Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedencken/ Es sey ein heßliches vnd abschewliches Menschen-
bilde/ von blossen Beinen zusammen gesetzet/ wie es die Mah-
ler pflegen vorzumahlen: Aber Mors est separatio animae
a corpore,
Der Todt ist eine abscheidung der Seelen vom
Leibe. Dann diese zwey liebliche Gespiele/ der Leib vnd die
Hiob 14.Seele/ welche in diesem Leben/ biß auff die von Gott bestim-
pte zeit beysammen wohnen/ Einander zu willen leben/ vnd
sich gar wol gehaben/ werden endlich getrennet vnnd ge-
schieden/ welches denn gewiß nicht ohne schrecken vnd schmer-
Sap. 7.tzen zugehet/ weil auch deß Menschen Eingang in diese Welt
nicht ohne Angst vnd Schmertzen geschihet. Dannenher
In Serm.Bernhardus saget: Quid horribilius morte? Was ist
schrecklicher anzusehen als der Todt. Der heilige Kirchen-
InIohan.lehrer Augustinus hat sehr feine Gedancken vom Tode/ fra-
get vnd antwortet auch. Quid est Mors? Was ist der Todt?
I.Erstlich/ Relictio corporis, Eine verlassung deß Leibes.
Wann die Seel nicht mehr den Leib bewohnet/ so fellet der-
selbe dahin/ vnd beweget vnnd reget sich kein Gliedmas mehr
am Menschlichen Cörper/ vnd man siehet auch ferner schlech-
te Lust vnd Freude daran. Darumb eilet man auch mit dem
II.Todten auffs eheste zum Grabe. Darnach so ist auch der
Todt Depositio gravis sarcinae, Eine Ablegung einer gar
schweren Bürde. Freylich ist das Menschliche Leben mit ei-
ner grossen Last vnd schweren Bürde beleget/ denn es ist voller
Hiob 14.Vnruh: Da drücket den armen Menschen allerley Leibliche
Psal. 38.vnd Geistliche Noht/ Er ist beschweret mit der schweren Last
der Sünde/ Er ist belahden mit allerley Sorgen. Jhm
wird offt auffgeleget die schwere Bürde einer beschwerlichen
vnd langwirigen Kranckheit/ damit sich mancher schleppen
Syr. 40.mus biß in die Grube. Jn Summa/ von Mutter leibe an/
biß man wider inn die Erde begraben wird/ ligt dem Men-
schen auff dem Halse Sorge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt

der

Gedencken/ Es ſey ein heßliches vnd abſchewliches Menſchen-
bilde/ von bloſſen Beinen zuſammen geſetzet/ wie es die Mah-
ler pflegen vorzumahlen: Aber Mors eſt ſeparatio animæ
à corpore,
Der Todt iſt eine abſcheidung der Seelen vom
Leibe. Dann dieſe zwey liebliche Geſpiele/ der Leib vnd die
Hiob 14.Seele/ welche in dieſem Leben/ biß auff die von Gott beſtim-
pte zeit beyſammen wohnen/ Einander zu willen leben/ vnd
ſich gar wol gehaben/ werden endlich getrennet vnnd ge-
ſchieden/ welches denn gewiß nicht ohne ſchrecken vnd ſchmer-
Sap. 7.tzen zugehet/ weil auch deß Menſchen Eingang in dieſe Welt
nicht ohne Angſt vnd Schmertzen geſchihet. Dannenher
In Serm.Bernhardus ſaget: Quid horribilius morte? Was iſt
ſchrecklicher anzuſehen als der Todt. Der heilige Kirchen-
InIohan.lehrer Auguſtinus hat ſehr feine Gedancken vom Tode/ fra-
get vnd antwortet auch. Quid eſt Mors? Was iſt der Todt?
I.Erſtlich/ Relictio corporis, Eine verlaſſung deß Leibes.
