Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
waren/ wolten ihn auch die andern nicht
offentlich offendiren/ und damit nicht die
Gewonheit eingeführet werde/ daß die
Fürsten ihr unrecht bekennen müsen/ ist
diese Sache bißanhero nicht entschieden
worden.

§. 9.

Dem Käyser wird bißwalen ein Rö-
mischer König zu gegeben/ daß er als des-
sen general Vicarius in seinem abwesen/
oder wenn er sonst verhindert/ daß Reich
verwalten, und wenn er endlich gestorben/
odne weiterer Wahl succediren möge.
Wenn solches geschiehet/ so wird gemel-
niglich die Nothwendigkeit und Nutzen des
Regiments vorgewand. Die rechte Ur-
sache pfleget aber wol zu seyn/ daß die Käy-
sere bey ihrem Leben ihre Söhne/ Brüder
oder nechste Anverwandten desto leichter
zum Reich erheben mögen/ massen sie
dann/ als welche die höchste Gewalt in
Händen haben/ gerne bey lebzeiten darnach
streben/ damit nach deren absterben/ die

Nach-

Vom Zuſtand
waren/ wolten ihn auch die andern nicht
offentlich offendiren/ und damit nicht die
Gewonheit eingefuͤhret werde/ daß die
Fuͤrſten ihr unrecht bekennen muͤſen/ iſt
dieſe Sache bißanhero nicht entſchieden
worden.

§. 9.

Dem Kaͤyſer wird bißwalen ein Roͤ-
miſcher Koͤnig zu gegeben/ daß er als deſ-
ſen general Vicarius in ſeinem abweſen/
oder wenn er ſonſt verhindert/ daß Reich
verwalten, und wenn er endlich geſtorben/
odne weiterer Wahl ſuccediren moͤge.
Wenn ſolches geſchiehet/ ſo wird gemel-
niglich die Nothwendigkeit und Nutzen des
Regiments vorgewand. Die rechte Ur-
ſache pfleget aber wol zu ſeyn/ daß die Kaͤy-
ſere bey ihrem Leben ihre Soͤhne/ Bruͤder
oder nechſte Anverwandten deſto leichter
zum Reich erheben moͤgen/ maſſen ſie
dann/ als welche die hoͤchſte Gewalt in
Haͤnden haben/ gerne bey lebzeiten daꝛnach
ſtreben/ damit nach deren abſterben/ die

Nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0150" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
waren/ wolten ihn auch die andern nicht<lb/>
offentlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">offendi</hi></hi>ren/ und damit nicht die<lb/>
Gewonheit eingefu&#x0364;hret werde/ daß die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten ihr unrecht bekennen mu&#x0364;&#x017F;en/ i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Sache bißanhero nicht ent&#x017F;chieden<lb/>
worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Dem Ka&#x0364;y&#x017F;er wird bißwalen ein Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;cher Ko&#x0364;nig zu gegeben/ daß er als de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">general Vicarius</hi></hi> in &#x017F;einem abwe&#x017F;en/<lb/>
oder wenn er &#x017F;on&#x017F;t verhindert/ daß Reich<lb/>
verwalten, und wenn er endlich ge&#x017F;torben/<lb/>
odne weiterer Wahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;uccedi</hi></hi>ren mo&#x0364;ge.<lb/>
Wenn &#x017F;olches ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;o wird gemel-<lb/>
niglich die Nothwendigkeit und Nutzen des<lb/>
Regiments vorgewand. Die rechte Ur-<lb/>
&#x017F;ache pfleget aber wol zu &#x017F;eyn/ daß die Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;ere bey ihrem Leben ihre So&#x0364;hne/ Bru&#x0364;der<lb/>
oder nech&#x017F;te Anverwandten de&#x017F;to leichter<lb/>
zum Reich erheben mo&#x0364;gen/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
dann/ als welche die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gewalt in<lb/>
Ha&#x0364;nden haben/ gerne bey lebzeiten da&#xA75B;nach<lb/>
&#x017F;treben/ damit nach deren ab&#x017F;terben/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0150] Vom Zuſtand waren/ wolten ihn auch die andern nicht offentlich offendiren/ und damit nicht die Gewonheit eingefuͤhret werde/ daß die Fuͤrſten ihr unrecht bekennen muͤſen/ iſt dieſe Sache bißanhero nicht entſchieden worden. §. 9. Dem Kaͤyſer wird bißwalen ein Roͤ- miſcher Koͤnig zu gegeben/ daß er als deſ- ſen general Vicarius in ſeinem abweſen/ oder wenn er ſonſt verhindert/ daß Reich verwalten, und wenn er endlich geſtorben/ odne weiterer Wahl ſuccediren moͤge. Wenn ſolches geſchiehet/ ſo wird gemel- niglich die Nothwendigkeit und Nutzen des Regiments vorgewand. Die rechte Ur- ſache pfleget aber wol zu ſeyn/ daß die Kaͤy- ſere bey ihrem Leben ihre Soͤhne/ Bruͤder oder nechſte Anverwandten deſto leichter zum Reich erheben moͤgen/ maſſen ſie dann/ als welche die hoͤchſte Gewalt in Haͤnden haben/ gerne bey lebzeiten daꝛnach ſtreben/ damit nach deren abſterben/ die Nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/150
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/150>, abgerufen am 24.08.2019.