Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Victoire sah ihnen betroffen nach, und sann nach
über den Tausch, den Schach mit keinem Worte der
Entschuldigung begleitet hatte. "Was war das?" Und
sie verfärbte sich, als sie sich, aus einem plötzlichen
Argwohn heraus, die selbstgestellte Frage beant¬
wortet hatte.

Von einem Wiederplatznehmen vor dem Gast¬
hause war keine Rede mehr, und man gab es um so
leichter und lieber auf, als es inzwischen kühl ge¬
worden und der Wind, der den ganzen Tag über
geweht hatte, nach Nordwesten hin umgesprungen war.

Tante Marguerite bat sich den Rücksitz aus, "um
nicht gegen dem Winde zu fahren."

Niemand widersprach. So nahm sie denn den
erbetenen Platz, und während jeder in Schweigen
überdachte, was ihm der Nachmittag gebracht hatte,
ging es in immer rascherer Fahrt wieder auf die
Stadt zurück.

Diese lage schon in Dämmer als man bis an
den Abhang der Kreuzberghöhe gekommen war und
nur die beiden Gensdarmentürme ragten noch mit
ihren Kuppeln aus dem graublauen Nebel empor.


Victoire ſah ihnen betroffen nach, und ſann nach
über den Tauſch, den Schach mit keinem Worte der
Entſchuldigung begleitet hatte. „Was war das?“ Und
ſie verfärbte ſich, als ſie ſich, aus einem plötzlichen
Argwohn heraus, die ſelbſtgeſtellte Frage beant¬
wortet hatte.

Von einem Wiederplatznehmen vor dem Gaſt¬
hauſe war keine Rede mehr, und man gab es um ſo
leichter und lieber auf, als es inzwiſchen kühl ge¬
worden und der Wind, der den ganzen Tag über
geweht hatte, nach Nordweſten hin umgeſprungen war.

Tante Marguerite bat ſich den Rückſitz aus, „um
nicht gegen dem Winde zu fahren.“

Niemand widerſprach. So nahm ſie denn den
erbetenen Platz, und während jeder in Schweigen
überdachte, was ihm der Nachmittag gebracht hatte,
ging es in immer raſcherer Fahrt wieder auf die
Stadt zurück.

Dieſe lage ſchon in Dämmer als man bis an
den Abhang der Kreuzberghöhe gekommen war und
nur die beiden Gensdarmentürme ragten noch mit
ihren Kuppeln aus dem graublauen Nebel empor.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="60"/>
        <p>Victoire &#x017F;ah ihnen betroffen nach, und &#x017F;ann nach<lb/>
über den Tau&#x017F;ch, den Schach mit keinem Worte der<lb/>
Ent&#x017F;chuldigung begleitet hatte. &#x201E;Was war das?&#x201C; Und<lb/>
&#x017F;ie verfärbte &#x017F;ich, als &#x017F;ie &#x017F;ich, aus einem plötzlichen<lb/>
Argwohn heraus, die &#x017F;elb&#x017F;tge&#x017F;tellte Frage beant¬<lb/>
wortet hatte.</p><lb/>
        <p>Von einem Wiederplatznehmen vor dem Ga&#x017F;<lb/>
hau&#x017F;e war keine Rede mehr, und man gab es um &#x017F;o<lb/>
leichter und lieber auf, als es inzwi&#x017F;chen kühl ge¬<lb/>
worden und der Wind, der den ganzen Tag über<lb/>
geweht hatte, nach Nordwe&#x017F;ten hin umge&#x017F;prungen war.</p><lb/>
        <p>Tante Marguerite bat &#x017F;ich den Rück&#x017F;itz aus, &#x201E;um<lb/>
nicht gegen dem Winde zu fahren.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Niemand wider&#x017F;prach. So nahm &#x017F;ie denn den<lb/>
erbetenen Platz, und während jeder in Schweigen<lb/>
überdachte, was ihm der Nachmittag gebracht hatte,<lb/>
ging es in immer ra&#x017F;cherer Fahrt wieder auf die<lb/>
Stadt zurück.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e lage &#x017F;chon in Dämmer als man bis an<lb/>
den Abhang der Kreuzberghöhe gekommen war und<lb/>
nur die beiden Gensdarmentürme ragten noch mit<lb/>
ihren Kuppeln aus dem graublauen Nebel empor.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0072] Victoire ſah ihnen betroffen nach, und ſann nach über den Tauſch, den Schach mit keinem Worte der Entſchuldigung begleitet hatte. „Was war das?“ Und ſie verfärbte ſich, als ſie ſich, aus einem plötzlichen Argwohn heraus, die ſelbſtgeſtellte Frage beant¬ wortet hatte. Von einem Wiederplatznehmen vor dem Gaſt¬ hauſe war keine Rede mehr, und man gab es um ſo leichter und lieber auf, als es inzwiſchen kühl ge¬ worden und der Wind, der den ganzen Tag über geweht hatte, nach Nordweſten hin umgeſprungen war. Tante Marguerite bat ſich den Rückſitz aus, „um nicht gegen dem Winde zu fahren.“ Niemand widerſprach. So nahm ſie denn den erbetenen Platz, und während jeder in Schweigen überdachte, was ihm der Nachmittag gebracht hatte, ging es in immer raſcherer Fahrt wieder auf die Stadt zurück. Dieſe lage ſchon in Dämmer als man bis an den Abhang der Kreuzberghöhe gekommen war und nur die beiden Gensdarmentürme ragten noch mit ihren Kuppeln aus dem graublauen Nebel empor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/72
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Schach von Wuthenow. Leipzig, 1883, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fontane_wuthenow_1883/72>, abgerufen am 13.08.2022.