Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Catechismus.
daß man nicht die trunckenen und rohen Pfaffen
täuffen lasse/ auch nicht lose Leute zu Gevattern
nehme/ sondern feine sittige/ ernste/ fromme Prie-
ster und Gevattern/ zu denen man sich versehe/
daß sie die Sache mit Ernst und rechtem Glau-
ben handeln/ damit man nicht dem Teuffel das
hohe Sacrament zum Spott setze/ und Gott ver-
unehre/ der darinnen so überschwenglichen und
grundlosen Reichthum seiner Gnaden über uns
schüttet/ daß ers selbst eine neue Geburt heist/ da-
mit wir aller Tyranney des Teuffels/ ledig/ von
Sünde/ Tod und Hölle loß/ Kinder des Lebens
und Erben aller Güter GOttes/ und selbst Got-
tes Kinder/ und Christus Brüder werden.

Ach lieben Christen/ last uns nicht so unfleißig
solche unaussprechliche Gaben achten und han-
deln/ ist doch die Tauffe unser einiger Trost und
Eingang zu allen Göttlichen Gütern/ und aller
Heil. Gemeinschafft/ das helffe uns Gott/ Amen.

Der Täuffer spreche:

Fahre aus/ du unreiner Geist/ und gib Raum
dem Heiligen Geiste.

Darnach mache er ihm ein Creutz an der Stirn und
Brust/ und spreche:

Nimm das Zeichen des H. Creutzes/
beydes an der Stirn und an der Brust.

Last uns beten:

GAllmächtiger/ ewiger GOtt/ Vater unsers HErrn
JEsu Christi/ ich ruffe dich an über diesen N. deinen
Diener/ der deiner Tauffe Gabe bittet/ und deine ewi-

ge
c jv

Catechiſmus.
daß man nicht die trunckenen und rohen Pfaffen
taͤuffen laſſe/ auch nicht loſe Leute zu Gevattern
nehme/ ſondern feine ſittige/ ernſte/ fromme Prie-
ſter und Gevattern/ zu denen man ſich verſehe/
daß ſie die Sache mit Ernſt und rechtem Glau-
ben handeln/ damit man nicht dem Teuffel das
hohe Sacrament zum Spott ſetze/ und Gott ver-
unehre/ der darinnen ſo uͤberſchwenglichen und
grundloſen Reichthum ſeiner Gnaden uͤber uns
ſchuͤttet/ daß ers ſelbſt eine neue Geburt heiſt/ da-
mit wir aller Tyranney des Teuffels/ ledig/ von
Suͤnde/ Tod und Hoͤlle loß/ Kinder des Lebens
und Erben aller Guͤter GOttes/ und ſelbſt Got-
tes Kinder/ und Chriſtus Bruͤder werden.

Ach lieben Chriſten/ laſt uns nicht ſo unfleißig
ſolche unausſprechliche Gaben achten und han-
deln/ iſt doch die Tauffe unſer einiger Troſt und
Eingang zu allen Goͤttlichen Guͤtern/ und aller
Heil. Gemeinſchafft/ das helffe uns Gott/ Amen.

Der Taͤuffer ſpreche:

Fahre aus/ du unreiner Geiſt/ und gib Raum
dem Heiligen Geiſte.

Darnach mache er ihm ein Creutz an der Stirn und
Bruſt/ und ſpreche:

Nimm das Zeichen des H. Creutzes/
beydes an der Stirn und an der Bruſt.

Laſt uns beten:

GAllmaͤchtiger/ ewiger GOtt/ Vater unſers HErrn
JEſu Chriſti/ ich ruffe dich an uͤber dieſen N. deinen
Diener/ der deiner Tauffe Gabe bittet/ und deine ewi-

