Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Schießpüchsen.
wir arme sterbliche Menschen vns sollen fürchten lernen/ auff
vnser nichtige Stärcke vnd Macht nicht so sehr zu vertrawen/
vnd vns auch desto ehe vnd lieber des Friedens zu befleissigen/
vnd dem Kriege Feind zu werden. (Welche Gedancken vnd
Vorsatz der GOtt des Friedens selbsten gnädig geben/ vnd
vns dabey erhalten wolle.)

Das VI. Capitel.
Von mancherley Völckern/ Ländern/
vnnd Städten/ welche von wegen allerhand
Künstlerey vnd Handgewercken/ sonderlich berühmbt/ wie
auch eines vor dem andern/ etwas besonders könne vnd trei-
be/ auch eines vom andern dergleichen ablerne vnd
nachmache/ auch von einem Ort an das
ander komme.

GLeich wie aus grosser vnaußforschlicher Weißheit
vnd Gütigkeit GOttes des Schöpffers/ den Men-
schen Kindern/ die Welt zum Guten erschaffen/ jnen
auch zu bewohnen eingeräumet/ vnd die leibliche Nahrung
vnnd Auffenthalt des Lebens darauff zu suchen vergünstiget
vnd anbefohlen ist: Also befindet sich auch/ daß die Menschen
nach gelegenheit der Zeit vnd Orten/ sich auff vnterschiedliche
Wercke vnd Arbeit begeben/ selbige zu treiben vnd sich damit
zu ernehern. Ist vnd bleibt auch ein Land vnd Volck für dem
andern mercklich berühmbter vnd namhafter/ wegen der Men-
ge/ Sonderheit oder Fürtreffligkeit seiner Handwercken.

Vnd erstlich bezeuget solches die H. Schrifft selbsten/
das viel der nützlichsten vnd nötigsten Handwercke vnd künstli-
che Arbeit haben vnter den Hebreern/ als Gottes Volck/ vnd
jhrer Nachkömlingen angefangen/ vnd hernach mit der Zeit

ver-
R

vnd Schießpuͤchſen.
wir arme ſterbliche Menſchen vns ſollen fuͤrchten lernen/ auff
vnſer nichtige Staͤrcke vnd Macht nicht ſo ſehr zu vertrawen/
vnd vns auch deſto ehe vnd lieber des Friedens zu befleiſſigen/
vnd dem Kriege Feind zu werden. (Welche Gedancken vnd
Vorſatz der GOtt des Friedens ſelbſten gnaͤdig geben/ vnd
vns dabey erhalten wolle.)

Das VI. Capitel.
Von mancherley Voͤlckern/ Laͤndern/
vnnd Staͤdten/ welche von wegen allerhand
Kuͤnſtlerey vnd Handgewercken/ ſonderlich beruͤhmbt/ wie
auch eines vor dem andern/ etwas beſonders koͤnne vnd trei-
be/ auch eines vom andern dergleichen ablerne vnd
nachmache/ auch von einem Ort an das
ander komme.

GLeich wie aus groſſer vnaußforſchlicher Weißheit
vnd Guͤtigkeit GOttes des Schoͤpffers/ den Men-
ſchen Kindern/ die Welt zum Guten erſchaffen/ jnen
auch zu bewohnen eingeraͤumet/ vnd die leibliche Nahrung
vnnd Auffenthalt des Lebens darauff zu ſuchen verguͤnſtiget
vnd anbefohlen iſt: Alſo befindet ſich auch/ daß die Menſchen
nach gelegenheit der Zeit vnd Orten/ ſich auff vnterſchiedliche
Wercke vnd Arbeit begeben/ ſelbige zu treiben vnd ſich damit
zu ernehern. Iſt vnd bleibt auch ein Land vnd Volck fuͤr dem
andern mercklich beruͤhmbter vñ namhafter/ wegen der Men-
ge/ Sonderheit oder Fuͤrtreffligkeit ſeiner Handwercken.

Vnd erſtlich bezeuget ſolches die H. Schrifft ſelbſten/
das viel der nuͤtzlichſten vnd noͤtigſten Handwercke vñ kuͤnſtli-
che Arbeit haben vnter den Hebreern/ als Gottes Volck/ vnd
jhrer Nachkoͤmlingen angefangen/ vnd hernach mit der Zeit

