Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichen Kirche.
es auch Leid vieln hart verstockten Hertzen/ kehrn sie nicht
um/ werden sie drum Leiden gar grossen Schmertzen.

Gott ist mein HErr/ so bin ich der/ Dem sterben kömt
zu gute :/: Dadurch uns hast aus aller Last Erlöst mit
deinem Blute/ Des danck ich dir/ Drum wirstu mir
Nach deinr Verheissung geben/ Was ich dich bitt/ ver-
sag mirs nicht/ Jm Tod und auch im Leben.

HErr ich hoff ie/ du werdest die in keiner Noth ver-
lassen :/: Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm
Hertzn und Glauben fassen/ Giebst ihnn bereit Die Se-
ligkeit/ Und läst sie nicht verderben/ O HErr durch dich
bitt ich/ laß mich Frölich und willig sterben.

VI.

WO Gott der HErr nicht bey uns hält/ Wenn un-
ser Feinde toben :/: Und Er unser Sach nicht zu-
fällt Jm Himmel hoch dort oben/ Wo er Jsrael Schutz
nicht ist/ Und selber bricht der Feinde List/ so ists mit
uns verlohren.

Was Menschen Krafft und Witz anfäht/ Soll uns
billich nicht schrecken/ Er sitzet an der höchsten Stät/ Er
wird ihrn Rath aufdecken/ Wenn sies aufs klügste
greiffen an/ So geht doch Gott ein ander Bahn/ Es
steht in seinen Händen.

Sie wüten fast und fahren her/ Als wolten sie uns
fressen: Zu würgen steht all ihr Begehr/ Gotts ist bey
ihnn vergessen/ Wie Meeres-Wellen einher schlan/
Nach Leib und Leben sie uns stahn/ Des wird sich
GOtt erbarmen.

Sie stellen uns wie Ketzern nach/ Nach unsern Blut
sie trachten :/: Noch rühmen sie sich Christen auch/ die
Gott allein groß achten: Ach Gott! der theure Name
dein Muß ihrer Schalckheit Deckel seyn/ Du wirst ein-
mal auffwachen.

Auff-

Chriſtlichen Kirche.
es auch Leid vieln hart verſtockten Hertzen/ kehrn ſie nicht
um/ werden ſie drum Leiden gar groſſen Schmertzen.

Gott iſt mein HErꝛ/ ſo bin ich der/ Dem ſterben koͤmt
zu gute :/: Dadurch uns haſt aus aller Laſt Erloͤſt mit
deinem Blute/ Des danck ich dir/ Drum wirſtu mir
Nach deinr Verheiſſung geben/ Was ich dich bitt/ ver-
ſag mirs nicht/ Jm Tod und auch im Leben.

HErr ich hoff ie/ du werdeſt die in keiner Noth ver-
laſſen :/: Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm
Hertzn und Glauben faſſen/ Giebſt ihnn bereit Die Se-
ligkeit/ Und laͤſt ſie nicht verderben/ O HErr durch dich
bitt ich/ laß mich Froͤlich und willig ſterben.

VI.

WO Gott der HErr nicht bey uns haͤlt/ Wenn un-
ſer Feinde toben :/: Und Er unſer Sach nicht zu-
faͤllt Jm Himmel hoch dort oben/ Wo er Jſrael Schutz
nicht iſt/ Und ſelber bricht der Feinde Liſt/ ſo iſts mit
uns verlohren.

Was Menſchen Krafft und Witz anfaͤht/ Soll uns
billich nicht ſchrecken/ Er ſitzet an der hoͤchſten Staͤt/ Er
wird ihrn Rath aufdecken/ Wenn ſies aufs kluͤgſte
greiffen an/ So geht doch Gott ein ander Bahn/ Es
ſteht in ſeinen Haͤnden.

Sie wuͤten faſt und fahren her/ Als wolten ſie uns
freſſen: Zu wuͤrgen ſteht all ihr Begehr/ Gotts iſt bey
ihnn vergeſſen/ Wie Meeres-Wellen einher ſchlan/
Nach Leib und Leben ſie uns ſtahn/ Des wird ſich
GOtt erbarmen.

Sie ſtellen uns wie Ketzern nach/ Nach unſern Blut
ſie trachten :/: Noch ruͤhmen ſie ſich Chriſten auch/ die
Gott allein groß achten: Ach Gott! der theure Name
dein Muß ihrer Schalckheit Deckel ſeyn/ Du wirſt ein-
mal auffwachen.

