Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Christlichen

Laß mich an meinem End auff Christi Tod abschei-
den/ Die Seele nimm zu dir hinauff zu deinen Freu-
den/ Dem Leib ein Räumlein gönn bey frommer Chri-
sten Grab/ Auff daß er seine Ruhan ihrer Seiten hab.

Wenn du die Todten wirst an jenem Tag erwe-
cken/ So thu auch deine Hand zu meinem Grab aus-
strecken/ Laß hören deine Stimm/ und meinen Leib
weck auff/ Und führ ihn schön verklärt/ zum Außer-
wehlten Hauff.

X.
Jn eigner Melod.

JEsu/ meiner Sinnen Tichten und Beginnen/ Wenn
ich denck an dich/ Labt mein Hertze sich/ Tausend-
mal und mehr Freut ich mich der Ehr/ Wenn ich selbst
bey Jesu wär.

Kein so zierlich Singen/ Kein so lieblich Klingen/ Ja
nicht größre Lust/ So mir je bewust/ Hat mein Hertz
erblickt/ Und bey Nacht entzückt/ Als wenn Jesus mich
erquickt.

Welche nur bereuen/ Und durch Kindlich Schrei-
en/ Jesum suchen früh/ Ach was finden die/ Reichen
Trost und Rath/ Hülff und Wunder-That/ Fried
und Freude früh und spat.

Jesus Lieb in Hertzen Kühlet uns im Schmertzen
Als ein frischer Quell/ So Christallen-hell. Her von
Zion springt Durst und Hitze zwingt/ Neue Krafft
und Leben bringt.

Zunge/ du must schweigen/ Kein Buch kan bezeigen
Noch erklären frey/ Was solch Lieben sey; Wer darin
geübt/ Der auch Glauben giebt Wie dem sey/ der Je-
sum liebt.

Wo ich nächtlich ruhe/ Wo ich sonst was thue/
Schließ ich Jesum ein Jm den Hertzen-Schrein/ Wo

ich
Vom Chriſtlichen

Laß mich an meinem End auff Chriſti Tod abſchei-
den/ Die Seele nimm zu dir hinauff zu deinen Freu-
den/ Dem Leib ein Raͤumlein goͤnn bey frommer Chri-
ſten Grab/ Auff daß er ſeine Ruhan ihrer Seiten hab.

Wenn du die Todten wirſt an jenem Tag erwe-
cken/ So thu auch deine Hand zu meinem Grab aus-
ſtrecken/ Laß hoͤren deine Stimm/ und meinen Leib
weck auff/ Und fuͤhr ihn ſchoͤn verklaͤrt/ zum Außer-
wehlten Hauff.

X.
Jn eigner Melod.

JEſu/ meiner Sinnen Tichten und Beginnen/ Wenn
ich denck an dich/ Labt mein Hertze ſich/ Tauſend-
mal und mehr Freut ich mich der Ehr/ Wenn ich ſelbſt
bey Jeſu waͤr.

Kein ſo zierlich Singen/ Kein ſo lieblich Klingen/ Ja
nicht groͤßre Luſt/ So mir je bewuſt/ Hat mein Hertz
erblickt/ Und bey Nacht entzuͤckt/ Als wenn Jeſus mich
erquickt.

Welche nur bereuen/ Und durch Kindlich Schrei-
en/ Jeſum ſuchen fruͤh/ Ach was finden die/ Reichen
Troſt und Rath/ Huͤlff und Wunder-That/ Fried
und Freude fruͤh und ſpat.

Jeſus Lieb in Hertzen Kuͤhlet uns im Schmertzen
Als ein friſcher Quell/ So Chriſtallen-hell. Her von
Zion ſpringt Durſt und Hitze zwingt/ Neue Krafft
und Leben bringt.

Zunge/ du muſt ſchweigen/ Kein Buch kan bezeigen
Noch erklaͤren frey/ Was ſolch Lieben ſey; Wer darin
geuͤbt/ Der auch Glauben giebt Wie dem ſey/ der Je-
ſum liebt.

Wo ich naͤchtlich ruhe/ Wo ich ſonſt was thue/
Schließ ich Jeſum ein Jm den Hertzen-Schrein/ Wo

