Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

des Heiligen Geistes.
gen/ Komm/ mein Gott/ gegangen/ Denn mein Her-
tze lacht/ Wird von neuem gantz erquicket/ Wann es/
Labsal/ dich erblicket.

Wie ein Hirschlein gehnet/ Sich nach Wasser seh-
net/ wann es wird gejagt :/: So pflegt mein Gemüthe/
HERR/ nach deiner Güte/ Wann es wird geplagt/
Tieff zu seuffzen/ und im Dürren Nach dir/ reicher
Strohm/ zu girren.

Wahrer Menschen-Schöpffer/ Unsers Thones
Töpffer/ GOtt von Ewigkeit :/: Zunder keuscher Lie-
be/ Gieb/ daß ich mich übe/ Auch im Creutz und Leid/
Alles dir anheim zu stellen/ Und mich tröst in allen
Fällen.

Führe meine Sachen/ Meinen Schlaff und Wa-
chen/ Meinen Trit und Gang :/: Glieder und Gesichte/
daß mein arm Gedichte/ Daß mein schlecht Gesang/
Wandel/ Werck und Stand für allen Dir/ o Vater/
mag gefallen.

Laß den Fürst der Höllen Nicht mit Listen fällen
Meiner Tage Lauff :/: Nim nach diesem Leiden Mich
zur Himmelsfreuden/ Deinen Diener auf/ Da sol dich
mein Mund erheben/ Dir ein Halleluja geben.



Von der Heiligen Drey Einigkeit.
I.
KYrie/ Gott Vater in Ewigkeit/
Groß ist deine Barmhertzigkeit/
Aller Ding ein Schöpffer und Regierer/ Eleison.
Christe/ aller Welt Trost/
Uns Sünder allein du hast erlöst/
O JEsu/ Gottes Sohn/
Unser Mitler bist in dem höchsten Thron/
Zu
D d 4

des Heiligen Geiſtes.
gen/ Komm/ mein Gott/ gegangen/ Denn mein Her-
tze lacht/ Wird von neuem gantz erquicket/ Wann es/
Labſal/ dich erblicket.

Wie ein Hirſchlein gehnet/ Sich nach Waſſer ſeh-
net/ wann es wird gejagt :/: So pflegt mein Gemuͤthe/
HERR/ nach deiner Guͤte/ Wann es wird geplagt/
Tieff zu ſeuffzen/ und im Duͤrren Nach dir/ reicher
Strohm/ zu girren.

Wahrer Menſchen-Schoͤpffer/ Unſers Thones
Toͤpffer/ GOtt von Ewigkeit :/: Zunder keuſcher Lie-
be/ Gieb/ daß ich mich uͤbe/ Auch im Creutz und Leid/
Alles dir anheim zu ſtellen/ Und mich troͤſt in allen
Faͤllen.

Fuͤhre meine Sachen/ Meinen Schlaff und Wa-
chen/ Meinen Trit und Gang :/: Glieder und Geſichte/
daß mein arm Gedichte/ Daß mein ſchlecht Geſang/
Wandel/ Werck und Stand fuͤr allen Dir/ o Vater/
mag gefallen.

Laß den Fuͤrſt der Hoͤllen Nicht mit Liſten faͤllen
Meiner Tage Lauff :/: Nim nach dieſem Leiden Mich
zur Himmelsfreuden/ Deinen Diener auf/ Da ſol dich
mein Mund erheben/ Dir ein Halleluja geben.



