Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Kapitel.
Victoire v. Carayon an Lisette
v. Verbandt.


Berlin, den 3. Ma chere Lisette.

Wie froh war ich, endlich von Dir
zu hören, und so Gutes. Nicht als ob
ich es anders erwartet hätte; wenige Männer hab
ich kennen gelernt, die mir so ganz eine Garantie des
Glückes zu bieten scheinen, wie der Deinige. Gesund,
wohlwollend, anspruchslos, und von jenem schönen
Wissens- und Bildungsmaß, das ein gleich gefährliches
Zuviel und Zuwenig vermeidet. Wobei ein "Zuviel"
das vielleicht noch gefährlichere ist. Denn junge Frauen
sind nur zu geneigt, die Forderung zu stellen "Du
sollst keine andren Götter haben neben mir." Ich
sehe das beinah täglich bei Rombergs, und Marie
weiß es ihrem klugen und liebenswürdigen Gatten

5. Kapitel.
Victoire v. Carayon an Liſette
v. Verbandt.


Berlin, den 3. Ma chère Lisette.

Wie froh war ich, endlich von Dir
zu hören, und ſo Gutes. Nicht als ob
ich es anders erwartet hätte; wenige Männer hab
ich kennen gelernt, die mir ſo ganz eine Garantie des
Glückes zu bieten ſcheinen, wie der Deinige. Geſund,
wohlwollend, anſpruchslos, und von jenem ſchönen
Wiſſens- und Bildungsmaß, das ein gleich gefährliches
Zuviel und Zuwenig vermeidet. Wobei ein „Zuviel“
das vielleicht noch gefährlichere iſt. Denn junge Frauen
ſind nur zu geneigt, die Forderung zu ſtellen „Du
ſollſt keine andren Götter haben neben mir.“ Ich
ſehe das beinah täglich bei Rombergs, und Marie
weiß es ihrem klugen und liebenswürdigen Gatten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="[61]"/>
      <div n="1">
        <head>5. <hi rendition="#g">Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Victoire v. Carayon an Li&#x017F;ette<lb/>
v. Verbandt.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>erlin, den 3. <hi rendition="#aq">Ma chère Lisette</hi>.</p><lb/>
        <p>Wie froh war ich, endlich von Dir<lb/>
zu hören, und &#x017F;o Gutes. Nicht als ob<lb/>
ich es anders erwartet hätte; wenige Männer hab<lb/>
ich kennen gelernt, die mir &#x017F;o ganz eine Garantie des<lb/>
Glückes zu bieten &#x017F;cheinen, wie der Deinige. Ge&#x017F;und,<lb/>
wohlwollend, an&#x017F;pruchslos, und von jenem &#x017F;chönen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;ens- und Bildungsmaß, das ein gleich gefährliches<lb/>
Zuviel und Zuwenig vermeidet. Wobei ein &#x201E;Zuviel&#x201C;<lb/>
das vielleicht noch gefährlichere i&#x017F;t. Denn junge Frauen<lb/>
&#x017F;ind nur zu geneigt, die Forderung zu &#x017F;tellen &#x201E;Du<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t keine andren Götter haben neben mir.&#x201C; Ich<lb/>
&#x017F;ehe das beinah täglich bei Rombergs, und Marie<lb/>
weiß es ihrem klugen und liebenswürdigen Gatten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0073] 5. Kapitel. Victoire v. Carayon an Liſette v. Verbandt. Berlin, den 3. Ma chère Lisette. Wie froh war ich, endlich von Dir zu hören, und ſo Gutes. Nicht als ob ich es anders erwartet hätte; wenige Männer hab ich kennen gelernt, die mir ſo ganz eine Garantie des Glückes zu bieten ſcheinen, wie der Deinige. Geſund, wohlwollend, anſpruchslos, und von jenem ſchönen Wiſſens- und Bildungsmaß, das ein gleich gefährliches Zuviel und Zuwenig vermeidet. Wobei ein „Zuviel“ das vielleicht noch gefährlichere iſt. Denn junge Frauen ſind nur zu geneigt, die Forderung zu ſtellen „Du ſollſt keine andren Götter haben neben mir.“ Ich ſehe das beinah täglich bei Rombergs, und Marie weiß es ihrem klugen und liebenswürdigen Gatten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/73
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/73>, abgerufen am 20.03.2019.