Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Creutz/ Verfolgung

Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und segne unser
Stadt und Land/ Gib uns allzeit dein heilig Wort/ Be-
hüt fürs Teufels List und Mord/ Bescher ein seligs
Stündelein/ Auff daß wir ewig bey dir seyn.

III.

ACh Gott! wie manches Hertzeleid Begegnet mir zu
dieser Zeit/ Der schmahle Weg ist Trübsal voll/
Den ich zum Himmel wan deln soll.

Wie schwerlich läst sich Fleisch und Blut Zwingen
zu dem ewigen Gut/ Wo soll ich mich denn wenden hin/
Zu dir HErr Jesu/ steht mein Sinn.

Bey dir mein Hertz/ Trost/ Hülff und Rath/ Allzeit
gewiß gefunden hat/ Niemand jemals verlassen ist/
Der gtrauet hat auff Jesum Christ.

Du bist der grosse Wunder-Mann/ Das zeigt dein
Amt und dein Person/ Welch Wunder-Ding hat
man erfahrn/ Daß du mein GOtt bist Mensch geborn.

Und führest mich durch deinen Tod Gantz wunder-
lich aus aller Noth/ Jesu mein HErr und Gott allein/
Wie süß ist mir der Nahme dein.

Es kan kein Trauren seyn so schwer/ Dein süsser
Nahm erfreut vielmehr/ Kein Elend kan so bitter seyn/
Dein süsser Trost der linderts fein.

Ob mir gleich Leib und Seel verschmacht/ So weist
du HErr/ daß ichs nicht acht/ Wenn ich dich hab/ so
hab ich wol/ Was mich ewig erfreuen soll.

Dein bin ich ja mit Leib und Seel/ Was kan mir
thun Sünd/ Tod und Höll? Kein besser Treu auff
Erden ist/ Denn nur bey dir HErr Jesu Christ.

Jch weiß/ daß du mich nicht verlässt/ Dein Warheit
bleibt mir ewig fest/ Du bist der rechte treue Hirt/ Der
mich ewig behüten wird.

Jesu/ mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ meins Her-

tzen
Vom Creutz/ Verfolgung

Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und ſegne unſer
Stadt und Land/ Gib uns allzeit dein heilig Wort/ Be-
huͤt fuͤrs Teufels Liſt und Mord/ Beſcher ein ſeligs
Stuͤndelein/ Auff daß wir ewig bey dir ſeyn.

III.

ACh Gott! wie manches Hertzeleid Begegnet mir zu
dieſer Zeit/ Der ſchmahle Weg iſt Truͤbſal voll/
Den ich zum Himmel wan deln ſoll.

Wie ſchwerlich laͤſt ſich Fleiſch und Blut Zwingen
zu dem ewigen Gut/ Wo ſoll ich mich denn wenden hin/
Zu dir HErr Jeſu/ ſteht mein Sinn.

Bey dir mein Hertz/ Troſt/ Huͤlff und Rath/ Allzeit
gewiß gefunden hat/ Niemand jemals verlaſſen iſt/
Der gtrauet hat auff Jeſum Chriſt.

Du biſt der groſſe Wunder-Mann/ Das zeigt dein
Amt und dein Perſon/ Welch Wunder-Ding hat
man erfahrn/ Daß du mein GOtt biſt Menſch geborn.

Und fuͤhreſt mich durch deinen Tod Gantz wunder-
lich aus aller Noth/ Jeſu mein HErr und Gott allein/
Wie ſuͤß iſt mir der Nahme dein.

Es kan kein Trauren ſeyn ſo ſchwer/ Dein ſuͤſſer
Nahm erfreut vielmehr/ Kein Elend kan ſo bitter ſeyn/
Dein ſuͤſſer Troſt der linderts fein.

Ob mir gleich Leib und Seel verſchmacht/ So weiſt
du HErr/ daß ichs nicht acht/ Wenn ich dich hab/ ſo
hab ich wol/ Was mich ewig erfreuen ſoll.

Dein bin ich ja mit Leib und Seel/ Was kan mir
thun Suͤnd/ Tod und Hoͤll? Kein beſſer Treu auff
Erden iſt/ Denn nur bey dir HErr Jeſu Chriſt.

Jch weiß/ daß du mich nicht verlaͤsſt/ Dein Warheit
bleibt mir ewig feſt/ Du biſt der rechte treue Hirt/ Der
mich ewig behuͤten wird.

