagung empfahen unser täglich Brod.

Was heist denn täglich Brod? Antwort.

Alles was zur Leibes-Nahrung und Nothdurfft
gehöret/ als: Essen/ Trincken/ Kleider/ Schuh/
Hauß/ Hof/ Acker/ Viehe/ Geld/ Gut/ fromm
Gemahl/ fromme Kinder/ fromm Gesinde/ from-
me und getreue Oberherren/ gut Regiment/ gut
Wetter/ Friede/ Gesundheit/ Zucht/ Ehre/ gute
Freunde/ getreue Nachbarn/ und deßgleichen.

Die Fünffte Bitte.

Und erlasse uns unser Schuld/ als wir
erlassen unsern Schuldigern.

Was ist das? Antwort.

Wir bitten in diesem Gebet/ daß der Vater im
Himmel nicht ansehen wolle unsere Sünde/ und
umb derselbigen willen solche Bitte nicht versa-
gen/ denn wir sind der keines werth/ das wir bit-
ten/ habens auch nicht verdienet/ sondern Er
wolle uns alles aus Gnaden geben/ denn wir
täglich viel sündigen/ und wohl eitel Straffe ver-
dienen/ so wollen wir zwar wiederum auch hertz-
lich vergeben/ und gerne wohl thun/ denen/ die
sich an uns versündigen.

Die Sechste Bitte.

Und führe uns nicht in Versuchung.

Was
Der Kleine
Was iſt das? Antwort.

Gott giebt taͤglich Brod/ auch wohl ohn unſer
Bitte/ allen boͤſen Menſchen/ aber wir bitten in
dieſem Gebet/ daß Er uns erkennen laſſe/ und mit
Danckſagung empfahen unſer taͤglich Brod.

Was heiſt denn taͤglich Brod? Antwort.

Alles was zur Leibes-Nahꝛung und Nothdurfft
gehoͤret/ als: Eſſen/ Trincken/ Kleider/ Schuh/
Hauß/ Hof/ Acker/ Viehe/ Geld/ Gut/ fromm
Gemahl/ fromme Kinder/ fromm Geſinde/ from-
me und getreue Oberherren/ gut Regiment/ gut
Wetter/ Friede/ Geſundheit/ Zucht/ Ehre/ gute
Freunde/ getreue Nachbarn/ und deßgleichen.

Die Fuͤnffte Bitte.

Und erlaſſe uns unſer Schuld/ als wir
erlaſſen unſern Schuldigern.

Was iſt das? Antwort.

Wir bitten in dieſem Gebet/ daß der Vater im
Himmel nicht anſehen wolle unſere Suͤnde/ und
umb derſelbigen willen ſolche Bitte nicht verſa-
gen/ denn wir ſind der keines werth/ das wir bit-
ten/ habens auch nicht verdienet/ ſondern Er
wolle uns alles aus Gnaden geben/ denn wir
taͤglich viel ſuͤndigen/ und wohl eitel Straffe ver-
dienen/ ſo wollen wir zwar wiederum auch hertz-
lich vergeben/ und gerne wohl thun/ denen/ die
ſich an uns verſuͤndigen.

Die Sechſte Bitte.

Und fuͤhre uns nicht in Verſuchung.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0340"/>
                  <fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Was i&#x017F;t das? Antwort.</head><lb/>
                    <p>Gott giebt ta&#x0364;glich Brod/ auch wohl ohn un&#x017F;er<lb/>
Bitte/ allen bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen/ aber wir bitten in<lb/>
die&#x017F;em Gebet/ daß Er uns erkennen la&#x017F;&#x017F;e/ und mit<lb/>
Danck&#x017F;agung empfahen un&#x017F;er ta&#x0364;glich Brod.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Was hei&#x017F;t denn ta&#x0364;glich Brod? Antwort.</head><lb/>
                    <p>Alles was zur Leibes-Nah&#xA75B;ung und Nothdurfft<lb/>
geho&#x0364;ret/ als: E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken/ Kleider/ Schuh/<lb/>
Hauß/ Hof/ Acker/ Viehe/ Geld/ Gut/ fromm<lb/>
Gemahl/ fromme Kinder/ fromm Ge&#x017F;inde/ from-<lb/>
me und getreue Oberherren/ gut Regiment/ gut<lb/>
Wetter/ Friede/ Ge&#x017F;undheit/ Zucht/ Ehre/ gute<lb/>
Freunde/ getreue Nachbarn/ und deßgleichen.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Die Fu&#x0364;nffte Bitte.</head><lb/>
                  <p>Und erla&#x017F;&#x017F;e uns un&#x017F;er Schuld/ als wir<lb/>
erla&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;ern Schuldigern.</p><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Was i&#x017F;t das? Antwort.</head><lb/>
                    <p>Wir bitten in die&#x017F;em Gebet/ daß der Vater im<lb/>
Himmel nicht an&#x017F;ehen wolle un&#x017F;ere Su&#x0364;nde/ und<lb/>
umb der&#x017F;elbigen willen &#x017F;olche Bitte nicht ver&#x017F;a-<lb/>
gen/ denn wir &#x017F;ind der keines werth/ das wir bit-<lb/>
ten/ habens auch nicht verdienet/ &#x017F;ondern Er<lb/>
wolle uns alles aus Gnaden geben/ denn wir<lb/>
ta&#x0364;glich viel &#x017F;u&#x0364;ndigen/ und wohl eitel Straffe ver-<lb/>
dienen/ &#x017F;o wollen wir zwar wiederum auch hertz-<lb/>
lich vergeben/ und gerne wohl thun/ denen/ die<lb/>
&#x017F;ich an uns ver&#x017F;u&#x0364;ndigen.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Die Sech&#x017F;te Bitte.</head><lb/>
                  <p>Und fu&#x0364;hre uns nicht in Ver&#x017F;uchung.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0340] Der Kleine Was iſt das? Antwort. Gott giebt taͤglich Brod/ auch wohl ohn unſer Bitte/ allen boͤſen Menſchen/ aber wir bitten in dieſem Gebet/ daß Er uns erkennen laſſe/ und mit Danckſagung empfahen unſer taͤglich Brod. Was heiſt denn taͤglich Brod? Antwort. Alles was zur Leibes-Nahꝛung und Nothdurfft gehoͤret/ als: Eſſen/ Trincken/ Kleider/ Schuh/ Hauß/ Hof/ Acker/ Viehe/ Geld/ Gut/ fromm Gemahl/ fromme Kinder/ fromm Geſinde/ from- me und getreue Oberherren/ gut Regiment/ gut Wetter/ Friede/ Geſundheit/ Zucht/ Ehre/ gute Freunde/ getreue Nachbarn/ und deßgleichen. Die Fuͤnffte Bitte. Und erlaſſe uns unſer Schuld/ als wir erlaſſen unſern Schuldigern. Was iſt das? Antwort. Wir bitten in dieſem Gebet/ daß der Vater im Himmel nicht anſehen wolle unſere Suͤnde/ und umb derſelbigen willen ſolche Bitte nicht verſa- gen/ denn wir ſind der keines werth/ das wir bit- ten/ habens auch nicht verdienet/ ſondern Er wolle uns alles aus Gnaden geben/ denn wir taͤglich viel ſuͤndigen/ und wohl eitel Straffe ver- dienen/ ſo wollen wir zwar wiederum auch hertz- lich vergeben/ und gerne wohl thun/ denen/ die ſich an uns verſuͤndigen. Die Sechſte Bitte. Und fuͤhre uns nicht in Verſuchung. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/340
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/340>, abgerufen am 21.07.2024.