Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
und Anfechtung.

Sih nicht an unser Sünde groß/ Sprich uns der-
selbn aus Gnaden loß/ Steh uns in unserm Elend bey/
Mach uns von allen Plagen frey.

Auff daß von Hertzen können wir Nachmals mit
Freuden dancken dir/ Gehorsam seyn nach deinem
Wort/ Dich allzeit preisen hie und dort.

II.

NJmm von uns HErr du treuer Gott/ die schwere
Straf und grosse Noth/ Die wir mit Sünden ohne
Zahl Verdienet haben allzumal/ Behüt für Krieg und
theurer Zeit/ für Seuchen/ Feur und grossem Leid.

Erbarm dich deiner bösen Knecht/ Wir bitten Gnad
und nicht das Recht: Denn so du HErr den rechten
Lohn Uns geben wollst nach unserm Thun/ So müst
die gantze Welt vergehn/ Und könnt kein Mensch für
dir bestehn.

Ach HErr Gott/ durch die Treue dein/ Mit Trost
und Rettung uns erschein/ Beweiß an uns dein grosse
Gnad/ Und straff uns nicht auff frischer That/ Wohn
uns mit deiner Güte bey/ Dein Zorn und Grimm fern
von uns sey.

Warumb wilt du doch zornig seyn/ Uber uns arme
Würmelein? Weist du doch wol/ du grosser Gott/ Daß
wir nichts sind denn Erd und Koth/ Es ist ja für deinm
Angesicht Unser Schwachheit verborgen nicht.

Die Sünd hat uns verderbet sehr/ Der Teufel plagt
uns noch vielmehr/ Die Welt/ auch unser Fleisch und
Blut/ Uns allezeit verführen thut: Solch Elend kennst
du HErr allein/ Ach laß uns dir befohlen seyn.

Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an sein
heilge Wunden roth/ Die sind ja für die gantze Welt
Die Zahlung und das Lösegeld/ Des trösten wir uns
allezeit/ Und hoffen auff Barmhertzigkeit.

Leit
Ji 3
und Anfechtung.

Sih nicht an unſer Suͤnde groß/ Sprich uns der-
ſelbn aus Gnaden loß/ Steh uns in unſerm Elend bey/
Mach uns von allen Plagen frey.

Auff daß von Hertzen koͤnnen wir Nachmals mit
Freuden dancken dir/ Gehorſam ſeyn nach deinem
Wort/ Dich allzeit preiſen hie und dort.

II.

NJmm von uns HErr du treuer Gott/ die ſchwere
Straf und groſſe Noth/ Die wir mit Suͤnden ohne
Zahl Verdienet haben allzumal/ Behuͤt fuͤr Krieg und
theurer Zeit/ fuͤr Seuchen/ Feur und groſſem Leid.

Erbarm dich deiner boͤſen Knecht/ Wir bitten Gnad
und nicht das Recht: Denn ſo du HErr den rechten
Lohn Uns geben wollſt nach unſerm Thun/ So muͤſt
die gantze Welt vergehn/ Und koͤnnt kein Menſch fuͤr
dir beſtehn.

Ach HErr Gott/ durch die Treue dein/ Mit Troſt
und Rettung uns erſchein/ Beweiß an uns dein groſſe
Gnad/ Und ſtraff uns nicht auff friſcher That/ Wohn
uns mit deiner Guͤte bey/ Dein Zorn und Grimm fern
von uns ſey.

Warumb wilt du doch zornig ſeyn/ Uber uns arme
Wuͤrmelein? Weiſt du doch wol/ du groſſer Gott/ Daß
wir nichts ſind denn Erd und Koth/ Es iſt ja fuͤr deinm
Angeſicht Unſer Schwachheit verborgen nicht.

Die Suͤnd hat uns verderbet ſehr/ Der Teufel plagt
uns noch vielmehr/ Die Welt/ auch unſer Fleiſch und
Blut/ Uns allezeit verfuͤhren thut: Solch Elend kennſt
du HErr allein/ Ach laß uns dir befohlen ſeyn.

Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an ſein
heilge Wunden roth/ Die ſind ja fuͤr die gantze Welt
Die Zahlung und das Loͤſegeld/ Des troͤſten wir uns
allezeit/ Und hoffen auff Barmhertzigkeit.

