Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

zogen/ Alda beuilcht jm Gott den gefangnen Juden zu
predigen/ zeigt jhm aber darneben an/ das es ein abtrünnigsEzech. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].
Volck/ haben harte köpff vnd verstockte hertzen/ seien wi-
derspenstige vnd stachlichte dorn/ er wohne vnter den Scor-
pionen,
vnter welchen der Prophet sich ohn zweifel sehr
vil gelitten/ als leichtlich zuerachten. Jnn disem harten
stand aber hatte Jme Gott die gnad erwisen/ das er Jme
ein getrewen gehülfen vnd frommes Ehegemahel beschert/
die jn hertzlich erfreuet/ vnd in allem leiden vnd betrübnus
getröstet vnd erquickt hat. Die war damahlen noch frisch
vnd gsund/ wartet jhr arbeit vnd haußhaltung fleissig vnd
mit frewden ab. Einsmahl aber kompt Gott/ kündet jr dz
Leben ab/ vnnd sagt zum Propheten: Du Menschen-
kind/ Sihe Jch will dir deiner augen lust weg
nemmen durch ein plage. Daß Er jne ein Menschen-
kind nennet/ will Gott Jne damit seiner Menschlichen
natur vnd schwachheit erünneren/ damit er sich anderer
seiner hohen gaben vnd Göttlichen Offenbarung nit v-
berhebe/ sonder gedencke/ daß er ein Mensch seye/ der Gott
seim Herren zu gehorsamen schuldig/ vnnd das jenig/ was
Gott jhme jetz verkünden wirt/ mit vndertheniger Reue-
rentz vnd demütigem hertzen gehorsamlich vnnd willig an-
nemmen vnd Gottes werck vnd willen geschehen lassen solle.

Was verkündiget oder sagt Jm dann Gott?

Jch will dir etwas nemmen: Jch komm jetz nit/ das
Jch dir etwas geben oder was besonders bringen vnnd of-
fenbaren wöll: Jch will dir nemmen. Was[?] Wans nur
nichts ist/ dz mir Lieb/ oder vil dran gelegen ist/ so will ichs
gern lassen. Was wilt mir nemmen[?] Jch hab doch
selbs hie zu Babel/ als ein gefangen Mann/ nichts. Wilt

mir
B ij

zogen/ Alda beuilcht jm Gott den gefangnen Juden zu
pꝛedigen/ zeigt jhm aber darneben an/ das es ein abtrüñigsEzech. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].
Volck/ haben harte koͤpff vnd verſtockte hertzen/ ſeien wi-
derſpenſtige vnd ſtachlichte doꝛn/ er wohne vnter den Scor-
pionen,
vnter welchen der Pꝛophet ſich ohn zweifel ſehꝛ
vil gelitten/ als leichtlich zuerachten. Jnn diſem harten
ſtand aber hatte Jme Gott die gnad erwiſen/ das er Jme
ein getrewen gehülfen vnd from̃es Ehegemahel beſchert/
die jn hertzlich erfreuet/ vnd in allem leiden vnd betruͤbnus
getroͤſtet vnd erquickt hat. Die war damahlen noch friſch
vnd gſund/ wartet jhꝛ arbeit vnd haußhaltung fleiſſig vnd
mit frewden ab. Einsmahl aber kompt Gott/ kündet jr dz
Leben ab/ vnnd ſagt zum Pꝛopheten: Du Menſchen-
kind/ Sihe Jch will dir deiner augen luſt weg
nemmen durch ein plage. Daß Er jne ein Menſchẽ-
kind nennet/ will Gott Jne damit ſeiner Menſchlichen
natur vnd ſchwachheit erünneren/ damit er ſich anderer
ſeiner hohen gaben vnd Goͤttlichen Offenbarung nit v-
berhebe/ ſonder gedencke/ daß er ein Menſch ſeye/ der Gott
ſeim Herꝛen zu gehoꝛſamen ſchuldig/ vnnd das jenig/ was
Gott jhme jetz verkünden wirt/ mit vndertheniger Reue-
rentz vnd demütigem hertzen gehoꝛſamlich vnnd willig an-
nem̃en vnd Gottes werck vñ willen geſchehen laſſen ſolle.

Was verkündiget oder ſagt Jm dann Gott?

Jch will dir etwas nemmen: Jch kom̃ jetz nit/ das
Jch dir etwas geben oder was beſonders bꝛingen vnnd of-
fenbaren woͤll: Jch will dir nemmen. Was[?] Wans nur
nichts iſt/ dz mir Lieb/ oder vil dran gelegen iſt/ ſo will ichs
gern laſſen. Was wilt mir nemmen[?] Jch hab doch
ſelbs hie zu Babel/ als ein gefangen Mann/ nichts. Wilt

