Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Geburt
sten Thron/ Der heut auffschleust sein Himmelreich/
Und schenckt uns seinen Sohn :/: Und schenckt etc.

Er kömmt aus seines Vaters Schooß Und wird ein
Kindlein klein/ Er ligt dort elend/ nackt und bloß in ei-
nem Krippelein :/: In einem etc.

Er äussert sich all seiner Gewalt/ Wird niedrig und
gering/ Und nimt an sich eins Knechts Gestalt/ Der
Schöpffer aller Ding :/: Der Schöpffer etc.

Er ligt an seiner Mutter Brust/ Ihr Milch die ist
sein Speis/ An dem die Engel sehn ihr Lust/ Denn er ist
Davids Reiß :/: Denn er etc.

Das aus seinm Stamm entspriessen solt In dieser
letzten Zeit/ Durch welchen GOtt auffrichten wolt
Sein Reich/ die Christenheit :/: Sein Reich etc.

Er wechselt mit uns wunderlich/ Fleisch und Blut
nimt er an/ Und giebt uns in seins Vaters Reich Die
klare Gottheit dran :/: Die klare etc.

Er wird ein Knecht und ich ein Herr/ Das mag ein
Wechsel seyn/ Wie könt es doch seyn freundlicher Das
hertze Jesulein :/: Das etc.

Heut schleust er wieder auff die Thür Zum schönen
Paradeiß/ Der Cherub steht nicht mehr dafür/ GOtt
sey Lob/ Ehr und Preiß :/: Gott sey etc.

VI.

IN dulci jubilo! Nun singet und seyd froh/ Unsers
Hertzen Wonne Ligt in praesepio, Und leuchtet als die
Sonne/ Matris in gremio, Alpha es & O, Alpha es & O.

O Jesu parvule, Nach dir ist mir so weh/ Tröst mir
mein Gemüthe/ O puer optime, Durch alle deine Güte/
O Princeps gloriae, Trahe me post te, Trahe me post te.

O Patris charitas, O nati lenitas, Wir wären all ver-
dorben Per nostra crimina, So hat er uns erworben
Coelorum gaudia, Eya wärn wir da! Eya wärn wir da!

Ubi

Von der Geburt
ſten Thron/ Der heut auffſchleuſt ſein Himmelreich/
Und ſchenckt uns ſeinen Sohn :/: Und ſchenckt ꝛc.

Er koͤmmt aus ſeines Vaters Schooß Und wird ein
Kindlein klein/ Er ligt dort elend/ nackt und bloß in ei-
nem Krippelein :/: In einem ꝛc.

Er aͤuſſert ſich all ſeiner Gewalt/ Wird niedrig und
gering/ Und nimt an ſich eins Knechts Geſtalt/ Der
Schoͤpffer aller Ding :/: Der Schoͤpffer ꝛc.

Er ligt an ſeiner Mutter Bruſt/ Ihr Milch die iſt
ſein Speis/ An dem die Engel ſehn ihr Luſt/ Denn er iſt
Davids Reiß :/: Denn er ꝛc.

Das aus ſeinm Stamm entſprieſſen ſolt In dieſer
letzten Zeit/ Durch welchen GOtt auffrichten wolt
Sein Reich/ die Chriſtenheit :/: Sein Reich ꝛc.

Er wechſelt mit uns wunderlich/ Fleiſch und Blut
nimt er an/ Und giebt uns in ſeins Vaters Reich Die
klare Gottheit dran :/: Die klare ꝛc.

Er wird ein Knecht und ich ein Herꝛ/ Das mag ein
Wechſel ſeyn/ Wie koͤnt es doch ſeyn freundlicher Das
hertze Jeſulein :/: Das ꝛc.

Heut ſchleuſt er wieder auff die Thuͤr Zum ſchoͤnen
Paradeiß/ Der Cherub ſteht nicht mehr dafuͤr/ GOtt
ſey Lob/ Ehr und Preiß :/: Gott ſey ꝛc.

VI.

IN dulci jubilo! Nun ſinget und ſeyd froh/ Unſers
Hertzen Woñe Ligt in præſepio, Und leuchtet als die
Sonne/ Matris in gremio, Alpha es & O, Alpha es & O.

O Jeſu parvule, Nach dir iſt mir ſo weh/ Troͤſt mir
mein Gemuͤthe/ O puer optime, Durch alle deine Guͤte/
O Princeps gloriæ, Trahe me poſt te, Trahe me poſt te.

O Patris charitas, O nati lenitas, Wir waͤren all ver-
dorben Per noſtra crimina, So hat er uns erworben
Cœlorum gaudia, Eya waͤrn wir da! Eya waͤrn wir da!