ver-
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="129"/><fw place="top" type="header">vnd Schießpu&#x0364;ch&#x017F;en.</fw><lb/>
wir arme &#x017F;terbliche Men&#x017F;chen vns &#x017F;ollen fu&#x0364;rchten lernen/ auff<lb/>
vn&#x017F;er nichtige Sta&#x0364;rcke vnd Macht nicht &#x017F;o &#x017F;ehr zu vertrawen/<lb/>
vnd vns auch de&#x017F;to ehe vnd lieber des Friedens zu beflei&#x017F;&#x017F;igen/<lb/>
vnd dem Kriege Feind zu werden. (Welche Gedancken vnd<lb/>
Vor&#x017F;atz der GOtt des Friedens &#x017F;elb&#x017F;ten gna&#x0364;dig geben/ vnd<lb/>
vns dabey erhalten wolle.)</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Capitel.<lb/>
Von mancherley Vo&#x0364;lckern/ La&#x0364;ndern/<lb/>
vnnd Sta&#x0364;dten/ welche von wegen allerhand<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tlerey vnd Handgewercken/ &#x017F;onderlich beru&#x0364;hmbt/ wie<lb/>
auch eines vor dem andern/ etwas be&#x017F;onders ko&#x0364;nne vnd trei-<lb/>
be/ auch eines vom andern dergleichen ablerne vnd<lb/>
nachmache/ auch von einem Ort an das<lb/>
ander komme.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie aus gro&#x017F;&#x017F;er vnaußfor&#x017F;chlicher Weißheit<lb/>
vnd Gu&#x0364;tigkeit GOttes des Scho&#x0364;pffers/ den Men-<lb/>
&#x017F;chen Kindern/ die Welt zum Guten er&#x017F;chaffen/ jnen<lb/>
auch zu bewohnen eingera&#x0364;umet/ vnd die leibliche Nahrung<lb/>
vnnd Auffenthalt des Lebens darauff zu &#x017F;uchen vergu&#x0364;n&#x017F;tiget<lb/>
vnd anbefohlen i&#x017F;t: Al&#x017F;o befindet &#x017F;ich auch/ daß die Men&#x017F;chen<lb/>
nach gelegenheit der Zeit vnd Orten/ &#x017F;ich auff vnter&#x017F;chiedliche<lb/>
Wercke vnd Arbeit begeben/ &#x017F;elbige zu treiben vnd &#x017F;ich damit<lb/>
zu ernehern. I&#x017F;t vnd bleibt auch ein Land vnd Volck fu&#x0364;r dem<lb/>
andern mercklich beru&#x0364;hmbter vn&#x0303; namhafter/ wegen der Men-<lb/>
ge/ Sonderheit oder Fu&#x0364;rtreffligkeit &#x017F;einer Handwercken.</p><lb/>
        <p>Vnd er&#x017F;tlich bezeuget &#x017F;olches die H. Schrifft &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
das viel der nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten vnd no&#x0364;tig&#x017F;ten Handwercke vn&#x0303; ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
che Arbeit haben vnter den Hebreern/ als Gottes Volck/ vnd<lb/>
jhrer Nachko&#x0364;mlingen angefangen/ vnd hernach mit der Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0141] vnd Schießpuͤchſen. wir arme ſterbliche Menſchen vns ſollen fuͤrchten lernen/ auff vnſer nichtige Staͤrcke vnd Macht nicht ſo ſehr zu vertrawen/ vnd vns auch deſto ehe vnd lieber des Friedens zu befleiſſigen/ vnd dem Kriege Feind zu werden. (Welche Gedancken vnd Vorſatz der GOtt des Friedens ſelbſten gnaͤdig geben/ vnd vns dabey erhalten wolle.) Das VI. Capitel. Von mancherley Voͤlckern/ Laͤndern/ vnnd Staͤdten/ welche von wegen allerhand Kuͤnſtlerey vnd Handgewercken/ ſonderlich beruͤhmbt/ wie auch eines vor dem andern/ etwas beſonders koͤnne vnd trei- be/ auch eines vom andern dergleichen ablerne vnd nachmache/ auch von einem Ort an das ander komme. GLeich wie aus groſſer vnaußforſchlicher Weißheit vnd Guͤtigkeit GOttes des Schoͤpffers/ den Men- ſchen Kindern/ die Welt zum Guten erſchaffen/ jnen auch zu bewohnen eingeraͤumet/ vnd die leibliche Nahrung vnnd Auffenthalt des Lebens darauff zu ſuchen verguͤnſtiget vnd anbefohlen iſt: Alſo befindet ſich auch/ daß die Menſchen nach gelegenheit der Zeit vnd Orten/ ſich auff vnterſchiedliche Wercke vnd Arbeit begeben/ ſelbige zu treiben vnd ſich damit zu ernehern. Iſt vnd bleibt auch ein Land vnd Volck fuͤr dem andern mercklich beruͤhmbter vñ namhafter/ wegen der Men- ge/ Sonderheit oder Fuͤrtreffligkeit ſeiner Handwercken. Vnd erſtlich bezeuget ſolches die H. Schrifft ſelbſten/ das viel der nuͤtzlichſten vnd noͤtigſten Handwercke vñ kuͤnſtli- che Arbeit haben vnter den Hebreern/ als Gottes Volck/ vnd jhrer Nachkoͤmlingen angefangen/ vnd hernach mit der Zeit ver- R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/141
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/141>, abgerufen am 21.08.2018.