Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Vnd abermal Joh. 6. Das ist der Wille Gottes/ der michIoh. 6. v. 40.
gesandt hat/ des Vaters/ das wer den Sohn siehet/ vnd
Gläubet an jhn/ habe das Ewige leben/ vnd ich werde jhn
Aufferwecken am Jüngsten tage. Nach dem aber nicht ein
jeder selig wird/ der da anfängt zu Glauben/ sondern der da
beharret biß ans ende/ der wird selig/ Matthaei am 10. vndMatth. 10.
24.

24. Cap. So wil Christus auch/ das wir in seiner rede vnd
Wort sollen bleyben. Denn Joh. am 8. spricht er. So jhrJoh. 8. v. 31.
bleyben werdet inn meiner rede/ so werdet jhr meine rechte
Jünger sein/ vnd werdet die Warheit erkennen/ vnd die
Warheit wird Euch frey machen.

Dieser Wille Gottes/ wird von dem H. DamascenoDamasce-
nus. lib. 2.
C.
29.

distinguiret vnd vnterschieden/ in voluntatem Dei ante-
cedentem & consequentem,
in vorhergehenden vnd nach-
folgenden willen. Durch vorhergehenden Willen/ welcher
ist der Wille der Barmhertzigkeit/ (von welchem geschriben/1. Tim. 2.
v. 4.
2. Pet. 3.
v.
9.

GOtt wil das allen Menschen geholffen werde/ vnd zum
Erkändtnüß der Warheit kommen: Er wil nicht das je-
mandt verloren werde/) wil Gott/ das alle Menschen seinen
Sohn hören/ der jhnen im Evangelio das Geheimbnüß der
Seligkeit vorkündiget/ die Mittel zeyget/ dadurch sie kön-
nen selig werden/ vnd wil/ das sie dieselben alle annehmen
vnd jhm folgen: Hat auch verheischen/ durch sein Wort/
allen die jhm nicht Halßstarrig widerstreben/ den Glauben
zuschencken. Wenn nun viel Menschen in beharrlicher
Boßheit die angebottene Gnade außschlagen/ verachten/
von sich stossen vnd verfolgen/ so kompt als denn der nach-
folgende Will/ der Wille seines Decrets vnd Schlusses/
da Er Will/ das alle solche Vngläubige hartnäckichte vnd
Vnbußfertige inn Ewigkeit sollen verdampt sein: davon
Christus sagt: Ja Vater/ denn es ist also wolgefällig ge-Matth. 11.

wesen
B iij

Leichpredigt.
Vnd abermal Joh. 6. Das iſt der Wille Gottes/ der michIoh. 6. v. 40.
geſandt hat/ des Vaters/ das wer den Sohn ſiehet/ vnd
Glaͤubet an jhn/ habe das Ewige leben/ vnd ich werde jhn
Aufferwecken am Juͤngſten tage. Nach dem aber nicht ein
jeder ſelig wird/ der da anfaͤngt zu Glauben/ ſondern der da
beharꝛet biß ans ende/ der wird ſelig/ Matthæi am 10. vndMatth. 10.
24.

24. Cap. So wil Chriſtus auch/ das wir in ſeiner rede vnd
Woꝛt ſollen bleyben. Denn Joh. am 8. ſpricht er. So jhrJoh. 8. v. 31.
bleyben werdet inn meiner rede/ ſo werdet jhr meine rechte
Juͤnger ſein/ vnd werdet die Warheit erkennen/ vnd die
Warheit wird Euch frey machen.

Dieſer Wille Gottes/ wird von dem H. DamaſcenoDamaſce-
nus. lib. 2.
C.
29.

diſtinguiret vñ vnterſchieden/ in voluntatem Dei ante-
cedentem & conſequentem,
in voꝛhergehenden vñ nach-
folgenden willen. Durch vorhergehenden Willen/ welcher
iſt der Wille der Barmhertzigkeit/ (von welchem geſchribẽ/1. Tim. 2.
v. 4.
2. Pet. 3.
v.
9.

