Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Anakreontische Oden.


Der Frühling.

Der Frühling kommt gegangen
Mit seinen Rosenwangen,
Jhm folgen muntre Schaaren
Mit Blumen in den Haaren;
Das Lachen, Reizen, Scherzen,
Ein Heer verliebter Herzen,
Und muntre Liebes-Knaben,
Die ihn umringet haben,
Verkündigen den Fluhren
Der grünen Hoffnung Spuhren,
Und unter seinen Füssen
Der jungen Welt Erspriessen.
Bey frischbelaubten Bäumen
Winkt mancher Hirt den Träumen,
Und sagt dem Westenwinde
Was vor von seinem Kinde.
Der Nachtigallen Lieder
Bringt Echo doppelt wieder,
Jndem sie in den Büschen
Adonis will erwischen.
Das Federvolk in Chören
Läßt sanfte Noten hören,
Die
Y 3
Anakreontiſche Oden.


Der Fruͤhling.

Der Fruͤhling kommt gegangen
Mit ſeinen Roſenwangen,
Jhm folgen muntre Schaaren
Mit Blumen in den Haaren;
Das Lachen, Reizen, Scherzen,
Ein Heer verliebter Herzen,
Und muntre Liebes-Knaben,
Die ihn umringet haben,
Verkuͤndigen den Fluhren
Der gruͤnen Hoffnung Spuhren,
Und unter ſeinen Fuͤſſen
Der jungen Welt Erſprieſſen.
Bey friſchbelaubten Baͤumen
Winkt mancher Hirt den Traͤumen,
Und ſagt dem Weſtenwinde
Was vor von ſeinem Kinde.
Der Nachtigallen Lieder
Bringt Echo doppelt wieder,
Jndem ſie in den Buͤſchen
Adonis will erwiſchen.
Das Federvolk in Choͤren
Laͤßt ſanfte Noten hoͤren,
Die
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0361" n="341"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anakreonti&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Fru&#x0364;hling.</hi> </hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">1743.</hi> </dateline><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Fru&#x0364;hling kommt gegangen</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;einen Ro&#x017F;enwangen,</l><lb/>
            <l>Jhm folgen muntre Schaaren</l><lb/>
            <l>Mit Blumen in den Haaren;</l><lb/>
            <l>Das Lachen, Reizen, Scherzen,</l><lb/>
            <l>Ein Heer verliebter Herzen,</l><lb/>
            <l>Und muntre Liebes-Knaben,</l><lb/>
            <l>Die ihn umringet haben,</l><lb/>
            <l>Verku&#x0364;ndigen den Fluhren</l><lb/>
            <l>Der gru&#x0364;nen Hoffnung Spuhren,</l><lb/>
            <l>Und unter &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Der jungen Welt Er&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Bey fri&#x017F;chbelaubten Ba&#x0364;umen</l><lb/>
            <l>Winkt mancher Hirt den Tra&#x0364;umen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;agt dem We&#x017F;tenwinde</l><lb/>
            <l>Was vor von &#x017F;einem Kinde.</l><lb/>
            <l>Der Nachtigallen Lieder</l><lb/>
            <l>Bringt Echo doppelt wieder,</l><lb/>
            <l>Jndem &#x017F;ie in den Bu&#x0364;&#x017F;chen</l><lb/>
            <l>Adonis will erwi&#x017F;chen.</l><lb/>
            <l>Das Federvolk in Cho&#x0364;ren</l><lb/>
            <l>La&#x0364;ßt &#x017F;anfte Noten ho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0361] Anakreontiſche Oden. Der Fruͤhling. 1743. Der Fruͤhling kommt gegangen Mit ſeinen Roſenwangen, Jhm folgen muntre Schaaren Mit Blumen in den Haaren; Das Lachen, Reizen, Scherzen, Ein Heer verliebter Herzen, Und muntre Liebes-Knaben, Die ihn umringet haben, Verkuͤndigen den Fluhren Der gruͤnen Hoffnung Spuhren, Und unter ſeinen Fuͤſſen Der jungen Welt Erſprieſſen. Bey friſchbelaubten Baͤumen Winkt mancher Hirt den Traͤumen, Und ſagt dem Weſtenwinde Was vor von ſeinem Kinde. Der Nachtigallen Lieder Bringt Echo doppelt wieder, Jndem ſie in den Buͤſchen Adonis will erwiſchen. Das Federvolk in Choͤren Laͤßt ſanfte Noten hoͤren, Die Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/361
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/361>, abgerufen am 24.04.2019.