mir
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="4"/>
zogen/ Alda beuilcht jm Gott den gefangnen Juden zu<lb/>
p&#xA75B;edigen/ zeigt jhm aber darneben an/ das es ein abtrün&#x0303;igs<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.</note><lb/>
Volck/ haben harte ko&#x0364;pff vnd ver&#x017F;tockte hertzen/ &#x017F;eien wi-<lb/>
der&#x017F;pen&#x017F;tige vnd &#x017F;tachlichte do&#xA75B;n/ er wohne vnter den <hi rendition="#aq">Scor-<lb/>
pionen,</hi> vnter welchen der P&#xA75B;ophet &#x017F;ich ohn zweifel &#x017F;eh&#xA75B;<lb/>
vil gelitten/ als leichtlich zuerachten. Jnn di&#x017F;em harten<lb/>
&#x017F;tand aber hatte Jme Gott die gnad erwi&#x017F;en/ das er Jme<lb/>
ein ge<choice><sic>r</sic><corr>t</corr></choice>rewen gehülfen vnd from&#x0303;es Ehegemahel be&#x017F;chert/<lb/>
die jn hertzlich erfreuet/ vnd in allem leiden vnd betru&#x0364;bnus<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet vnd erquickt hat. Die war damahlen noch fri&#x017F;ch<lb/>
vnd g&#x017F;und/ wartet jh&#xA75B; arbeit vnd haußhaltung flei&#x017F;&#x017F;ig vnd<lb/>
mit frewden ab. Einsmahl aber kompt Gott/ kündet jr dz<lb/>
Leben ab/ vnnd &#x017F;agt zum P&#xA75B;opheten: Du Men&#x017F;chen-<lb/>
kind/ Sihe Jch will dir deiner augen lu&#x017F;t weg<lb/>
nemmen durch ein plage. Daß Er jne ein Men&#x017F;che&#x0303;-<lb/>
kind nennet/ will Gott Jne damit &#x017F;einer Men&#x017F;chlichen<lb/>
natur vnd &#x017F;chwachheit erünneren/ damit er &#x017F;ich anderer<lb/>
&#x017F;einer hohen gaben vnd Go&#x0364;ttlichen Offenbarung nit v-<lb/>
berhebe/ &#x017F;onder gedencke/ daß er ein Men&#x017F;ch &#x017F;eye/ der Gott<lb/>
&#x017F;eim Her&#xA75B;en zu geho&#xA75B;&#x017F;amen &#x017F;chuldig/ vnnd das jenig/ was<lb/>
Gott jhme jetz verkünden wirt/ mit vndertheniger Reue-<lb/>
rentz vnd demütigem hertzen geho&#xA75B;&#x017F;amlich vnnd willig an-<lb/>
nem&#x0303;en vnd Gottes werck vn&#x0303; willen ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Was verkündiget oder &#x017F;agt Jm dann Gott?</p><lb/>
            <p>Jch will dir etwas nemmen: Jch kom&#x0303; jetz nit/ das<lb/>
Jch dir etwas geben oder was be&#x017F;onders b&#xA75B;ingen vnnd of-<lb/>
fenbaren wo&#x0364;ll: Jch will dir nemmen. Was<supplied>?</supplied> Wans nur<lb/>
nichts i&#x017F;t/ dz mir Lieb/ oder vil dran gelegen i&#x017F;t/ &#x017F;o will ichs<lb/>
gern la&#x017F;&#x017F;en. Was wilt mir nemmen<supplied>?</supplied> Jch hab doch<lb/>
&#x017F;elbs hie zu Babel/ als ein gefangen Mann/ nichts. Wilt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">mir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0011] zogen/ Alda beuilcht jm Gott den gefangnen Juden zu pꝛedigen/ zeigt jhm aber darneben an/ das es ein abtrüñigs Volck/ haben harte koͤpff vnd verſtockte hertzen/ ſeien wi- derſpenſtige vnd ſtachlichte doꝛn/ er wohne vnter den Scor- pionen, vnter welchen der Pꝛophet ſich ohn zweifel ſehꝛ vil gelitten/ als leichtlich zuerachten. Jnn diſem harten ſtand aber hatte Jme Gott die gnad erwiſen/ das er Jme ein getrewen gehülfen vnd from̃es Ehegemahel beſchert/ die jn hertzlich erfreuet/ vnd in allem leiden vnd betruͤbnus getroͤſtet vnd erquickt hat. Die war damahlen noch friſch vnd gſund/ wartet jhꝛ arbeit vnd haußhaltung fleiſſig vnd mit frewden ab. Einsmahl aber kompt Gott/ kündet jr dz Leben ab/ vnnd ſagt zum Pꝛopheten: Du Menſchen- kind/ Sihe Jch will dir deiner augen luſt weg nemmen durch ein plage. Daß Er jne ein Menſchẽ- kind nennet/ will Gott Jne damit ſeiner Menſchlichen natur vnd ſchwachheit erünneren/ damit er ſich anderer ſeiner hohen gaben vnd Goͤttlichen Offenbarung nit v- berhebe/ ſonder gedencke/ daß er ein Menſch ſeye/ der Gott ſeim Herꝛen zu gehoꝛſamen ſchuldig/ vnnd das jenig/ was Gott jhme jetz verkünden wirt/ mit vndertheniger Reue- rentz vnd demütigem hertzen gehoꝛſamlich vnnd willig an- nem̃en vnd Gottes werck vñ willen geſchehen laſſen ſolle. Ezech. _. Was verkündiget oder ſagt Jm dann Gott? Jch will dir etwas nemmen: Jch kom̃ jetz nit/ das Jch dir etwas geben oder was beſonders bꝛingen vnnd of- fenbaren woͤll: Jch will dir nemmen. Was? Wans nur nichts iſt/ dz mir Lieb/ oder vil dran gelegen iſt/ ſo will ichs gern laſſen. Was wilt mir nemmen? Jch hab doch ſelbs hie zu Babel/ als ein gefangen Mann/ nichts. Wilt mir B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523566
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523566/11
Zitationshilfe: Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523566/11>, abgerufen am 27.05.2022.