Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der

Auffsperren sie den Rachen weit/ Und wollen uns
verschlingen :/: Lob und Danck sey GOtt allezeit/ Es
wird ihnn nicht gelingen/ Er wird ihrn Strick zureissen
gar/ Und stürtzen ihre falsche Lahr/ Sie werdens Gott
nicht wehren.

Ach HErr GOtt wie reich tröstest du/ Die gäntzlich
sind verlassen :/: Der Gnaden Thür steht nimmer zu/
Vernunfft kan das nicht fassen/ Sie spricht/ es ist nun
alls verlohrn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die
deiner Hülff erwarten.

Die Feind sind all in deiner Hand/ Darzu all ihr
Gedancken :/: Jhr Anschlag ist dir wol bekannt/ Hilff
nur daß wir nicht wancken/ Vernunfft wider den Glau-
ben ficht/ Auffs künfftig wil sie trauen nicht/ Da du
wirst selber trösten.

Den Himmel und auch die Erden/ Hastu/ HErr
Gott/ gegründet :/: Dein Licht laß uns helle werden/
Das Hertz uns werd entzündet Jn rechter Lieb des
Glaubens dein/ Biß an das End beständig seyn/ Die
Welt laß immer murren.

VII.

WJe schöne leucht der Morgenstern/ Voll Gnad und
Warheit von dem HErrn/ Die süsse Wuetzel
Jesse :/: Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein
König und mein Bräutigam/ Hast mir mein Hertz beses-
sen/ Liblich/ freundlich/ Schön und herrlich/ Groß und
ehrlich/ Reich von Gaben/ Hoch und sehr prächtig er-
haben.

Ey mein Perle du werthe Kron/ Wahr Gottes und
Marien Sohn/ Ein hochgeborner König :/: Mein Hertz
heist dich ein Lilium/ Dein süsses Evangelium Jst lauter
Milch und Honig. Ey mein/ Blümlein/ Hosianna/
himmlisch Manna/ Das wir essen/ Deiner kan ich
nicht vergessen.

Geuß
Von der

Auffſperren ſie den Rachen weit/ Und wollen uns
verſchlingen :/: Lob und Danck ſey GOtt allezeit/ Es
wird ihnn nicht gelingen/ Er wird ihrn Strick zureiſſen
gar/ Und ſtuͤrtzen ihre falſche Lahr/ Sie werdens Gott
nicht wehren.

Ach HErr GOtt wie reich troͤſteſt du/ Die gaͤntzlich
ſind verlaſſen :/: Der Gnaden Thuͤr ſteht nimmer zu/
Vernunfft kan das nicht faſſen/ Sie ſpricht/ es iſt nun
alls verlohrn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die
deiner Huͤlff erwarten.

Die Feind ſind all in deiner Hand/ Darzu all ihr
Gedancken :/: Jhr Anſchlag iſt dir wol bekannt/ Hilff
nur daß wir nicht wancken/ Vernunfft wider den Glau-
ben ficht/ Auffs kuͤnfftig wil ſie trauen nicht/ Da du
wirſt ſelber troͤſten.

Den Himmel und auch die Erden/ Haſtu/ HErr
Gott/ gegruͤndet :/: Dein Licht laß uns helle werden/
Das Hertz uns werd entzuͤndet Jn rechter Lieb des
Glaubens dein/ Biß an das End beſtaͤndig ſeyn/ Die
Welt laß immer murren.

VII.

WJe ſchoͤne leucht der Morgenſtern/ Voll Gnad und
Warheit von dem HErrn/ Die ſuͤſſe Wuetzel
Jeſſe :/: Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein
Koͤnig und mein Braͤutigam/ Haſt mir mein Heꝛtz beſeſ-
ſen/ Liblich/ freundlich/ Schoͤn und herrlich/ Groß und
ehrlich/ Reich von Gaben/ Hoch und ſehr praͤchtig er-
haben.

Ey mein Perle du werthe Kron/ Wahr Gottes und
Marien Sohn/ Ein hochgeborner Koͤnig :/: Mein Hertz
heiſt dich ein Lilium/ Dein ſuͤſſes Evangelium Jſt lauter
Milch und Honig. Ey mein/ Bluͤmlein/ Hoſianna/
himmliſch Manna/ Das wir eſſen/ Deiner kan ich
nicht vergeſſen.