Leit
Ji 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0547" n="133[423]"/>
                <fw place="top" type="header">und Anfechtung.</fw><lb/>
                <p>Sih nicht an un&#x017F;er Su&#x0364;nde groß/ Sprich uns der-<lb/>
&#x017F;elbn aus Gnaden loß/ Steh uns in un&#x017F;erm Elend bey/<lb/>
Mach uns von allen Plagen frey.</p><lb/>
                <p>Auff daß von Hertzen ko&#x0364;nnen wir Nachmals mit<lb/>
Freuden dancken dir/ Gehor&#x017F;am &#x017F;eyn nach deinem<lb/>
Wort/ Dich allzeit prei&#x017F;en hie und dort.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmm von uns HErr du treuer Gott/ die &#x017F;chwere<lb/>
Straf und gro&#x017F;&#x017F;e Noth/ Die wir mit Su&#x0364;nden ohne<lb/>
Zahl Verdienet haben allzumal/ Behu&#x0364;t fu&#x0364;r Krieg und<lb/>
theurer Zeit/ fu&#x0364;r Seuchen/ Feur und gro&#x017F;&#x017F;em Leid.</p><lb/>
                <p>Erbarm dich deiner bo&#x0364;&#x017F;en Knecht/ Wir bitten Gnad<lb/>
und nicht das Recht: Denn &#x017F;o du HErr den rechten<lb/>
Lohn Uns geben woll&#x017F;t nach un&#x017F;erm Thun/ So mu&#x0364;&#x017F;t<lb/>
die gantze Welt vergehn/ Und ko&#x0364;nnt kein Men&#x017F;ch fu&#x0364;r<lb/>
dir be&#x017F;tehn.</p><lb/>
                <p>Ach HErr Gott/ durch die Treue dein/ Mit Tro&#x017F;t<lb/>
und Rettung uns er&#x017F;chein/ Beweiß an uns dein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gnad/ Und &#x017F;traff uns nicht auff fri&#x017F;cher That/ Wohn<lb/>
uns mit deiner Gu&#x0364;te bey/ Dein Zorn und Grimm fern<lb/>
von uns &#x017F;ey.</p><lb/>
                <p>Warumb wilt du doch zornig &#x017F;eyn/ Uber uns arme<lb/>
Wu&#x0364;rmelein? Wei&#x017F;t du doch wol/ du gro&#x017F;&#x017F;er Gott/ Daß<lb/>
wir nichts &#x017F;ind denn Erd und Koth/ Es i&#x017F;t ja fu&#x0364;r deinm<lb/>
Ange&#x017F;icht Un&#x017F;er Schwachheit verborgen nicht.</p><lb/>
                <p>Die Su&#x0364;nd hat uns verderbet &#x017F;ehr/ Der Teufel plagt<lb/>
uns noch vielmehr/ Die Welt/ auch un&#x017F;er Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut/ Uns allezeit verfu&#x0364;hren thut: Solch Elend kenn&#x017F;t<lb/>
du HErr allein/ Ach laß uns dir befohlen &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an &#x017F;ein<lb/>
heilge Wunden roth/ Die &#x017F;ind ja fu&#x0364;r die gantze Welt<lb/>
Die Zahlung und das Lo&#x0364;&#x017F;egeld/ Des tro&#x0364;&#x017F;ten wir uns<lb/>
allezeit/ Und hoffen auff Barmhertzigkeit.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">Ji 3</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Leit</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133[423]/0547] und Anfechtung. Sih nicht an unſer Suͤnde groß/ Sprich uns der- ſelbn aus Gnaden loß/ Steh uns in unſerm Elend bey/ Mach uns von allen Plagen frey. Auff daß von Hertzen koͤnnen wir Nachmals mit Freuden dancken dir/ Gehorſam ſeyn nach deinem Wort/ Dich allzeit preiſen hie und dort. II. NJmm von uns HErr du treuer Gott/ die ſchwere Straf und groſſe Noth/ Die wir mit Suͤnden ohne Zahl Verdienet haben allzumal/ Behuͤt fuͤr Krieg und theurer Zeit/ fuͤr Seuchen/ Feur und groſſem Leid. Erbarm dich deiner boͤſen Knecht/ Wir bitten Gnad und nicht das Recht: Denn ſo du HErr den rechten Lohn Uns geben wollſt nach unſerm Thun/ So muͤſt die gantze Welt vergehn/ Und koͤnnt kein Menſch fuͤr dir beſtehn. Ach HErr Gott/ durch die Treue dein/ Mit Troſt und Rettung uns erſchein/ Beweiß an uns dein groſſe Gnad/ Und ſtraff uns nicht auff friſcher That/ Wohn uns mit deiner Guͤte bey/ Dein Zorn und Grimm fern von uns ſey. Warumb wilt du doch zornig ſeyn/ Uber uns arme Wuͤrmelein? Weiſt du doch wol/ du groſſer Gott/ Daß wir nichts ſind denn Erd und Koth/ Es iſt ja fuͤr deinm Angeſicht Unſer Schwachheit verborgen nicht. Die Suͤnd hat uns verderbet ſehr/ Der Teufel plagt uns noch vielmehr/ Die Welt/ auch unſer Fleiſch und Blut/ Uns allezeit verfuͤhren thut: Solch Elend kennſt du HErr allein/ Ach laß uns dir befohlen ſeyn. Gedenck an deins Sohns bittern Tod/ Sih an ſein heilge Wunden roth/ Die ſind ja fuͤr die gantze Welt Die Zahlung und das Loͤſegeld/ Des troͤſten wir uns allezeit/ Und hoffen auff Barmhertzigkeit. Leit Ji 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/547
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 133[423]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/547>, abgerufen am 25.05.2024.