Auff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0571" n="157[447]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tlichen Kirche.</fw><lb/>
es auch Leid vieln hart ver&#x017F;tockten Hertzen/ kehrn &#x017F;ie nicht<lb/>
um/ werden &#x017F;ie drum Leiden gar gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen.</p><lb/>
                <p>Gott i&#x017F;t mein HEr&#xA75B;/ &#x017F;o bin ich der/ Dem &#x017F;terben ko&#x0364;mt<lb/>
zu gute :/: Dadurch uns ha&#x017F;t aus aller La&#x017F;t Erlo&#x0364;&#x017F;t mit<lb/>
deinem Blute/ Des danck ich dir/ Drum wir&#x017F;tu mir<lb/>
Nach deinr Verhei&#x017F;&#x017F;ung geben/ Was ich dich bitt/ ver-<lb/>
&#x017F;ag mirs nicht/ Jm Tod und auch im Leben.</p><lb/>
                <p>HErr ich hoff ie/ du werde&#x017F;t die in keiner Noth ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en :/: Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm<lb/>
Hertzn und Glauben fa&#x017F;&#x017F;en/ Gieb&#x017F;t ihnn bereit Die Se-<lb/>
ligkeit/ Und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie nicht verderben/ O HErr durch dich<lb/>
bitt ich/ laß mich Fro&#x0364;lich und willig &#x017F;terben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>O Gott der HErr nicht bey uns ha&#x0364;lt/ Wenn un-<lb/>
&#x017F;er Feinde toben :/: Und Er un&#x017F;er Sach nicht zu-<lb/>
fa&#x0364;llt Jm Himmel hoch dort oben/ Wo er J&#x017F;rael Schutz<lb/>
nicht i&#x017F;t/ Und &#x017F;elber bricht der Feinde Li&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts mit<lb/>
uns verlohren.</p><lb/>
                <p>Was Men&#x017F;chen Krafft und Witz anfa&#x0364;ht/ Soll uns<lb/>
billich nicht &#x017F;chrecken/ Er &#x017F;itzet an der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Sta&#x0364;t/ Er<lb/>
wird ihrn Rath aufdecken/ Wenn &#x017F;ies aufs klu&#x0364;g&#x017F;te<lb/>
greiffen an/ So geht doch Gott ein ander Bahn/ Es<lb/>
&#x017F;teht in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden.</p><lb/>
                <p>Sie wu&#x0364;ten fa&#x017F;t und fahren her/ Als wolten &#x017F;ie uns<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en: Zu wu&#x0364;rgen &#x017F;teht all ihr Begehr/ Gotts i&#x017F;t bey<lb/>
ihnn verge&#x017F;&#x017F;en/ Wie Meeres-Wellen einher &#x017F;chlan/<lb/>
Nach Leib und Leben &#x017F;ie uns &#x017F;tahn/ Des wird &#x017F;ich<lb/>
GOtt erbarmen.</p><lb/>
                <p>Sie &#x017F;tellen uns wie Ketzern nach/ Nach un&#x017F;ern Blut<lb/>
&#x017F;ie trachten :/: Noch ru&#x0364;hmen &#x017F;ie &#x017F;ich Chri&#x017F;ten auch/ die<lb/>
Gott allein groß achten: Ach Gott! der theure Name<lb/>
dein Muß ihrer Schalckheit Deckel &#x017F;eyn/ Du wir&#x017F;t ein-<lb/>
mal auffwachen.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Auff-</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157[447]/0571] Chriſtlichen Kirche. es auch Leid vieln hart verſtockten Hertzen/ kehrn ſie nicht um/ werden ſie drum Leiden gar groſſen Schmertzen. Gott iſt mein HErꝛ/ ſo bin ich der/ Dem ſterben koͤmt zu gute :/: Dadurch uns haſt aus aller Laſt Erloͤſt mit deinem Blute/ Des danck ich dir/ Drum wirſtu mir Nach deinr Verheiſſung geben/ Was ich dich bitt/ ver- ſag mirs nicht/ Jm Tod und auch im Leben. HErr ich hoff ie/ du werdeſt die in keiner Noth ver- laſſen :/: Die dein Wort recht/ als treue Knecht/ Jm Hertzn und Glauben faſſen/ Giebſt ihnn bereit Die Se- ligkeit/ Und laͤſt ſie nicht verderben/ O HErr durch dich bitt ich/ laß mich Froͤlich und willig ſterben. VI. WO Gott der HErr nicht bey uns haͤlt/ Wenn un- ſer Feinde toben :/: Und Er unſer Sach nicht zu- faͤllt Jm Himmel hoch dort oben/ Wo er Jſrael Schutz nicht iſt/ Und ſelber bricht der Feinde Liſt/ ſo iſts mit uns verlohren. Was Menſchen Krafft und Witz anfaͤht/ Soll uns billich nicht ſchrecken/ Er ſitzet an der hoͤchſten Staͤt/ Er wird ihrn Rath aufdecken/ Wenn ſies aufs kluͤgſte greiffen an/ So geht doch Gott ein ander Bahn/ Es ſteht in ſeinen Haͤnden. Sie wuͤten faſt und fahren her/ Als wolten ſie uns freſſen: Zu wuͤrgen ſteht all ihr Begehr/ Gotts iſt bey ihnn vergeſſen/ Wie Meeres-Wellen einher ſchlan/ Nach Leib und Leben ſie uns ſtahn/ Des wird ſich GOtt erbarmen. Sie ſtellen uns wie Ketzern nach/ Nach unſern Blut ſie trachten :/: Noch ruͤhmen ſie ſich Chriſten auch/ die Gott allein groß achten: Ach Gott! der theure Name dein Muß ihrer Schalckheit Deckel ſeyn/ Du wirſt ein- mal auffwachen. Auff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/571
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 157[447]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/571>, abgerufen am 18.05.2024.