ge
c jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0367"/><fw place="top" type="header">Catechi&#x017F;mus.</fw><lb/>
daß man nicht die trunckenen und rohen Pfaffen<lb/>
ta&#x0364;uffen la&#x017F;&#x017F;e/ auch nicht lo&#x017F;e Leute zu Gevattern<lb/>
nehme/ &#x017F;ondern feine &#x017F;ittige/ ern&#x017F;te/ fromme Prie-<lb/>
&#x017F;ter und Gevattern/ zu denen man &#x017F;ich ver&#x017F;ehe/<lb/>
daß &#x017F;ie die Sache mit Ern&#x017F;t und rechtem Glau-<lb/>
ben handeln/ damit man nicht dem Teuffel das<lb/>
hohe Sacrament zum Spott &#x017F;etze/ und Gott ver-<lb/>
unehre/ der darinnen &#x017F;o u&#x0364;ber&#x017F;chwenglichen und<lb/>
grundlo&#x017F;en Reichthum &#x017F;einer Gnaden u&#x0364;ber uns<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet/ daß ers &#x017F;elb&#x017F;t eine neue Geburt hei&#x017F;t/ da-<lb/>
mit wir aller Tyranney des Teuffels/ ledig/ von<lb/>
Su&#x0364;nde/ Tod und Ho&#x0364;lle loß/ Kinder des Lebens<lb/>
und Erben aller Gu&#x0364;ter GOttes/ und &#x017F;elb&#x017F;t Got-<lb/>
tes Kinder/ und Chri&#x017F;tus Bru&#x0364;der werden.</p><lb/>
                  <p>Ach lieben Chri&#x017F;ten/ la&#x017F;t uns nicht &#x017F;o unfleißig<lb/>
&#x017F;olche unaus&#x017F;prechliche Gaben achten und han-<lb/>
deln/ i&#x017F;t doch die Tauffe un&#x017F;er einiger Tro&#x017F;t und<lb/>
Eingang zu allen Go&#x0364;ttlichen Gu&#x0364;tern/ und aller<lb/>
Heil. Gemein&#x017F;chafft/ das helffe uns Gott/ Amen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Der Ta&#x0364;uffer &#x017F;preche:</head><lb/>
                  <p>Fahre aus/ du unreiner Gei&#x017F;t/ und gib Raum<lb/>
dem Heiligen Gei&#x017F;te.</p><lb/>
                  <p>Darnach mache er ihm ein Creutz an der Stirn und<lb/>
Bru&#x017F;t/ und &#x017F;preche:</p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Nimm das Zeichen des H. Creutzes/<lb/>
beydes an der Stirn und an der Bru&#x017F;t.</hi> </p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>La&#x017F;t uns beten:</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">G</hi>Allma&#x0364;chtiger/ ewiger GOtt/ Vater un&#x017F;ers HErrn<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ ich ruffe dich an u&#x0364;ber die&#x017F;en N. deinen<lb/>
Diener/ der deiner Tauffe Gabe bittet/ und deine ewi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c jv</fw><fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0367] Catechiſmus. daß man nicht die trunckenen und rohen Pfaffen taͤuffen laſſe/ auch nicht loſe Leute zu Gevattern nehme/ ſondern feine ſittige/ ernſte/ fromme Prie- ſter und Gevattern/ zu denen man ſich verſehe/ daß ſie die Sache mit Ernſt und rechtem Glau- ben handeln/ damit man nicht dem Teuffel das hohe Sacrament zum Spott ſetze/ und Gott ver- unehre/ der darinnen ſo uͤberſchwenglichen und grundloſen Reichthum ſeiner Gnaden uͤber uns ſchuͤttet/ daß ers ſelbſt eine neue Geburt heiſt/ da- mit wir aller Tyranney des Teuffels/ ledig/ von Suͤnde/ Tod und Hoͤlle loß/ Kinder des Lebens und Erben aller Guͤter GOttes/ und ſelbſt Got- tes Kinder/ und Chriſtus Bruͤder werden. Ach lieben Chriſten/ laſt uns nicht ſo unfleißig ſolche unausſprechliche Gaben achten und han- deln/ iſt doch die Tauffe unſer einiger Troſt und Eingang zu allen Goͤttlichen Guͤtern/ und aller Heil. Gemeinſchafft/ das helffe uns Gott/ Amen. Der Taͤuffer ſpreche: Fahre aus/ du unreiner Geiſt/ und gib Raum dem Heiligen Geiſte. Darnach mache er ihm ein Creutz an der Stirn und Bruſt/ und ſpreche: Nimm das Zeichen des H. Creutzes/ beydes an der Stirn und an der Bruſt. Laſt uns beten: GAllmaͤchtiger/ ewiger GOtt/ Vater unſers HErrn JEſu Chriſti/ ich ruffe dich an uͤber dieſen N. deinen Diener/ der deiner Tauffe Gabe bittet/ und deine ewi- ge c jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/367
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/367>, abgerufen am 20.05.2024.