Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Auffs neue Jahr.
und ein neues Jahr. Freude! Freude über Freude!
Christus wehret allem Leide; Wonne/ Wonne über
Wonne/ Er ist die Genaden-Sonne.



Vom neuen Jahr.
I.

HElfft mir Gotts Güte preisen Ihr lieben Kin-
detlein/ Mit Gesang und andern Weisen Ihm
allzeit danckbar seyn/ Vornehmlich zu der Zeit/
Da sich das Jahr thut enden/ Die Sonn sich zu uns
wenden/ Das Neu-Jahr ist nicht weit.

Ernstlich laßt uns betrachten Des HErren reiche
Gnad/ Und so gering nicht achten Sein unzählich
Wohlthat; Stets führen zu Gemüth/ Wie er diß
Jahr hat geben All Nothdurfft diesem Leben/ Und uns
für Leid behüt.

Lehr-Ampt/ Schul/ Kirch erhalten In gutem Fried
und Ruh/ Nahrung für Jung und Alten Bescheret
auch darzü/ Und gar mit milder Hand Sein Güter
ausgespendet/ Verwüstung abgewendet Von dieser
Stadt und Land.

Er hat unser verschonet Aus väterlicher Gnad/
Wann er uns hätt belohnet All unser Missethat Mit
gleicher Straff und Pein/ Wir wären längst gestor-
ben/ In mancher Noth verdorben/ Dieweil wir Sün-
der seyn.

Nach Vaters Art und Treuen Er uns so gnädig ist/
Wann wir die Sünd bereuen/ Gläuben an Jesum
Christ/ Hertzlich ohn Heucheley/ Thut er all Sünd
vergeben/ Lindert die Straff darneben/ Steht uns in
Nöthen bey.

All

Auffs neue Jahr.
und ein neues Jahr. Freude! Freude uͤber Freude!
Chriſtus wehret allem Leide; Wonne/ Wonne uͤber
Wonne/ Er iſt die Genaden-Sonne.



Vom neuen Jahr.
I.

HElfft mir Gotts Guͤte preiſen Ihr lieben Kin-
detlein/ Mit Geſang und andern Weiſen Ihm
allzeit danckbar ſeyn/ Vornehmlich zu der Zeit/
Da ſich das Jahr thut enden/ Die Sonn ſich zu uns
wenden/ Das Neu-Jahr iſt nicht weit.

Ernſtlich laßt uns betrachten Des HErren reiche
Gnad/ Und ſo gering nicht achten Sein unzaͤhlich
Wohlthat; Stets fuͤhren zu Gemuͤth/ Wie er diß
Jahr hat geben All Nothdurfft dieſem Leben/ Und uns
fuͤr Leid behuͤt.

Lehr-Ampt/ Schul/ Kirch erhalten In gutem Fried
und Ruh/ Nahrung fuͤr Jung und Alten Beſcheret
auch darzuͤ/ Und gar mit milder Hand Sein Guͤter
ausgeſpendet/ Verwuͤſtung abgewendet Von dieſer
Stadt und Land.

Er hat unſer verſchonet Aus vaͤterlicher Gnad/
Wann er uns haͤtt belohnet All unſer Miſſethat Mit
gleicher Straff und Pein/ Wir waͤren laͤngſt geſtor-
ben/ In mancher Noth verdorben/ Dieweil wir Suͤn-
der ſeyn.

Nach Vaters Art und Treuen Er uns ſo gnaͤdig iſt/
Wann wir die Suͤnd bereuen/ Glaͤuben an Jeſum
Chriſt/ Hertzlich ohn Heucheley/ Thut er all Suͤnd
vergeben/ Lindert die Straff darneben/ Steht uns in
Noͤthen bey.