Wann die Seel nicht mehr den Leib bewohnet/ ſo fellet der-
ſelbe dahin/ vnd beweget vnnd reget ſich kein Gliedmas mehr
am Menſchlichen Coͤrper/ vnd man ſiehet auch ferner ſchlech-
te Luſt vnd Freude daran. Darumb eilet man auch mit dem
II.Todten auffs eheſte zum Grabe. Darnach ſo iſt auch der
Todt Depoſitio gravis ſarcinæ, Eine Ablegung einer gar
ſchweren Buͤrde. Freylich iſt das Menſchliche Leben mit ei-
ner groſſen Laſt vnd ſchweren Buͤrde beleget/ denn es iſt voller
Hiob 14.Vnruh: Da druͤcket den armen Menſchen allerley Leibliche
Pſal. 38.vnd Geiſtliche Noht/ Er iſt beſchweret mit der ſchweren Laſt
der Suͤnde/ Er iſt belahden mit allerley Sorgen. Jhm
wird offt auffgeleget die ſchwere Buͤrde einer beſchwerlichen
vnd langwirigen Kranckheit/ damit ſich mancher ſchleppen
Syr. 40.mus biß in die Grube. Jn Summa/ von Mutter leibe an/
biß man wider inn die Erde begraben wird/ ligt dem Men-
ſchen auff dem Halſe Sorge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
Gedencken/ Es &#x017F;ey ein heßliches vnd ab&#x017F;chewliches Men&#x017F;chen-<lb/>
bilde/ von blo&#x017F;&#x017F;en Beinen zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet/ wie es die Mah-<lb/>
ler pflegen vorzumahlen: Aber <hi rendition="#aq">Mors e&#x017F;t &#x017F;eparatio animæ<lb/>
à corpore,</hi> Der Todt i&#x017F;t eine ab&#x017F;cheidung der Seelen vom<lb/>
Leibe. Dann die&#x017F;e zwey liebliche Ge&#x017F;piele/ der Leib vnd die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob</hi> 14.</note>Seele/ welche in die&#x017F;em Leben/ biß auff die von Gott be&#x017F;tim-<lb/>
pte zeit bey&#x017F;ammen wohnen/ Einander zu willen leben/ vnd<lb/>
&#x017F;ich gar wol gehaben/ werden endlich getrennet vnnd ge-<lb/>
&#x017F;chieden/ welches denn gewiß nicht ohne &#x017F;chrecken vnd &#x017F;chmer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 7.</note>tzen zugehet/ weil auch deß Men&#x017F;chen Eingang in die&#x017F;e Welt<lb/>
nicht ohne Ang&#x017F;t vnd Schmertzen ge&#x017F;chihet. Dannenher<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">In Serm.</hi></note><hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> &#x017F;aget<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#aq">Quid horribilius morte?</hi> Was i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chrecklicher anzu&#x017F;ehen als der Todt. Der heilige Kirchen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">InIohan.</hi></note>lehrer <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> hat &#x017F;ehr feine Gedancken vom Tode/ fra-<lb/>
get vnd antwortet auch. <hi rendition="#aq">Quid e&#x017F;t Mors?</hi> Was i&#x017F;t der Todt?<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>Er&#x017F;tlich/ <hi rendition="#aq">Relictio corporis,</hi> Eine verla&#x017F;&#x017F;ung deß Leibes.<lb/>
Wann die Seel nicht mehr den Leib bewohnet/ &#x017F;o fellet der-<lb/>
&#x017F;elbe dahin/ vnd beweget vnnd reget &#x017F;ich kein Gliedmas mehr<lb/>
am Men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper/ vnd man &#x017F;iehet auch ferner &#x017F;chlech-<lb/>
te Lu&#x017F;t vnd Freude daran. Darumb eilet man auch mit dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>Todten auffs ehe&#x017F;te zum Grabe. Darnach &#x017F;o i&#x017F;t auch der<lb/>