Geuß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0572" n="158[448]"/>
                <fw place="top" type="header">Von der</fw><lb/>
                <p>Auff&#x017F;perren &#x017F;ie den Rachen weit/ Und wollen uns<lb/>
ver&#x017F;chlingen :/: Lob und Danck &#x017F;ey GOtt allezeit/ Es<lb/>
wird ihnn nicht gelingen/ Er wird ihrn Strick zurei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gar/ Und &#x017F;tu&#x0364;rtzen ihre fal&#x017F;che Lahr/ Sie werdens Gott<lb/>
nicht wehren.</p><lb/>
                <p>Ach HErr GOtt wie reich tro&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t du/ Die ga&#x0364;ntzlich<lb/>
&#x017F;ind verla&#x017F;&#x017F;en :/: Der Gnaden Thu&#x0364;r &#x017F;teht nimmer zu/<lb/>
Vernunfft kan das nicht fa&#x017F;&#x017F;en/ Sie &#x017F;pricht/ es i&#x017F;t nun<lb/>
alls verlohrn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die<lb/>
deiner Hu&#x0364;lff erwarten.</p><lb/>
                <p>Die Feind &#x017F;ind all in deiner Hand/ Darzu all ihr<lb/>
Gedancken :/: Jhr An&#x017F;chlag i&#x017F;t dir wol bekannt/ Hilff<lb/>
nur daß wir nicht wancken/ Vernunfft wider den Glau-<lb/>
ben ficht/ Auffs ku&#x0364;nfftig wil &#x017F;ie trauen nicht/ Da du<lb/>
wir&#x017F;t &#x017F;elber tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
                <p>Den Himmel und auch die Erden/ Ha&#x017F;tu/ HErr<lb/>
Gott/ gegru&#x0364;ndet :/: Dein Licht laß uns helle werden/<lb/>
Das Hertz uns werd entzu&#x0364;ndet Jn rechter Lieb des<lb/>
Glaubens dein/ Biß an das End be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn/ Die<lb/>
Welt laß immer murren.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;cho&#x0364;ne leucht der Morgen&#x017F;tern/ Voll Gnad und<lb/>
Warheit von dem HErrn/ Die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wuetzel<lb/>
Je&#x017F;&#x017F;e :/: Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein<lb/>
Ko&#x0364;nig und mein Bra&#x0364;utigam/ Ha&#x017F;t mir mein He&#xA75B;tz be&#x017F;e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Liblich/ freundlich/ Scho&#x0364;n und herrlich/ Groß und<lb/>
ehrlich/ Reich von Gaben/ Hoch und &#x017F;ehr pra&#x0364;chtig er-<lb/>
haben.</p><lb/>
                <p>Ey mein Perle du werthe Kron/ Wahr Gottes und<lb/>
Marien Sohn/ Ein hochgeborner Ko&#x0364;nig :/: Mein Hertz<lb/>
hei&#x017F;t dich ein Lilium/ Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Evangelium J&#x017F;t lauter<lb/>
Milch und Honig. Ey mein/ Blu&#x0364;mlein/ Ho&#x017F;ianna/<lb/>
himmli&#x017F;ch Manna/ Das wir e&#x017F;&#x017F;en/ Deiner kan ich<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Geuß</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158[448]/0572] Von der Auffſperren ſie den Rachen weit/ Und wollen uns verſchlingen :/: Lob und Danck ſey GOtt allezeit/ Es wird ihnn nicht gelingen/ Er wird ihrn Strick zureiſſen gar/ Und ſtuͤrtzen ihre falſche Lahr/ Sie werdens Gott nicht wehren. Ach HErr GOtt wie reich troͤſteſt du/ Die gaͤntzlich ſind verlaſſen :/: Der Gnaden Thuͤr ſteht nimmer zu/ Vernunfft kan das nicht faſſen/ Sie ſpricht/ es iſt nun alls verlohrn/ Da doch das Creutz hat neu geborn/ Die deiner Huͤlff erwarten. Die Feind ſind all in deiner Hand/ Darzu all ihr Gedancken :/: Jhr Anſchlag iſt dir wol bekannt/ Hilff nur daß wir nicht wancken/ Vernunfft wider den Glau- ben ficht/ Auffs kuͤnfftig wil ſie trauen nicht/ Da du wirſt ſelber troͤſten. Den Himmel und auch die Erden/ Haſtu/ HErr Gott/ gegruͤndet :/: Dein Licht laß uns helle werden/ Das Hertz uns werd entzuͤndet Jn rechter Lieb des Glaubens dein/ Biß an das End beſtaͤndig ſeyn/ Die Welt laß immer murren. VII. WJe ſchoͤne leucht der Morgenſtern/ Voll Gnad und Warheit von dem HErrn/ Die ſuͤſſe Wuetzel Jeſſe :/: Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein Koͤnig und mein Braͤutigam/ Haſt mir mein Heꝛtz beſeſ- ſen/ Liblich/ freundlich/ Schoͤn und herrlich/ Groß und ehrlich/ Reich von Gaben/ Hoch und ſehr praͤchtig er- haben. Ey mein Perle du werthe Kron/ Wahr Gottes und Marien Sohn/ Ein hochgeborner Koͤnig :/: Mein Hertz heiſt dich ein Lilium/ Dein ſuͤſſes Evangelium Jſt lauter Milch und Honig. Ey mein/ Bluͤmlein/ Hoſianna/ himmliſch Manna/ Das wir eſſen/ Deiner kan ich nicht vergeſſen. Geuß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/572
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 158[448]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/572>, abgerufen am 24.05.2024.