Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kleine

So dencke nun/ daß in dem Tauffen diese äus-
serliche Stücke das geringste sind/ als da ist: Un-
ter Augen blasen/ Creutz anstreichen/ Saltz in
den Mund geben/ Speichel und Koth in die Oh-
ren und Nasen thun/ mit Oele auf der Brust und
Schultern salben/ und mit Cresam die Scheitel
bestreichen/ Westerhembd anziehen/ und bren-
nende Kertzen in die Hände geben/ und was da
mehr ist/ das von Menschen die Tauffe zu zieren/
hinzu gethan ist/ denn auch wohl ohne solches al-
les die Tauffe geschehen mag/ und nicht die rech-
ten Griffe sind/ die der Teuffel scheuet oder
fleucht/ er verachter wohl grössere Dinge/ es
muß ein Ernst hier seyn.

Sondern da sihe auf/ daß du im rechten Glau-
ben da stehest/ Gottes Wort hörest/ und ernst-
lich mit betest/ denn wo der Priester spricht: Last
uns beten: Da vermahnet er dich ja/ daß du mit
ihm beten solt. Auch sollen seine Gebets-Worte
mit ihm zu GOtt im Himmel sprechen alle Pa-
ten/ und die umher stehen. Darum soll der Prie-
ster diese Gebet fein deutlich und langsam spre-
chen/ daß es die Paten hören und vernehmen kön-
nen/ und die Paten auch einmüthiglich im Her-
tzen mit dem Priester beten/ des Kindleins Noth
aufs aller ernstlichste für GOtt tragen/ sich mit
ganzem vermögen für das Kind wider den Teufel
setzen/ und sich stellen/ daß sie es ihnen einen Ernst
lassen seyn/ daß dem Teufel kein Schimpff ist.

Derhalben es auch wohl billich und recht ist/

daß
Der Kleine

So dencke nun/ daß in dem Tauffen dieſe aͤuſ-
ſerliche Stuͤcke das geringſte ſind/ als da iſt: Un-
ter Augen blaſen/ Creutz anſtreichen/ Saltz in
den Mund geben/ Speichel und Koth in die Oh-
ren und Naſen thun/ mit Oele auf der Bruſt und
Schultern ſalben/ und mit Creſam die Scheitel
beſtreichen/ Weſterhembd anziehen/ und bren-
nende Kertzen in die Haͤnde geben/ und was da
mehr iſt/ das von Menſchen die Tauffe zu zieren/
hinzu gethan iſt/ denn auch wohl ohne ſolches al-
les die Tauffe geſchehen mag/ und nicht die rech-
ten Griffe ſind/ die der Teuffel ſcheuet oder
fleucht/ er verachter wohl groͤſſere Dinge/ es
muß ein Ernſt hier ſeyn.

Sondern da ſihe auf/ daß du im rechten Glau-
ben da ſteheſt/ Gottes Wort hoͤreſt/ und ernſt-
lich mit beteſt/ denn wo der Prieſter ſpricht: Laſt
uns beten: Da vermahnet er dich ja/ daß du mit
ihm beten ſolt. Auch ſollen ſeine Gebets-Worte
mit ihm zu GOtt im Himmel ſprechen alle Pa-
ten/ und die umher ſtehen. Darum ſoll der Prie-
ſter dieſe Gebet fein deutlich und langſam ſpre-
chen/ daß es die Paten hoͤren und vernehmen koͤn-
nen/ und die Paten auch einmuͤthiglich im Her-
tzen mit dem Prieſter beten/ des Kindleins Noth
aufs aller ernſtlichſte fuͤr GOtt tragen/ ſich mit
ganzem vermoͤgen fuͤr das Kind wider den Teufel
ſetzen/ und ſich ſtellen/ daß ſie es ihnen einen Ernſt
laſſen ſeyn/ daß dem Teufel kein Schimpff iſt.

