Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

die heilige Schrifft/ ist auch das rechte/ vnd
allergewiste/ beste richtscheit virgula divina,
vnnd Geistlich wünschel Rutte/ welches vns
lehret/ vnd alle gnug/ vnd vbrig gnug anzei-
get/ vnd vnterrichtet/ wie wir recht gleuben/
Christlich leben/ vnd dermal eines nach Got-
tes willen selig von dieser Welt abscheiden
können/ davon aber alhier nicht zeit/ vnd ge-
legenheit/ mit mehren/ vnnd weitleufftiger
zu reden/ vnd zugedencken. Allein nach dem
wir jetzt in so sorgliche hochbekümmerte zei-
ten/ vnd leufften/ vnser Sünden halben ge-
rahten/ vber/ vnnd vnter solcher bewustem
cribration, vnd tentation süchtigung/ vnd züchti-
gung/ Jn deß/ sagen/ vnd seufftzen wir billich
mit dem Geistreichen Propheten Jeremia am
15. Cap. Jn daß/ so enthalt vns HERRJerem. 15.
dein wort/ vnd wenn wirs kriegen/ vnd daß-
selbige dein wort ist/ vnd sey vnsers Hertzens
frewde/ vnd trost/ Amen. Gnug auch vom
andern stücklin.

Vnnd also haben wir mit einander beyBeschluß
der Pre-
digt.

kegenwertigem Davidischen Psalmsprüch-
lein/ vnnd Leichthemate/ Dein Stecken/
vnd Stab trösten mich/
von wegen dieses

vnsers

die heilige Schrifft/ iſt auch das rechte/ vnd
allergewiſte/ beſte richtſcheit virgula divina,
vnnd Geiſtlich wuͤnſchel Rutte/ welches vns
lehret/ vnd alle gnug/ vnd vbrig gnug anzei-
get/ vnd vnterrichtet/ wie wir recht gleuben/
Chriſtlich leben/ vnd dermal eines nach Got-
tes willen ſelig von dieſer Welt abſcheiden
koͤnnen/ davon aber alhier nicht zeit/ vnd ge-
legenheit/ mit mehren/ vnnd weitleufftiger
zu reden/ vnd zugedencken. Allein nach dem
wir jetzt in ſo ſorgliche hochbekuͤmmerte zei-
ten/ vnd leufften/ vnſer Suͤnden halben ge-
rahten/ vber/ vnnd vnter ſolcher bewuſtem
cribration, vnd tentation ſuͤchtigung/ vñ zuͤchti-
gung/ Jn deß/ ſagen/ vnd ſeufftzen wir billich
mit dem Geiſtreichen Propheten Jeremia am
15. Cap. Jn daß/ ſo enthalt vns HERRJerem. 15.
dein wort/ vnd wenn wirs kriegen/ vnd daß-
ſelbige dein wort iſt/ vnd ſey vnſers Hertzens
frewde/ vnd troſt/ Amen. Gnug auch vom
andern ſtuͤcklin.

Vnnd alſo haben wir mit einander beyBeſchluß
der Pre-
digt.

kegenwertigem Davidiſchen Pſalmſpruͤch-
lein/ vnnd Leichthemate/ Dein Stecken/
vnd Stab troͤſten mich/
von wegen dieſes

vnſers
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
die heilige Schrifft/ i&#x017F;t auch das rechte/ vnd<lb/>
allergewi&#x017F;te/ be&#x017F;te richt&#x017F;cheit <hi rendition="#aq">virgula divina,</hi><lb/>
vnnd Gei&#x017F;tlich wu&#x0364;n&#x017F;chel Rutte/ welches vns<lb/>
lehret/ vnd alle gnug/ vnd vbrig gnug anzei-<lb/>
get/ vnd vnterrichtet/ wie wir recht gleuben/<lb/>
Chri&#x017F;tlich leben/ vnd dermal eines nach Got-<lb/>
tes willen &#x017F;elig von die&#x017F;er Welt ab&#x017F;cheiden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ davon aber alhier nicht zeit/ vnd ge-<lb/>
legenheit/ mit mehren/ vnnd weitleufftiger<lb/>
zu reden/ vnd zugedencken. Allein nach dem<lb/>
wir jetzt in &#x017F;o &#x017F;orgliche hochbeku&#x0364;mmerte zei-<lb/>
ten/ vnd leufften/ vn&#x017F;er Su&#x0364;nden halben ge-<lb/>
rahten/ vber/ vnnd vnter &#x017F;olcher bewu&#x017F;tem<lb/><hi rendition="#aq">cribration,</hi> vnd <hi rendition="#aq">tentation</hi> &#x017F;u&#x0364;chtigung/ vn&#x0303; zu&#x0364;chti-<lb/>
gung/ <hi rendition="#fr">Jn deß/</hi> &#x017F;agen/ vnd &#x017F;eufftzen wir billich<lb/>
mit dem Gei&#x017F;treichen Propheten Jeremia am<lb/>
15. Cap. Jn daß/ &#x017F;o enthalt vns <hi rendition="#g">HERR</hi><note place="right">Jerem. 15.</note><lb/>
dein wort/ vnd wenn wirs kriegen/ vnd daß-<lb/>
&#x017F;elbige dein wort i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ey vn&#x017F;ers Hertzens<lb/>
frewde/ vnd tro&#x017F;t/ Amen. Gnug auch vom<lb/>
andern &#x017F;tu&#x0364;cklin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Vnnd al&#x017F;o</hi> haben wir mit einander bey<note place="right">Be&#x017F;chluß<lb/>
der Pre-<lb/>
digt.</note><lb/>
kegenwertigem Davidi&#x017F;chen P&#x017F;alm&#x017F;pru&#x0364;ch-<lb/>
lein/ vnnd Leichthemate/ <hi rendition="#fr">Dein Stecken/<lb/>
vnd Stab tro&#x0364;&#x017F;ten mich/</hi> von wegen die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vn&#x017F;ers</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] die heilige Schrifft/ iſt auch das rechte/ vnd allergewiſte/ beſte richtſcheit virgula divina, vnnd Geiſtlich wuͤnſchel Rutte/ welches vns lehret/ vnd alle gnug/ vnd vbrig gnug anzei- get/ vnd vnterrichtet/ wie wir recht gleuben/ Chriſtlich leben/ vnd dermal eines nach Got- tes willen ſelig von dieſer Welt abſcheiden koͤnnen/ davon aber alhier nicht zeit/ vnd ge- legenheit/ mit mehren/ vnnd weitleufftiger zu reden/ vnd zugedencken. Allein nach dem wir jetzt in ſo ſorgliche hochbekuͤmmerte zei- ten/ vnd leufften/ vnſer Suͤnden halben ge- rahten/ vber/ vnnd vnter ſolcher bewuſtem cribration, vnd tentation ſuͤchtigung/ vñ zuͤchti- gung/ Jn deß/ ſagen/ vnd ſeufftzen wir billich mit dem Geiſtreichen Propheten Jeremia am 15. Cap. Jn daß/ ſo enthalt vns HERR dein wort/ vnd wenn wirs kriegen/ vnd daß- ſelbige dein wort iſt/ vnd ſey vnſers Hertzens frewde/ vnd troſt/ Amen. Gnug auch vom andern ſtuͤcklin. Jerem. 15. Vnnd alſo haben wir mit einander bey kegenwertigem Davidiſchen Pſalmſpruͤch- lein/ vnnd Leichthemate/ Dein Stecken/ vnd Stab troͤſten mich/ von wegen dieſes vnſers Beſchluß der Pre- digt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523607
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523607/39
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523607/39>, abgerufen am 03.07.2020.