Jeſu/ mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ meins Her-

tzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0548" n="134[424]"/>
                <fw place="top" type="header">Vom Creutz/ Verfolgung</fw><lb/>
                <p>Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und &#x017F;egne un&#x017F;er<lb/>
Stadt und Land/ Gib uns allzeit dein heilig Wort/ Be-<lb/>
hu&#x0364;t fu&#x0364;rs Teufels Li&#x017F;t und Mord/ Be&#x017F;cher ein &#x017F;eligs<lb/>
Stu&#x0364;ndelein/ Auff daß wir ewig bey dir &#x017F;eyn.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>Ch Gott! wie manches Hertzeleid Begegnet mir zu<lb/>
die&#x017F;er Zeit/ Der &#x017F;chmahle Weg i&#x017F;t Tru&#x0364;b&#x017F;al voll/<lb/>
Den ich zum Himmel wan deln &#x017F;oll.</p><lb/>
                <p>Wie &#x017F;chwerlich la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich Flei&#x017F;ch und Blut Zwingen<lb/>
zu dem ewigen Gut/ Wo &#x017F;oll ich mich denn wenden hin/<lb/>
Zu dir HErr Je&#x017F;u/ &#x017F;teht mein Sinn.</p><lb/>
                <p>Bey dir mein Hertz/ Tro&#x017F;t/ Hu&#x0364;lff und Rath/ Allzeit<lb/>
gewiß gefunden hat/ Niemand jemals verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
Der gtrauet hat auff Je&#x017F;um Chri&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Du bi&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;e Wunder-Mann/ Das zeigt dein<lb/>
Amt und dein Per&#x017F;on/ Welch Wunder-Ding hat<lb/>
man erfahrn/ Daß du mein GOtt bi&#x017F;t Men&#x017F;ch geborn.</p><lb/>
                <p>Und fu&#x0364;hre&#x017F;t mich durch deinen Tod Gantz wunder-<lb/>
lich aus aller Noth/ Je&#x017F;u mein HErr und Gott allein/<lb/>
Wie &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t mir der Nahme dein.</p><lb/>
                <p>Es kan kein Trauren &#x017F;eyn &#x017F;o &#x017F;chwer/ Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Nahm erfreut vielmehr/ Kein Elend kan &#x017F;o bitter &#x017F;eyn/<lb/>
Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t der linderts fein.</p><lb/>
                <p>Ob mir gleich Leib und Seel ver&#x017F;chmacht/ So wei&#x017F;t<lb/>
du HErr/ daß ichs nicht acht/ Wenn ich dich hab/ &#x017F;o<lb/>
hab ich wol/ Was mich ewig erfreuen &#x017F;oll.</p><lb/>
                <p>Dein bin ich ja mit Leib und Seel/ Was kan mir<lb/>
thun Su&#x0364;nd/ Tod und Ho&#x0364;ll? Kein be&#x017F;&#x017F;er Treu auff<lb/>
Erden i&#x017F;t/ Denn nur bey dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Jch weiß/ daß du mich nicht verla&#x0364;s&#x017F;t/ Dein Warheit<lb/>
bleibt mir ewig fe&#x017F;t/ Du bi&#x017F;t der rechte treue Hirt/ Der<lb/>
mich ewig behu&#x0364;ten wird.</p><lb/>
                <p>Je&#x017F;u/ mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ meins Her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tzen</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134[424]/0548] Vom Creutz/ Verfolgung Leit uns mit deiner rechten Hand/ Und ſegne unſer Stadt und Land/ Gib uns allzeit dein heilig Wort/ Be- huͤt fuͤrs Teufels Liſt und Mord/ Beſcher ein ſeligs Stuͤndelein/ Auff daß wir ewig bey dir ſeyn. III. ACh Gott! wie manches Hertzeleid Begegnet mir zu dieſer Zeit/ Der ſchmahle Weg iſt Truͤbſal voll/ Den ich zum Himmel wan deln ſoll. Wie ſchwerlich laͤſt ſich Fleiſch und Blut Zwingen zu dem ewigen Gut/ Wo ſoll ich mich denn wenden hin/ Zu dir HErr Jeſu/ ſteht mein Sinn. Bey dir mein Hertz/ Troſt/ Huͤlff und Rath/ Allzeit gewiß gefunden hat/ Niemand jemals verlaſſen iſt/ Der gtrauet hat auff Jeſum Chriſt. Du biſt der groſſe Wunder-Mann/ Das zeigt dein Amt und dein Perſon/ Welch Wunder-Ding hat man erfahrn/ Daß du mein GOtt biſt Menſch geborn. Und fuͤhreſt mich durch deinen Tod Gantz wunder- lich aus aller Noth/ Jeſu mein HErr und Gott allein/ Wie ſuͤß iſt mir der Nahme dein. Es kan kein Trauren ſeyn ſo ſchwer/ Dein ſuͤſſer Nahm erfreut vielmehr/ Kein Elend kan ſo bitter ſeyn/ Dein ſuͤſſer Troſt der linderts fein. Ob mir gleich Leib und Seel verſchmacht/ So weiſt du HErr/ daß ichs nicht acht/ Wenn ich dich hab/ ſo hab ich wol/ Was mich ewig erfreuen ſoll. Dein bin ich ja mit Leib und Seel/ Was kan mir thun Suͤnd/ Tod und Hoͤll? Kein beſſer Treu auff Erden iſt/ Denn nur bey dir HErr Jeſu Chriſt. Jch weiß/ daß du mich nicht verlaͤsſt/ Dein Warheit bleibt mir ewig feſt/ Du biſt der rechte treue Hirt/ Der mich ewig behuͤten wird. Jeſu/ mein Freud/ mein Ehr und Ruhm/ meins Her- tzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/548
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 134[424]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/548>, abgerufen am 22.05.2024.