Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben und Wandel.
im Sterben :/: Allein zu dir steht mein Begier/ HErr
laß mich nicht verderben/ Erhalt mich nur in deiner
Huld/ Sonst wie du wilt/ Gib mir Gedult/ Dein
Will der ist der beste.

Zucht/ Ehr und Treu verleih mir HErr/ Und Lieb
zu deinem Worte :/: Behüt mich HErr für falscher
Lehr/ Und gib mir hie und dorte/ Was dient zu meiner
Seligkeit/ Wend ab all Ungerechtigkeit/ Jn meinem
gantzen Leben.

Soll ich einmal nach deinem Rath Von dieser Welt
abscheiden :/: Ach HErr verleih mir deine Gnad/ Daß
es gescheh mit Freuden/ Mein Leib und Seel befehl ich
dir/ Ach HErr ein seligs End gib mir/ Durch Jesum
Christum/ Amen.

XV.

JEsu meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ Jesu
meine Zier/ Ach wie lang/ wie lange/ Jst dem Her-
tzen bange/ Und verlangt nach dir: GOttes Lamm/
Mein Bräutigam/ Ausser dir soll mir auff Erden
Nichts soll liebers werden.

Unter deinem Schirmen Bin ich für den Stürmen
Aller Feinde frey/ Laß den Satan wütern/ Laß den
Feind erbittern/ Mir steht Jesus bey: Ob es itzt gleich
kracht und blitzt/ Ob gleich Sünd und Hölle schrecken/
Jesus will mich decken.

Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes-Ra-
chen/ Trotz der Furcht darzu: Tobe Welt und springe/
Jch steh hier und singe Jn gar sichrer Ruh: Gottes
Macht Hält mich in acht/ Erd und Abgrund muß ver-
stummen/ Ob sie noch so brummen.

Weg mit allen Schätzen/ Du bist mein Ergetzen/
Jesu meine Lust: Weg ihr eitlen Ehren/ Jch mag euch
nicht hören/ bleibt mir unbewust: Elend/ Noth/ Creutz/

Schmach
Ji 2

Leben und Wandel.
im Sterben :/: Allein zu dir ſteht mein Begier/ HErr
laß mich nicht verderben/ Erhalt mich nur in deiner
Huld/ Sonſt wie du wilt/ Gib mir Gedult/ Dein
Will der iſt der beſte.

Zucht/ Ehr und Treu verleih mir HErr/ Und Lieb
zu deinem Worte :/: Behuͤt mich HErr fuͤr falſcher
Lehr/ Und gib mir hie und dorte/ Was dient zu meiner
Seligkeit/ Wend ab all Ungerechtigkeit/ Jn meinem
gantzen Leben.

Soll ich einmal nach deinem Rath Von dieſer Welt
abſcheiden :/: Ach HErr verleih mir deine Gnad/ Daß
es geſcheh mit Freuden/ Mein Leib und Seel befehl ich
dir/ Ach HErr ein ſeligs End gib mir/ Durch Jeſum
Chriſtum/ Amen.

XV.

JEſu meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ Jeſu
meine Zier/ Ach wie lang/ wie lange/ Jſt dem Her-
tzen bange/ Und verlangt nach dir: GOttes Lamm/
Mein Braͤutigam/ Auſſer dir ſoll mir auff Erden
Nichts ſoll liebers werden.

Unter deinem Schirmen Bin ich fuͤr den Stuͤrmen
Aller Feinde frey/ Laß den Satan wuͤtern/ Laß den
Feind erbittern/ Mir ſteht Jeſus bey: Ob es itzt gleich
kracht und blitzt/ Ob gleich Suͤnd und Hoͤlle ſchrecken/
Jeſus will mich decken.

Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes-Ra-
chen/ Trotz der Furcht darzu: Tobe Welt und ſpringe/
Jch ſteh hier und ſinge Jn gar ſichrer Ruh: Gottes
Macht Haͤlt mich in acht/ Erd und Abgrund muß ver-
ſtummen/ Ob ſie noch ſo brummen.

Weg mit allen Schaͤtzen/ Du biſt mein Ergetzen/
Jeſu meine Luſt: Weg ihr eitlen Ehren/ Jch mag euch
nicht hoͤren/ bleibt mir unbewuſt: Elend/ Noth/ Creutz/