GOtt wil das allen Menſchen geholffen werde/ vnd zum
Erkaͤndtnuͤß der Warheit kommen: Er wil nicht das je-
mandt verloꝛen werde/) wil Gott/ das alle Menſchen ſeinen
Sohn hoͤꝛen/ der jhnen im Evangelio das Geheimbnuͤß der
Seligkeit vorkuͤndiget/ die Mittel zeyget/ dadurch ſie koͤn-
nen ſelig werden/ vnd wil/ das ſie dieſelben alle annehmen
vnd jhm folgen: Hat auch verheiſchen/ durch ſein Wort/
allen die jhm nicht Halßſtarꝛig widerſtreben/ den Glauben
zuſchencken. Wenn nun viel Menſchen in beharꝛlicher
Boßheit die angebottene Gnade außſchlagen/ verachten/
von ſich ſtoſſen vnd verfolgen/ ſo kompt als denn der nach-
folgende Will/ der Wille ſeines Decrets vnd Schluſſes/
da Er Will/ das alle ſolche Vnglaͤubige hartnaͤckichte vñ
Vnbußfertige inn Ewigkeit ſollen verdampt ſein: davon
Chꝛiſtus ſagt: Ja Vater/ denn es iſt alſo wolgefaͤllig ge-Matth. 11.