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0538" n="124[414]"/>
                <fw place="top" type="header">Vom Chri&#x017F;tlichen</fw><lb/>
                <p>Laß mich an meinem End auff Chri&#x017F;ti Tod ab&#x017F;chei-<lb/>
den/ Die Seele nimm zu dir hinauff zu deinen Freu-<lb/>
den/ Dem Leib ein Ra&#x0364;umlein go&#x0364;nn bey frommer Chri-<lb/>
&#x017F;ten Grab/ Auff daß er &#x017F;eine Ruhan ihrer Seiten hab.</p><lb/>
                <p>Wenn du die Todten wir&#x017F;t an jenem Tag erwe-<lb/>
cken/ So thu auch deine Hand zu meinem Grab aus-<lb/>
&#x017F;trecken/ Laß ho&#x0364;ren deine Stimm/ und meinen Leib<lb/>
weck auff/ Und fu&#x0364;hr ihn &#x017F;cho&#x0364;n verkla&#x0364;rt/ zum Außer-<lb/>
wehlten Hauff.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">X.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Jn eigner Melod.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u/ meiner Sinnen Tichten und Beginnen/ Wenn<lb/>
ich denck an dich/ Labt mein Hertze &#x017F;ich/ Tau&#x017F;end-<lb/>
mal und mehr Freut ich mich der Ehr/ Wenn ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bey Je&#x017F;u wa&#x0364;r.</p><lb/>
                <p>Kein &#x017F;o zierlich Singen/ Kein &#x017F;o lieblich Klingen/ Ja<lb/>
nicht gro&#x0364;ßre Lu&#x017F;t/ So mir je bewu&#x017F;t/ Hat mein Hertz<lb/>
erblickt/ Und bey Nacht entzu&#x0364;ckt/ Als wenn Je&#x017F;us mich<lb/>
erquickt.</p><lb/>
                <p>Welche nur bereuen/ Und durch Kindlich Schrei-<lb/>
en/ Je&#x017F;um &#x017F;uchen fru&#x0364;h/ Ach was finden die/ Reichen<lb/>
Tro&#x017F;t und Rath/ Hu&#x0364;lff und Wunder-That/ Fried<lb/>
und Freude fru&#x0364;h und &#x017F;pat.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;us Lieb in Hertzen Ku&#x0364;hlet uns im Schmertzen<lb/>
Als ein fri&#x017F;cher Quell/ So Chri&#x017F;tallen-hell. Her von<lb/>
Zion &#x017F;pringt Dur&#x017F;t und Hitze zwingt/ Neue Krafft<lb/>
und Leben bringt.</p><lb/>
                <p>Zunge/ du mu&#x017F;t &#x017F;chweigen/ Kein Buch kan bezeigen<lb/>
Noch erkla&#x0364;ren frey/ Was &#x017F;olch Lieben &#x017F;ey; Wer darin<lb/>
geu&#x0364;bt/ Der auch Glauben giebt Wie dem &#x017F;ey/ der Je-<lb/>
&#x017F;um liebt.</p><lb/>
                <p>Wo ich na&#x0364;chtlich ruhe/ Wo ich &#x017F;on&#x017F;t was thue/<lb/>
Schließ ich Je&#x017F;um ein Jm den Hertzen-Schrein/ Wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124[414]/0538] Vom Chriſtlichen Laß mich an meinem End auff Chriſti Tod abſchei- den/ Die Seele nimm zu dir hinauff zu deinen Freu- den/ Dem Leib ein Raͤumlein goͤnn bey frommer Chri- ſten Grab/ Auff daß er ſeine Ruhan ihrer Seiten hab. Wenn du die Todten wirſt an jenem Tag erwe- cken/ So thu auch deine Hand zu meinem Grab aus- ſtrecken/ Laß hoͤren deine Stimm/ und meinen Leib weck auff/ Und fuͤhr ihn ſchoͤn verklaͤrt/ zum Außer- wehlten Hauff. X. Jn eigner Melod. JEſu/ meiner Sinnen Tichten und Beginnen/ Wenn ich denck an dich/ Labt mein Hertze ſich/ Tauſend- mal und mehr Freut ich mich der Ehr/ Wenn ich ſelbſt bey Jeſu waͤr. Kein ſo zierlich Singen/ Kein ſo lieblich Klingen/ Ja nicht groͤßre Luſt/ So mir je bewuſt/ Hat mein Hertz erblickt/ Und bey Nacht entzuͤckt/ Als wenn Jeſus mich erquickt. Welche nur bereuen/ Und durch Kindlich Schrei- en/ Jeſum ſuchen fruͤh/ Ach was finden die/ Reichen Troſt und Rath/ Huͤlff und Wunder-That/ Fried und Freude fruͤh und ſpat. Jeſus Lieb in Hertzen Kuͤhlet uns im Schmertzen Als ein friſcher Quell/ So Chriſtallen-hell. Her von Zion ſpringt Durſt und Hitze zwingt/ Neue Krafft und Leben bringt. Zunge/ du muſt ſchweigen/ Kein Buch kan bezeigen Noch erklaͤren frey/ Was ſolch Lieben ſey; Wer darin geuͤbt/ Der auch Glauben giebt Wie dem ſey/ der Je- ſum liebt. Wo ich naͤchtlich ruhe/ Wo ich ſonſt was thue/ Schließ ich Jeſum ein Jm den Hertzen-Schrein/ Wo ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/538
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 124[414]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/538>, abgerufen am 25.06.2024.