All
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0432" n="18[308]"/><fw place="top" type="header">Auffs neue Jahr.</fw><lb/>
und ein neues Jahr. Freude! Freude u&#x0364;ber Freude!<lb/>
Chri&#x017F;tus wehret allem Leide; Wonne/ Wonne u&#x0364;ber<lb/>
Wonne/ Er i&#x017F;t die Genaden-Sonne.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Vom neuen Jahr.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>Elfft mir Gotts Gu&#x0364;te prei&#x017F;en Ihr lieben Kin-<lb/>
detlein/ Mit Ge&#x017F;ang und andern Wei&#x017F;en Ihm<lb/>
allzeit danckbar &#x017F;eyn/ Vornehmlich zu der Zeit/<lb/>
Da &#x017F;ich das Jahr thut enden/ Die Sonn &#x017F;ich zu uns<lb/>
wenden/ Das Neu-Jahr i&#x017F;t nicht weit.</p><lb/>
                <p>Ern&#x017F;tlich laßt uns betrachten Des HErren reiche<lb/>
Gnad/ Und &#x017F;o gering nicht achten Sein unza&#x0364;hlich<lb/>
Wohlthat; Stets fu&#x0364;hren zu Gemu&#x0364;th/ Wie er diß<lb/>
Jahr hat geben All Nothdurfft die&#x017F;em Leben/ Und uns<lb/>
fu&#x0364;r Leid behu&#x0364;t.</p><lb/>
                <p>Lehr-Ampt/ Schul/ Kirch erhalten In gutem Fried<lb/>
und Ruh/ Nahrung fu&#x0364;r Jung und Alten Be&#x017F;cheret<lb/>
auch darzu&#x0364;/ Und gar mit milder Hand Sein Gu&#x0364;ter<lb/>
ausge&#x017F;pendet/ Verwu&#x0364;&#x017F;tung abgewendet Von die&#x017F;er<lb/>
Stadt und Land.</p><lb/>
                <p>Er hat un&#x017F;er ver&#x017F;chonet Aus va&#x0364;terlicher Gnad/<lb/>
Wann er uns ha&#x0364;tt belohnet All un&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat Mit<lb/>
gleicher Straff und Pein/ Wir wa&#x0364;ren la&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;tor-<lb/>
ben/ In mancher Noth verdorben/ Dieweil wir Su&#x0364;n-<lb/>
der &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Nach Vaters Art und Treuen Er uns &#x017F;o gna&#x0364;dig i&#x017F;t/<lb/>
Wann wir die Su&#x0364;nd bereuen/ Gla&#x0364;uben an Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;t/ Hertzlich ohn Heucheley/ Thut er all Su&#x0364;nd<lb/>
vergeben/ Lindert die Straff darneben/ Steht uns in<lb/>
No&#x0364;then bey.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">All</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18[308]/0432] Auffs neue Jahr. und ein neues Jahr. Freude! Freude uͤber Freude! Chriſtus wehret allem Leide; Wonne/ Wonne uͤber Wonne/ Er iſt die Genaden-Sonne. Vom neuen Jahr. I. HElfft mir Gotts Guͤte preiſen Ihr lieben Kin- detlein/ Mit Geſang und andern Weiſen Ihm allzeit danckbar ſeyn/ Vornehmlich zu der Zeit/ Da ſich das Jahr thut enden/ Die Sonn ſich zu uns wenden/ Das Neu-Jahr iſt nicht weit. Ernſtlich laßt uns betrachten Des HErren reiche Gnad/ Und ſo gering nicht achten Sein unzaͤhlich Wohlthat; Stets fuͤhren zu Gemuͤth/ Wie er diß Jahr hat geben All Nothdurfft dieſem Leben/ Und uns fuͤr Leid behuͤt. Lehr-Ampt/ Schul/ Kirch erhalten In gutem Fried und Ruh/ Nahrung fuͤr Jung und Alten Beſcheret auch darzuͤ/ Und gar mit milder Hand Sein Guͤter ausgeſpendet/ Verwuͤſtung abgewendet Von dieſer Stadt und Land. Er hat unſer verſchonet Aus vaͤterlicher Gnad/ Wann er uns haͤtt belohnet All unſer Miſſethat Mit gleicher Straff und Pein/ Wir waͤren laͤngſt geſtor- ben/ In mancher Noth verdorben/ Dieweil wir Suͤn- der ſeyn. Nach Vaters Art und Treuen Er uns ſo gnaͤdig iſt/ Wann wir die Suͤnd bereuen/ Glaͤuben an Jeſum Chriſt/ Hertzlich ohn Heucheley/ Thut er all Suͤnd vergeben/ Lindert die Straff darneben/ Steht uns in Noͤthen bey. All

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/432
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 18[308]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/432>, abgerufen am 19.07.2024.