weſen
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header">Leichpredigt.</fw><lb/>
Vnd abermal <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 6. Das i&#x017F;t der Wille Gottes/ der mich<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh. 6. v.</hi> 40.</hi></note><lb/>
ge&#x017F;andt hat/ des Vaters/ das wer den Sohn &#x017F;iehet/ vnd<lb/>
Gla&#x0364;ubet an jhn/ habe das Ewige leben/ vnd ich werde jhn<lb/>
Aufferwecken am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage. Nach dem aber nicht ein<lb/>
jeder &#x017F;elig wird/ der da anfa&#x0364;ngt zu Glauben/ &#x017F;ondern der da<lb/>
behar&#xA75B;et biß ans ende/ der wird &#x017F;elig/ <hi rendition="#aq">Matthæi</hi> am 10. vnd<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10.<lb/>
24.</hi></note><lb/>
24. Cap. So wil Chri&#x017F;tus auch/ das wir in &#x017F;einer rede vnd<lb/>
Wo&#xA75B;t &#x017F;ollen bleyben. Denn <hi rendition="#aq">Joh.</hi> am 8. &#x017F;pricht er. So jhr<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. 8. v.</hi> 31.</hi></note><lb/>
bleyben werdet inn meiner rede/ &#x017F;o werdet jhr meine rechte<lb/>
Ju&#x0364;nger &#x017F;ein/ vnd werdet die Warheit erkennen/ vnd die<lb/>
Warheit wird Euch frey machen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Wille Gottes/ wird von dem H. <hi rendition="#aq">Dama&#x017F;ceno</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dama&#x017F;ce-<lb/>
nus. lib. 2.<lb/>
C.</hi> 29.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tinguiret</hi> vn&#x0303; vnter&#x017F;chieden/ <hi rendition="#aq">in voluntatem <hi rendition="#k">Dei</hi> ante-<lb/>
cedentem &amp; con&#x017F;equentem,</hi> in vo&#xA75B;hergehenden vn&#x0303; nach-<lb/>
folgenden willen. Durch vorhergehenden Willen/ welcher<lb/>
i&#x017F;t der Wille der Barmhertzigkeit/ (von welchem ge&#x017F;chribe&#x0303;/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 2.<lb/>
v. 4.<lb/>
2. Pet. 3.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note><lb/>
GOtt wil das allen Men&#x017F;chen geholffen werde/ vnd zum<lb/>
Erka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß der Warheit kommen: Er wil nicht das je-<lb/>
mandt verlo&#xA75B;en werde/) wil Gott/ das alle Men&#x017F;chen &#x017F;einen<lb/>
Sohn ho&#x0364;&#xA75B;en/ der jhnen im Evangelio das Geheimbnu&#x0364;ß der<lb/>
Seligkeit vorku&#x0364;ndiget/ die Mittel zeyget/ dadurch &#x017F;ie ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;elig werden/ vnd wil/ das &#x017F;ie die&#x017F;elben alle annehmen<lb/>
vnd jhm folgen: Hat auch verhei&#x017F;chen/ durch &#x017F;ein Wort/<lb/>
allen die jhm nicht Halß&#x017F;tar&#xA75B;ig wider&#x017F;treben/ den Glauben<lb/>
zu&#x017F;chencken. Wenn nun viel Men&#x017F;chen in behar&#xA75B;licher<lb/>
Boßheit die angebottene Gnade auß&#x017F;chlagen/ verachten/<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd verfolgen/ &#x017F;o kompt als denn der nach-<lb/>
folgende Will/ der Wille &#x017F;eines Decrets vnd Schlu&#x017F;&#x017F;es/<lb/>
da Er Will/ das alle &#x017F;olche Vngla&#x0364;ubige hartna&#x0364;ckichte vn&#x0303;<lb/>
Vnbußfertige inn Ewigkeit &#x017F;ollen verdampt &#x017F;ein: davon<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;agt: Ja Vater/ denn es i&#x017F;t al&#x017F;o wolgefa&#x0364;llig ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth.</hi></hi><hi rendition="#i"> 11.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">we&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Leichpredigt. Vnd abermal Joh. 6. Das iſt der Wille Gottes/ der mich geſandt hat/ des Vaters/ das wer den Sohn ſiehet/ vnd Glaͤubet an jhn/ habe das Ewige leben/ vnd ich werde jhn Aufferwecken am Juͤngſten tage. Nach dem aber nicht ein jeder ſelig wird/ der da anfaͤngt zu Glauben/ ſondern der da beharꝛet biß ans ende/ der wird ſelig/ Matthæi am 10. vnd 24. Cap. So wil Chriſtus auch/ das wir in ſeiner rede vnd Woꝛt ſollen bleyben. Denn Joh. am 8. ſpricht er. So jhr bleyben werdet inn meiner rede/ ſo werdet jhr meine rechte Juͤnger ſein/ vnd werdet die Warheit erkennen/ vnd die Warheit wird Euch frey machen. Ioh. 6. v. 40. Matth. 10. 24. Joh. 8. v. 31. Dieſer Wille Gottes/ wird von dem H. Damaſceno diſtinguiret vñ vnterſchieden/ in voluntatem Dei ante- cedentem & conſequentem, in voꝛhergehenden vñ nach- folgenden willen. Durch vorhergehenden Willen/ welcher iſt der Wille der Barmhertzigkeit/ (von welchem geſchribẽ/ GOtt wil das allen Menſchen geholffen werde/ vnd zum Erkaͤndtnuͤß der Warheit kommen: Er wil nicht das je- mandt verloꝛen werde/) wil Gott/ das alle Menſchen ſeinen Sohn hoͤꝛen/ der jhnen im Evangelio das Geheimbnuͤß der Seligkeit vorkuͤndiget/ die Mittel zeyget/ dadurch ſie koͤn- nen ſelig werden/ vnd wil/ das ſie dieſelben alle annehmen vnd jhm folgen: Hat auch verheiſchen/ durch ſein Wort/ allen die jhm nicht Halßſtarꝛig widerſtreben/ den Glauben zuſchencken. Wenn nun viel Menſchen in beharꝛlicher Boßheit die angebottene Gnade außſchlagen/ verachten/ von ſich ſtoſſen vnd verfolgen/ ſo kompt als denn der nach- folgende Will/ der Wille ſeines Decrets vnd Schluſſes/ da Er Will/ das alle ſolche Vnglaͤubige hartnaͤckichte vñ Vnbußfertige inn Ewigkeit ſollen verdampt ſein: davon Chꝛiſtus ſagt: Ja Vater/ denn es iſt alſo wolgefaͤllig ge- weſen Damaſce- nus. lib. 2. C. 29. 1. Tim. 2. v. 4. 2. Pet. 3. v. 9. Matth. 11. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/13
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/13>, abgerufen am 28.05.2022.