Ubi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0426" n="12[302]"/><fw place="top" type="header">Von der Geburt</fw><lb/>
&#x017F;ten Thron/ Der heut auff&#x017F;chleu&#x017F;t &#x017F;ein Himmelreich/<lb/>
Und &#x017F;chenckt uns &#x017F;einen Sohn :/: Und &#x017F;chenckt &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Er ko&#x0364;mmt aus &#x017F;eines Vaters Schooß Und wird ein<lb/>
Kindlein klein/ Er ligt dort elend/ nackt und bloß in ei-<lb/>
nem Krippelein :/: In einem &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Er a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich all &#x017F;einer Gewalt/ Wird niedrig und<lb/>
gering/ Und nimt an &#x017F;ich eins Knechts Ge&#x017F;talt/ Der<lb/>
Scho&#x0364;pffer aller Ding :/: Der Scho&#x0364;pffer &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Er ligt an &#x017F;einer Mutter Bru&#x017F;t/ Ihr Milch die i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Speis/ An dem die Engel &#x017F;ehn ihr Lu&#x017F;t/ Denn er i&#x017F;t<lb/>
Davids Reiß :/: Denn er &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Das aus &#x017F;einm Stamm ent&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt In die&#x017F;er<lb/>
letzten Zeit/ Durch welchen GOtt auffrichten wolt<lb/>
Sein Reich/ die Chri&#x017F;tenheit :/: Sein Reich &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Er wech&#x017F;elt mit uns wunderlich/ Flei&#x017F;ch und Blut<lb/>
nimt er an/ Und giebt uns in &#x017F;eins Vaters Reich Die<lb/>
klare Gottheit dran :/: Die klare &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Er wird ein Knecht und ich ein Her&#xA75B;/ Das mag ein<lb/>
Wech&#x017F;el &#x017F;eyn/ Wie ko&#x0364;nt es doch &#x017F;eyn freundlicher Das<lb/>
hertze Je&#x017F;ulein :/: Das &#xA75B;c.</p><lb/>
                <p>Heut &#x017F;chleu&#x017F;t er wieder auff die Thu&#x0364;r Zum &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Paradeiß/ Der Cherub &#x017F;teht nicht mehr dafu&#x0364;r/ GOtt<lb/>
&#x017F;ey Lob/ Ehr und Preiß :/: Gott &#x017F;ey &#xA75B;c.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi>N dulci jubilo!</hi> Nun &#x017F;inget und &#x017F;eyd froh/ Un&#x017F;ers<lb/>
Hertzen Woñe Ligt <hi rendition="#aq">in præ&#x017F;epio,</hi> Und leuchtet als die<lb/>
Sonne/ <hi rendition="#aq">Matris in gremio, Alpha es &amp; O, Alpha es &amp; O.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">O Je&#x017F;u parvule,</hi> Nach dir i&#x017F;t mir &#x017F;o weh/ Tro&#x0364;&#x017F;t mir<lb/>
mein Gemu&#x0364;the/ <hi rendition="#aq">O puer optime,</hi> Durch alle deine Gu&#x0364;te/<lb/><hi rendition="#aq">O Princeps gloriæ, Trahe me po&#x017F;t te, Trahe me po&#x017F;t te.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">O Patris charitas, O nati lenitas,</hi> Wir wa&#x0364;ren all ver-<lb/>
dorben <hi rendition="#aq">Per no&#x017F;tra crimina,</hi> So hat er uns erworben<lb/><hi rendition="#aq">C&#x0153;lorum gaudia,</hi> Eya wa&#x0364;rn wir da! Eya wa&#x0364;rn wir da!</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ubi</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12[302]/0426] Von der Geburt ſten Thron/ Der heut auffſchleuſt ſein Himmelreich/ Und ſchenckt uns ſeinen Sohn :/: Und ſchenckt ꝛc. Er koͤmmt aus ſeines Vaters Schooß Und wird ein Kindlein klein/ Er ligt dort elend/ nackt und bloß in ei- nem Krippelein :/: In einem ꝛc. Er aͤuſſert ſich all ſeiner Gewalt/ Wird niedrig und gering/ Und nimt an ſich eins Knechts Geſtalt/ Der Schoͤpffer aller Ding :/: Der Schoͤpffer ꝛc. Er ligt an ſeiner Mutter Bruſt/ Ihr Milch die iſt ſein Speis/ An dem die Engel ſehn ihr Luſt/ Denn er iſt Davids Reiß :/: Denn er ꝛc. Das aus ſeinm Stamm entſprieſſen ſolt In dieſer letzten Zeit/ Durch welchen GOtt auffrichten wolt Sein Reich/ die Chriſtenheit :/: Sein Reich ꝛc. Er wechſelt mit uns wunderlich/ Fleiſch und Blut nimt er an/ Und giebt uns in ſeins Vaters Reich Die klare Gottheit dran :/: Die klare ꝛc. Er wird ein Knecht und ich ein Herꝛ/ Das mag ein Wechſel ſeyn/ Wie koͤnt es doch ſeyn freundlicher Das hertze Jeſulein :/: Das ꝛc. Heut ſchleuſt er wieder auff die Thuͤr Zum ſchoͤnen Paradeiß/ Der Cherub ſteht nicht mehr dafuͤr/ GOtt ſey Lob/ Ehr und Preiß :/: Gott ſey ꝛc. VI. IN dulci jubilo! Nun ſinget und ſeyd froh/ Unſers Hertzen Woñe Ligt in præſepio, Und leuchtet als die Sonne/ Matris in gremio, Alpha es & O, Alpha es & O. O Jeſu parvule, Nach dir iſt mir ſo weh/ Troͤſt mir mein Gemuͤthe/ O puer optime, Durch alle deine Guͤte/ O Princeps gloriæ, Trahe me poſt te, Trahe me poſt te. O Patris charitas, O nati lenitas, Wir waͤren all ver- dorben Per noſtra crimina, So hat er uns erworben Cœlorum gaudia, Eya waͤrn wir da! Eya waͤrn wir da! Ubi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/426
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 12[302]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/426>, abgerufen am 21.05.2024.