Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutz/ Verfolgung
Schmach und Tod Soll mich/ ob ich viel muß leiden/
Nicht von Jesu scheiden.

Gute Nacht/ O Wesen! Das die Welt erlesen/
Mir gefällst du nicht: Gute Nacht ihr Sünden/ Blei-
bet weit dahinden/ Kommt nicht mehr ans Licht: Gute
Nacht du Stoltz und Pracht/ Dir sey gantz/ du Laster-
Leben/ Gute Nacht gegeben.

Weicht ihr Trauer-Geister/ Denn mein Freuden-
Meister/ Jesus tritt herein: Denen die GOtt lieben/
Muß auch ihr Betrüben Lauter Zucker seyn. Duld ich
schon hier Spott und Hohn/ Dennoch bleibst du auch
im Leide/ Jesu meine Freude.



Vom Creutz/ Verfolgung
und Anfechtung.
I.

WEnn wir in höchsten Nöthen seyn/ Und wissen
nicht wo aus noch ein/ Und finden weder Hülff
noch Rath/ Ob wir gleich sorgen früh und spat.

So ist das unser Trost allein/ Daß wir zusammen
in gemein Dich anruffen O treuer GOtt/ Umb Ret-
tung aus der Angst und Noth.

Und heben unser Augn und Hertz Zu dir in wahrer
Reu und Schmertz/ Und suchn der Sünden Verge-
bung/ Und aller Straffen Linderung.

Die du verheissest gnädiglich Allen/ die darum bitten
dich im Nahmen deins Sohns Jesu Christ/ Der unser
Heylund Fürsprechr ist.

Drum kommen wir/ O HErre GOtt/ Und klagen
dir all unser Noth/ Weil wir itzt stehn verlassen gar/
Jn grosser Trübsal und Gefahr.

Sih

Vom Creutz/ Verfolgung
Schmach und Tod Soll mich/ ob ich viel muß leiden/
Nicht von Jeſu ſcheiden.

Gute Nacht/ O Weſen! Das die Welt erleſen/
Mir gefaͤllſt du nicht: Gute Nacht ihr Suͤnden/ Blei-
bet weit dahinden/ Kommt nicht mehr ans Licht: Gute
Nacht du Stoltz und Pracht/ Dir ſey gantz/ du Laſter-
Leben/ Gute Nacht gegeben.

Weicht ihr Trauer-Geiſter/ Denn mein Freuden-
Meiſter/ Jeſus tritt herein: Denen die GOtt lieben/
Muß auch ihr Betruͤben Lauter Zucker ſeyn. Duld ich
ſchon hier Spott und Hohn/ Dennoch bleibſt du auch
im Leide/ Jeſu meine Freude.



Vom Creutz/ Verfolgung
und Anfechtung.
I.

WEnn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/ Und wiſſen
nicht wo aus noch ein/ Und finden weder Huͤlff
noch Rath/ Ob wir gleich ſorgen fruͤh und ſpat.

So iſt das unſer Troſt allein/ Daß wir zuſammen
in gemein Dich anruffen O treuer GOtt/ Umb Ret-
tung aus der Angſt und Noth.

Und heben unſer Augn und Hertz Zu dir in wahrer
Reu und Schmertz/ Und ſuchn der Suͤnden Verge-
bung/ Und aller Straffen Linderung.

Die du verheiſſeſt gnaͤdiglich Allen/ die darum bitten
dich im Nahmen deins Sohns Jeſu Chriſt/ Der unſer
Heylund Fuͤrſprechr iſt.

Drum kommen wir/ O HErre GOtt/ Und klagen
dir all unſer Noth/ Weil wir itzt ſtehn verlaſſen gar/
Jn groſſer Truͤbſal und Gefahr.

