Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Maskenball.

Wirres Durcheinanderwallen
In den lichten Säulenhallen.
Der Drommeten hell Gedröhne,
Und der Geigen tolle Lieder
Stürzen vom Gerüste nieder,
Als ein Wildbach froher Töne;
Von dem Strome leicht bezwungen
Wird der Gäste bunte Menge,
Wird vom seligen Gedränge
Rascher Tänze schnell verschlungen.
Blumen und Orangenbäume
Blühen, duften rings im Saale,
Mahnen, holde Frühlingsträume,
Mich an ferne Blüthenthale,
Wecken mit dem stillen Gruß
Mir ein banges Hinverlangen,
Hauchen ihren leisen Kuß
Schönen Mädchen an die Wangen;
Doch den Frohen, Ruhelosen,
Weht nicht Sehnsucht in dem Hauche,
Der Maskenball.

Wirres Durcheinanderwallen
In den lichten Saͤulenhallen.
Der Drommeten hell Gedroͤhne,
Und der Geigen tolle Lieder
Stuͤrzen vom Geruͤſte nieder,
Als ein Wildbach froher Toͤne;
Von dem Strome leicht bezwungen
Wird der Gaͤſte bunte Menge,
Wird vom ſeligen Gedraͤnge
Raſcher Taͤnze ſchnell verſchlungen.
Blumen und Orangenbaͤume
Bluͤhen, duften rings im Saale,
Mahnen, holde Fruͤhlingstraͤume,
Mich an ferne Bluͤthenthale,
Wecken mit dem ſtillen Gruß
Mir ein banges Hinverlangen,
Hauchen ihren leiſen Kuß
Schoͤnen Maͤdchen an die Wangen;
Doch den Frohen, Ruheloſen,
Weht nicht Sehnſucht in dem Hauche,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0172" n="158"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Der Maskenball</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>irres Durcheinanderwallen</l><lb/>
            <l>In den lichten Sa&#x0364;ulenhallen.</l><lb/>
            <l>Der Drommeten hell Gedro&#x0364;hne,</l><lb/>
            <l>Und der Geigen tolle Lieder</l><lb/>
            <l>Stu&#x0364;rzen vom Geru&#x0364;&#x017F;te nieder,</l><lb/>
            <l>Als ein Wildbach froher To&#x0364;ne;</l><lb/>
            <l>Von dem Strome leicht bezwungen</l><lb/>
            <l>Wird der Ga&#x0364;&#x017F;te bunte Menge,</l><lb/>
            <l>Wird vom &#x017F;eligen Gedra&#x0364;nge</l><lb/>
            <l>Ra&#x017F;cher Ta&#x0364;nze &#x017F;chnell ver&#x017F;chlungen.</l><lb/>
            <l>Blumen und Orangenba&#x0364;ume</l><lb/>
            <l>Blu&#x0364;hen, duften rings im Saale,</l><lb/>
            <l>Mahnen, holde Fru&#x0364;hlingstra&#x0364;ume,</l><lb/>
            <l>Mich an ferne Blu&#x0364;thenthale,</l><lb/>
            <l>Wecken mit dem &#x017F;tillen Gruß</l><lb/>
            <l>Mir ein banges Hinverlangen,</l><lb/>
            <l>Hauchen ihren lei&#x017F;en Kuß</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;nen Ma&#x0364;dchen an die Wangen;</l><lb/>
            <l>Doch den Frohen, Ruhelo&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Weht nicht Sehn&#x017F;ucht in dem Hauche,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0172] Der Maskenball. Wirres Durcheinanderwallen In den lichten Saͤulenhallen. Der Drommeten hell Gedroͤhne, Und der Geigen tolle Lieder Stuͤrzen vom Geruͤſte nieder, Als ein Wildbach froher Toͤne; Von dem Strome leicht bezwungen Wird der Gaͤſte bunte Menge, Wird vom ſeligen Gedraͤnge Raſcher Taͤnze ſchnell verſchlungen. Blumen und Orangenbaͤume Bluͤhen, duften rings im Saale, Mahnen, holde Fruͤhlingstraͤume, Mich an ferne Bluͤthenthale, Wecken mit dem ſtillen Gruß Mir ein banges Hinverlangen, Hauchen ihren leiſen Kuß Schoͤnen Maͤdchen an die Wangen; Doch den Frohen, Ruheloſen, Weht nicht Sehnſucht in dem Hauche,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/172
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/172>, S. 158, abgerufen am 17.08.2017.