Todt <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;itio gravis &#x017F;arcinæ,</hi> Eine Ablegung einer gar<lb/>
&#x017F;chweren Bu&#x0364;rde. Freylich i&#x017F;t das Men&#x017F;chliche Leben mit ei-<lb/>
ner gro&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;t vnd &#x017F;chweren Bu&#x0364;rde beleget/ denn es i&#x017F;t voller<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob</hi> 14.</note>Vnruh<hi rendition="#i">:</hi> Da dru&#x0364;cket den armen Men&#x017F;chen allerley Leibliche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 38.</note>vnd Gei&#x017F;tliche Noht/ Er i&#x017F;t be&#x017F;chweret mit der &#x017F;chweren La&#x017F;t<lb/>
der Su&#x0364;nde/ Er i&#x017F;t belahden mit allerley Sorgen. Jhm<lb/>
wird offt auffgeleget die &#x017F;chwere Bu&#x0364;rde einer be&#x017F;chwerlichen<lb/>
vnd langwirigen Kranckheit/ damit &#x017F;ich mancher &#x017F;chleppen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 40.</note>mus biß in die Grube. Jn Summa/ von Mutter leibe an/<lb/>
biß man wider inn die Erde begraben wird/ ligt dem Men-<lb/>
&#x017F;chen auff dem Hal&#x017F;e Sorge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Gedencken/ Es ſey ein heßliches vnd abſchewliches Menſchen- bilde/ von bloſſen Beinen zuſammen geſetzet/ wie es die Mah- ler pflegen vorzumahlen: Aber Mors eſt ſeparatio animæ à corpore, Der Todt iſt eine abſcheidung der Seelen vom Leibe. Dann dieſe zwey liebliche Geſpiele/ der Leib vnd die Seele/ welche in dieſem Leben/ biß auff die von Gott beſtim- pte zeit beyſammen wohnen/ Einander zu willen leben/ vnd ſich gar wol gehaben/ werden endlich getrennet vnnd ge- ſchieden/ welches denn gewiß nicht ohne ſchrecken vnd ſchmer- tzen zugehet/ weil auch deß Menſchen Eingang in dieſe Welt nicht ohne Angſt vnd Schmertzen geſchihet. Dannenher Bernhardus ſaget: Quid horribilius morte? Was iſt ſchrecklicher anzuſehen als der Todt. Der heilige Kirchen- lehrer Auguſtinus hat ſehr feine Gedancken vom Tode/ fra- get vnd antwortet auch. Quid eſt Mors? Was iſt der Todt? Erſtlich/ Relictio corporis, Eine verlaſſung deß Leibes. Wann die Seel nicht mehr den Leib bewohnet/ ſo fellet der- ſelbe dahin/ vnd beweget vnnd reget ſich kein Gliedmas mehr am Menſchlichen Coͤrper/ vnd man ſiehet auch ferner ſchlech- te Luſt vnd Freude daran. Darumb eilet man auch mit dem Todten auffs eheſte zum Grabe. Darnach ſo iſt auch der Todt Depoſitio gravis ſarcinæ, Eine Ablegung einer gar ſchweren Buͤrde. Freylich iſt das Menſchliche Leben mit ei- ner groſſen Laſt vnd ſchweren Buͤrde beleget/ denn es iſt voller Vnruh: Da druͤcket den armen Menſchen allerley Leibliche vnd Geiſtliche Noht/ Er iſt beſchweret mit der ſchweren Laſt der Suͤnde/ Er iſt belahden mit allerley Sorgen. Jhm wird offt auffgeleget die ſchwere Buͤrde einer beſchwerlichen vnd langwirigen Kranckheit/ damit ſich mancher ſchleppen mus biß in die Grube. Jn Summa/ von Mutter leibe an/ biß man wider inn die Erde begraben wird/ ligt dem Men- ſchen auff dem Halſe Sorge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt der Hiob 14. Sap. 7. In Serm. InIohan. I. II. Hiob 14. Pſal. 38. Syr. 40.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/20
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/20>, abgerufen am 19.06.2024.