Sih
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0546" n="132[422]"/><fw place="top" type="header">Vom Creutz/ Verfolgung</fw><lb/>
Schmach und Tod Soll mich/ ob ich viel muß leiden/<lb/>
Nicht von Je&#x017F;u &#x017F;cheiden.</p><lb/>
                <p>Gute Nacht/ O We&#x017F;en! Das die Welt erle&#x017F;en/<lb/>
Mir gefa&#x0364;ll&#x017F;t du nicht: Gute Nacht ihr Su&#x0364;nden/ Blei-<lb/>
bet weit dahinden/ Kommt nicht mehr ans Licht: Gute<lb/>
Nacht du Stoltz und Pracht/ Dir &#x017F;ey gantz/ du La&#x017F;ter-<lb/>
Leben/ Gute Nacht gegeben.</p><lb/>
                <p>Weicht ihr Trauer-Gei&#x017F;ter/ Denn mein Freuden-<lb/>
Mei&#x017F;ter/ Je&#x017F;us tritt herein: Denen die GOtt lieben/<lb/>
Muß auch ihr Betru&#x0364;ben Lauter Zucker &#x017F;eyn. Duld ich<lb/>
&#x017F;chon hier Spott und Hohn/ Dennoch bleib&#x017F;t du auch<lb/>
im Leide/ Je&#x017F;u meine Freude.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Vom Creutz/ Verfolgung<lb/>
und Anfechtung.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn wir in ho&#x0364;ch&#x017F;ten No&#x0364;then &#x017F;eyn/ Und wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht wo aus noch ein/ Und finden weder Hu&#x0364;lff<lb/>
noch Rath/ Ob wir gleich &#x017F;orgen fru&#x0364;h und &#x017F;pat.</p><lb/>
                <p>So i&#x017F;t das un&#x017F;er Tro&#x017F;t allein/ Daß wir zu&#x017F;ammen<lb/>
in gemein Dich anruffen O treuer GOtt/ Umb Ret-<lb/>
tung aus der Ang&#x017F;t und Noth.</p><lb/>
                <p>Und heben un&#x017F;er Augn und Hertz Zu dir in wahrer<lb/>
Reu und Schmertz/ Und &#x017F;uchn der Su&#x0364;nden Verge-<lb/>
bung/ Und aller Straffen Linderung.</p><lb/>
                <p>Die du verhei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t gna&#x0364;diglich Allen/ die darum bitten<lb/>
dich im Nahmen deins Sohns Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der un&#x017F;er<lb/>
Heylund Fu&#x0364;r&#x017F;prechr i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Drum kommen wir/ O HErre GOtt/ Und klagen<lb/>
dir all un&#x017F;er Noth/ Weil wir itzt &#x017F;tehn verla&#x017F;&#x017F;en gar/<lb/>
Jn gro&#x017F;&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;al und Gefahr.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Sih</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132[422]/0546] Vom Creutz/ Verfolgung Schmach und Tod Soll mich/ ob ich viel muß leiden/ Nicht von Jeſu ſcheiden. Gute Nacht/ O Weſen! Das die Welt erleſen/ Mir gefaͤllſt du nicht: Gute Nacht ihr Suͤnden/ Blei- bet weit dahinden/ Kommt nicht mehr ans Licht: Gute Nacht du Stoltz und Pracht/ Dir ſey gantz/ du Laſter- Leben/ Gute Nacht gegeben. Weicht ihr Trauer-Geiſter/ Denn mein Freuden- Meiſter/ Jeſus tritt herein: Denen die GOtt lieben/ Muß auch ihr Betruͤben Lauter Zucker ſeyn. Duld ich ſchon hier Spott und Hohn/ Dennoch bleibſt du auch im Leide/ Jeſu meine Freude. Vom Creutz/ Verfolgung und Anfechtung. I. WEnn wir in hoͤchſten Noͤthen ſeyn/ Und wiſſen nicht wo aus noch ein/ Und finden weder Huͤlff noch Rath/ Ob wir gleich ſorgen fruͤh und ſpat. So iſt das unſer Troſt allein/ Daß wir zuſammen in gemein Dich anruffen O treuer GOtt/ Umb Ret- tung aus der Angſt und Noth. Und heben unſer Augn und Hertz Zu dir in wahrer Reu und Schmertz/ Und ſuchn der Suͤnden Verge- bung/ Und aller Straffen Linderung. Die du verheiſſeſt gnaͤdiglich Allen/ die darum bitten dich im Nahmen deins Sohns Jeſu Chriſt/ Der unſer Heylund Fuͤrſprechr iſt. Drum kommen wir/ O HErre GOtt/ Und klagen dir all unſer Noth/ Weil wir itzt ſtehn verlaſſen gar/ Jn groſſer Truͤbſal und Gefahr. Sih

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/546
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 132[422]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/546>, abgerufen am 21.07.2024.