Schmach
Ji 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0545" n="131[421]"/><fw place="top" type="header">Leben und Wandel.</fw><lb/>
im Sterben :/: Allein zu dir &#x017F;teht mein Begier/ HErr<lb/>
laß mich nicht verderben/ Erhalt mich nur in deiner<lb/>
Huld/ Son&#x017F;t wie du wilt/ Gib mir Gedult/ Dein<lb/>
Will der i&#x017F;t der be&#x017F;te.</p><lb/>
                <p>Zucht/ Ehr und Treu verleih mir HErr/ Und Lieb<lb/>
zu deinem Worte :/: Behu&#x0364;t mich HErr fu&#x0364;r fal&#x017F;cher<lb/>
Lehr/ Und gib mir hie und dorte/ Was dient zu meiner<lb/>
Seligkeit/ Wend ab all Ungerechtigkeit/ Jn meinem<lb/>
gantzen Leben.</p><lb/>
                <p>Soll ich einmal nach deinem Rath Von die&#x017F;er Welt<lb/>
ab&#x017F;cheiden :/: Ach HErr verleih mir deine Gnad/ Daß<lb/>
es ge&#x017F;cheh mit Freuden/ Mein Leib und Seel befehl ich<lb/>
dir/ Ach HErr ein &#x017F;eligs End gib mir/ Durch Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum/ Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">XV.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ Je&#x017F;u<lb/>
meine Zier/ Ach wie lang/ wie lange/ J&#x017F;t dem Her-<lb/>
tzen bange/ Und verlangt nach dir: GOttes Lamm/<lb/>
Mein Bra&#x0364;utigam/ Au&#x017F;&#x017F;er dir &#x017F;oll mir auff Erden<lb/>
Nichts &#x017F;oll liebers werden.</p><lb/>
                <p>Unter deinem Schirmen Bin ich fu&#x0364;r den Stu&#x0364;rmen<lb/>
Aller Feinde frey/ Laß den Satan wu&#x0364;tern/ Laß den<lb/>
Feind erbittern/ Mir &#x017F;teht Je&#x017F;us bey: Ob es itzt gleich<lb/>
kracht und blitzt/ Ob gleich Su&#x0364;nd und Ho&#x0364;lle &#x017F;chrecken/<lb/>
Je&#x017F;us will mich decken.</p><lb/>
                <p>Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes-Ra-<lb/>
chen/ Trotz der Furcht darzu: Tobe Welt und &#x017F;pringe/<lb/>
Jch &#x017F;teh hier und &#x017F;inge Jn gar &#x017F;ichrer Ruh: Gottes<lb/>
Macht Ha&#x0364;lt mich in acht/ Erd und Abgrund muß ver-<lb/>
&#x017F;tummen/ Ob &#x017F;ie noch &#x017F;o brummen.</p><lb/>
                <p>Weg mit allen Scha&#x0364;tzen/ Du bi&#x017F;t mein Ergetzen/<lb/>
Je&#x017F;u meine Lu&#x017F;t: Weg ihr eitlen Ehren/ Jch mag euch<lb/>
nicht ho&#x0364;ren/ bleibt mir unbewu&#x017F;t: Elend/ Noth/ Creutz/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ji 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Schmach</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131[421]/0545] Leben und Wandel. im Sterben :/: Allein zu dir ſteht mein Begier/ HErr laß mich nicht verderben/ Erhalt mich nur in deiner Huld/ Sonſt wie du wilt/ Gib mir Gedult/ Dein Will der iſt der beſte. Zucht/ Ehr und Treu verleih mir HErr/ Und Lieb zu deinem Worte :/: Behuͤt mich HErr fuͤr falſcher Lehr/ Und gib mir hie und dorte/ Was dient zu meiner Seligkeit/ Wend ab all Ungerechtigkeit/ Jn meinem gantzen Leben. Soll ich einmal nach deinem Rath Von dieſer Welt abſcheiden :/: Ach HErr verleih mir deine Gnad/ Daß es geſcheh mit Freuden/ Mein Leib und Seel befehl ich dir/ Ach HErr ein ſeligs End gib mir/ Durch Jeſum Chriſtum/ Amen. XV. JEſu meine Freude/ Meines Hertzens Weyde/ Jeſu meine Zier/ Ach wie lang/ wie lange/ Jſt dem Her- tzen bange/ Und verlangt nach dir: GOttes Lamm/ Mein Braͤutigam/ Auſſer dir ſoll mir auff Erden Nichts ſoll liebers werden. Unter deinem Schirmen Bin ich fuͤr den Stuͤrmen Aller Feinde frey/ Laß den Satan wuͤtern/ Laß den Feind erbittern/ Mir ſteht Jeſus bey: Ob es itzt gleich kracht und blitzt/ Ob gleich Suͤnd und Hoͤlle ſchrecken/ Jeſus will mich decken. Trotz dem alten Drachen/ Trotz dem Todes-Ra- chen/ Trotz der Furcht darzu: Tobe Welt und ſpringe/ Jch ſteh hier und ſinge Jn gar ſichrer Ruh: Gottes Macht Haͤlt mich in acht/ Erd und Abgrund muß ver- ſtummen/ Ob ſie noch ſo brummen. Weg mit allen Schaͤtzen/ Du biſt mein Ergetzen/ Jeſu meine Luſt: Weg ihr eitlen Ehren/ Jch mag euch nicht hoͤren/ bleibt mir unbewuſt: Elend/ Noth/ Creutz/ Schmach Ji 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/545
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 131[421]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/545>, abgerufen am 25.06.2024.