Von der Heiligen Drey Einigkeit.
I.
KYrie/ Gott Vater in Ewigkeit/
Groß iſt deine Barmhertzigkeit/
Aller Ding ein Schoͤpffer und Regierer/ Eleiſon.
Chriſte/ aller Welt Troſt/
Uns Suͤnder allein du haſt erloͤſt/
O JEſu/ Gottes Sohn/
Unſer Mitler biſt in dem hoͤchſten Thron/
Zu
D d 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0469" n="55[345]"/><fw place="top" type="header">des Heiligen Gei&#x017F;tes.</fw><lb/>
gen/ Komm/ mein Gott/ gegangen/ Denn mein Her-<lb/>
tze lacht/ Wird von neuem gantz erquicket/ Wann es/<lb/>
Lab&#x017F;al/ dich erblicket.</p><lb/>
                <p>Wie ein Hir&#x017F;chlein gehnet/ Sich nach Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eh-<lb/>
net/ wann es wird gejagt :/: So pflegt mein Gemu&#x0364;the/<lb/>
HERR/ nach deiner Gu&#x0364;te/ Wann es wird geplagt/<lb/>
Tieff zu &#x017F;euffzen/ und im Du&#x0364;rren Nach dir/ reicher<lb/>
Strohm/ zu girren.</p><lb/>
                <p>Wahrer Men&#x017F;chen-Scho&#x0364;pffer/ Un&#x017F;ers Thones<lb/>
To&#x0364;pffer/ GOtt von Ewigkeit :/: Zunder keu&#x017F;cher Lie-<lb/>
be/ Gieb/ daß ich mich u&#x0364;be/ Auch im Creutz und Leid/<lb/>
Alles dir anheim zu &#x017F;tellen/ Und mich tro&#x0364;&#x017F;t in allen<lb/>
Fa&#x0364;llen.</p><lb/>
                <p>Fu&#x0364;hre meine Sachen/ Meinen Schlaff und Wa-<lb/>
chen/ Meinen Trit und Gang :/: Glieder und Ge&#x017F;ichte/<lb/>
daß mein arm Gedichte/ Daß mein &#x017F;chlecht Ge&#x017F;ang/<lb/>
Wandel/ Werck und Stand fu&#x0364;r allen Dir/ o Vater/<lb/>
mag gefallen.</p><lb/>
                <p>Laß den Fu&#x0364;r&#x017F;t der Ho&#x0364;llen Nicht mit Li&#x017F;ten fa&#x0364;llen<lb/>
Meiner Tage Lauff :/: Nim nach die&#x017F;em Leiden Mich<lb/>
zur Himmelsfreuden/ Deinen Diener auf/ Da &#x017F;ol dich<lb/>
mein Mund erheben/ Dir ein Halleluja geben.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Von der Heiligen Drey Einigkeit.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Yrie/ Gott Vater in Ewigkeit/</l><lb/>
                  <l>Groß i&#x017F;t deine Barmhertzigkeit/</l><lb/>
                  <l>Aller Ding ein Scho&#x0364;pffer und Regierer/ Elei&#x017F;on.</l><lb/>
                  <l>Chri&#x017F;te/ aller Welt Tro&#x017F;t/</l><lb/>
                  <l>Uns Su&#x0364;nder allein du ha&#x017F;t erlo&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
                  <l>O JE&#x017F;u/ Gottes Sohn/</l><lb/>
                  <l>Un&#x017F;er Mitler bi&#x017F;t in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/</l><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">D d 4</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55[345]/0469] des Heiligen Geiſtes. gen/ Komm/ mein Gott/ gegangen/ Denn mein Her- tze lacht/ Wird von neuem gantz erquicket/ Wann es/ Labſal/ dich erblicket. Wie ein Hirſchlein gehnet/ Sich nach Waſſer ſeh- net/ wann es wird gejagt :/: So pflegt mein Gemuͤthe/ HERR/ nach deiner Guͤte/ Wann es wird geplagt/ Tieff zu ſeuffzen/ und im Duͤrren Nach dir/ reicher Strohm/ zu girren. Wahrer Menſchen-Schoͤpffer/ Unſers Thones Toͤpffer/ GOtt von Ewigkeit :/: Zunder keuſcher Lie- be/ Gieb/ daß ich mich uͤbe/ Auch im Creutz und Leid/ Alles dir anheim zu ſtellen/ Und mich troͤſt in allen Faͤllen. Fuͤhre meine Sachen/ Meinen Schlaff und Wa- chen/ Meinen Trit und Gang :/: Glieder und Geſichte/ daß mein arm Gedichte/ Daß mein ſchlecht Geſang/ Wandel/ Werck und Stand fuͤr allen Dir/ o Vater/ mag gefallen. Laß den Fuͤrſt der Hoͤllen Nicht mit Liſten faͤllen Meiner Tage Lauff :/: Nim nach dieſem Leiden Mich zur Himmelsfreuden/ Deinen Diener auf/ Da ſol dich mein Mund erheben/ Dir ein Halleluja geben. Von der Heiligen Drey Einigkeit. I. KYrie/ Gott Vater in Ewigkeit/ Groß iſt deine Barmhertzigkeit/ Aller Ding ein Schoͤpffer und Regierer/ Eleiſon. Chriſte/ aller Welt Troſt/ Uns Suͤnder allein du haſt erloͤſt/ O JEſu/ Gottes Sohn/ Unſer Mitler biſt in dem hoͤchſten Thron/ Zu D d 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/469
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 55[345]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/469>, abgerufen am 19.05.2024.