Derhalben es auch wohl billich und recht iſt/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0366"/>
                  <fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
                  <p>So dencke nun/ daß in dem Tauffen die&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erliche Stu&#x0364;cke das gering&#x017F;te &#x017F;ind/ als da i&#x017F;t: Un-<lb/>
ter Augen bla&#x017F;en/ Creutz an&#x017F;treichen/ Saltz in<lb/>
den Mund geben/ Speichel und Koth in die Oh-<lb/>
ren und Na&#x017F;en thun/ mit Oele auf der Bru&#x017F;t und<lb/>
Schultern &#x017F;alben/ und mit Cre&#x017F;am die Scheitel<lb/>
be&#x017F;treichen/ We&#x017F;terhembd anziehen/ und bren-<lb/>
nende Kertzen in die Ha&#x0364;nde geben/ und was da<lb/>
mehr i&#x017F;t/ das von Men&#x017F;chen die Tauffe zu zieren/<lb/>
hinzu gethan i&#x017F;t/ denn auch wohl ohne &#x017F;olches al-<lb/>
les die Tauffe ge&#x017F;chehen mag/ und nicht die rech-<lb/>
ten Griffe &#x017F;ind/ die der Teuffel &#x017F;cheuet oder<lb/>
fleucht/ er verachter wohl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Dinge/ es<lb/>
muß ein Ern&#x017F;t hier &#x017F;eyn.</p><lb/>
                  <p>Sondern da &#x017F;ihe auf/ daß du im rechten Glau-<lb/>
ben da &#x017F;tehe&#x017F;t/ Gottes Wort ho&#x0364;re&#x017F;t/ und ern&#x017F;t-<lb/>
lich mit bete&#x017F;t/ denn wo der Prie&#x017F;ter &#x017F;pricht: La&#x017F;t<lb/>
uns beten: Da vermahnet er dich ja/ daß du mit<lb/>
ihm beten &#x017F;olt. Auch &#x017F;ollen &#x017F;eine Gebets-Worte<lb/>
mit ihm zu GOtt im Himmel &#x017F;prechen alle Pa-<lb/>
ten/ und die umher &#x017F;tehen. Darum &#x017F;oll der Prie-<lb/>
&#x017F;ter die&#x017F;e Gebet fein deutlich und lang&#x017F;am &#x017F;pre-<lb/>
chen/ daß es die Paten ho&#x0364;ren und vernehmen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ und die Paten auch einmu&#x0364;thiglich im Her-<lb/>
tzen mit dem Prie&#x017F;ter beten/ des Kindleins Noth<lb/>
aufs aller ern&#x017F;tlich&#x017F;te fu&#x0364;r GOtt tragen/ &#x017F;ich mit<lb/>
ganzem vermo&#x0364;gen fu&#x0364;r das Kind wider den Teufel<lb/>
&#x017F;etzen/ und &#x017F;ich &#x017F;tellen/ daß &#x017F;ie es ihnen einen Ern&#x017F;t<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ daß dem Teufel kein Schimpff i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Derhalben es auch wohl billich und recht i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0366] Der Kleine So dencke nun/ daß in dem Tauffen dieſe aͤuſ- ſerliche Stuͤcke das geringſte ſind/ als da iſt: Un- ter Augen blaſen/ Creutz anſtreichen/ Saltz in den Mund geben/ Speichel und Koth in die Oh- ren und Naſen thun/ mit Oele auf der Bruſt und Schultern ſalben/ und mit Creſam die Scheitel beſtreichen/ Weſterhembd anziehen/ und bren- nende Kertzen in die Haͤnde geben/ und was da mehr iſt/ das von Menſchen die Tauffe zu zieren/ hinzu gethan iſt/ denn auch wohl ohne ſolches al- les die Tauffe geſchehen mag/ und nicht die rech- ten Griffe ſind/ die der Teuffel ſcheuet oder fleucht/ er verachter wohl groͤſſere Dinge/ es muß ein Ernſt hier ſeyn. Sondern da ſihe auf/ daß du im rechten Glau- ben da ſteheſt/ Gottes Wort hoͤreſt/ und ernſt- lich mit beteſt/ denn wo der Prieſter ſpricht: Laſt uns beten: Da vermahnet er dich ja/ daß du mit ihm beten ſolt. Auch ſollen ſeine Gebets-Worte mit ihm zu GOtt im Himmel ſprechen alle Pa- ten/ und die umher ſtehen. Darum ſoll der Prie- ſter dieſe Gebet fein deutlich und langſam ſpre- chen/ daß es die Paten hoͤren und vernehmen koͤn- nen/ und die Paten auch einmuͤthiglich im Her- tzen mit dem Prieſter beten/ des Kindleins Noth aufs aller ernſtlichſte fuͤr GOtt tragen/ ſich mit ganzem vermoͤgen fuͤr das Kind wider den Teufel ſetzen/ und ſich ſtellen/ daß ſie es ihnen einen Ernſt laſſen ſeyn/ daß dem Teufel kein Schimpff iſt. Derhalben es auch wohl billich und recht iſt/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/366
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/366>, abgerufen am 25.06.2024.