Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

dieweil es dem Regiment deß Todes vnterworffen ist/ vnd
sich desselben auch nicht einer erwehren kan. Zu dem/ sol-
len wir auch fleissig bedencken/ was für eine Brüderschafft
vnd Gesellschafft der Mensch habe nach diesem Leben. Sy-
Syr. 10.rach der weise Man saget/ Wenn der Mensch Todt ist/ so
fressen jhn die Schlangen vnd Würme[r.] Vnd Hiob der hei-
Hiob 30.lige vnd gerechte spricht: Jch bin ein Bruder der Schlangen.
Ach was erhebt sich denn der arme Mensch? Worauff trotzet
Syr. 10.Er doch? Sihe/ weil Er noch lebet/ so ist er ein stinckendet
Kot/ vnd wenn Er gestorben ist/ so fressen jhn die Würme.

Post hominem vermis, post vermem foetor & horror,
Sic in non hominem vertitur omnis homo.

Aus einem Menschen/ wenn er Todt ist/ werden Wür-
me/ nach dem Wurm Gestanck vnd Vnflat: Also wird der
Mensch zu nichte/ das er keinem Menschen mehr ehnlich ist.
O dieses solte vns ja allen den Hochmut brechen/ vnnd die
schendliche Hoffart fliehen vnd meiden lehren. Weil wir nicht
allein im Leben allem Creutz vnnd Elend vnterworffen sein:
Sondern auch im Tode vnd inn der Erde eine abschewliche
Geselschafft/ Nemblich die Würme vnd Schlangen neben
vns haben. Hergegen auch bewegen zur Demut vnd Sanfft-
mut/ vnd zu Christlichem Gottseligem Leben vnd Wandel.
Also würden wir mit wenigern Sünden/ vnd mit mehrer An-
dacht vnd Gottesfürchtigkeit vnser Leben zubringen. So viel
vom Dritten.

IV.
Von ge-
wisse Bo-
ten des To-
des.
Der erste
Bote des
Todes.
Folget das Vierde.
Von gewissen Boten deß Todes.

DRey Boten braucht der Tod täglich/ mit welchen vnser
End vnd Sterben angekündiget wird. Der Erste
Bote des Todes ist Casus inopinatus, der plötzliche
vnd vnvorsehene faal/ der sich mit dem Menschen begiebet in

Dieser

dieweil es dem Regiment deß Todes vnterworffen iſt/ vnd
ſich deſſelben auch nicht einer erwehren kan. Zu dem/ ſol-
len wir auch fleiſſig bedencken/ was fuͤr eine Bruͤderſchafft
vnd Geſellſchafft der Menſch habe nach dieſem Leben. Sy-
Syr. 10.rach der weiſe Man ſaget/ Wenn der Menſch Todt iſt/ ſo
freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme[r.] Vnd Hiob der hei-
Hiob 30.lige vnd gerechte ſpricht: Jch bin ein Bruder der Schlangen.
Ach was erhebt ſich denn der arme Menſch? Worauff trotzet
Syr. 10.Er doch? Sihe/ weil Er noch lebet/ ſo iſt er ein ſtinckendet
Kot/ vnd wenn Er geſtorben iſt/ ſo freſſen jhn die Wuͤrme.

Poſt hominem vermis, poſt vermem foetor & horror,
Sic in non hominem vertitur omnis homo.

Aus einem Menſchen/ wenn er Todt iſt/ werden Wuͤr-
me/ nach dem Wurm Geſtanck vnd Vnflat: Alſo wird der
Menſch zu nichte/ das er keinem Menſchen mehr ehnlich iſt.
O dieſes ſolte vns ja allen den Hochmut brechen/ vnnd die
ſchendliche Hoffart fliehen vnd meiden lehren. Weil wir nicht
allein im Leben allem Creutz vnnd Elend vnterworffen ſein:
Sondern auch im Tode vnd inn der Erde eine abſchewliche
Geſelſchafft/ Nemblich die Wuͤrme vnd Schlangen neben
vns haben. Hergegen auch bewegen zur Demut vnd Sanfft-
mut/ vnd zu Chriſtlichem Gottſeligem Leben vnd Wandel.
Alſo wuͤrden wir mit wenigern Suͤnden/ vnd mit mehrer An-
dacht vnd Gottesfuͤrchtigkeit vnſer Leben zubringen. So viel
vom Dritten.

IV.
Von ge-
wiſſe Bo-
tẽ des To-
des.
Der erſte
Bote des
Todes.
Folget das Vierde.
Von gewiſſen Boten deß Todes.

DRey Boten braucht der Tod taͤglich/ mit welchẽ vnſer
End vnd Sterben angekuͤndiget wird. Der Erſte
Bote des Todes iſt Caſus inopinatus, der ploͤtzliche
vnd vnvorſehene faal/ der ſich mit dem Menſchen begiebet in

Dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
dieweil es dem Regiment deß Todes vnterworffen i&#x017F;t/ vnd<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben auch nicht einer erwehren kan. Zu dem/ &#x017F;ol-<lb/>
len wir auch flei&#x017F;&#x017F;ig bedencken/ was fu&#x0364;r eine Bru&#x0364;der&#x017F;chafft<lb/>
vnd Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft der Men&#x017F;ch habe nach die&#x017F;em Leben. Sy-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 10.</note>rach der wei&#x017F;e Man &#x017F;aget/ Wenn der Men&#x017F;ch Todt i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Schlangen vnd Wu&#x0364;rme<supplied>r.</supplied> Vnd Hiob der hei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob</hi> 30.</note>lige vnd gerechte &#x017F;pricht: Jch bin ein Bruder der Schlangen.<lb/>
Ach was erhebt &#x017F;ich denn der arme Men&#x017F;ch? Worauff trotzet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 10.</note>Er doch? Sihe/ weil Er noch lebet/ &#x017F;o i&#x017F;t er ein &#x017F;tinckendet<lb/>
Kot/ vnd wenn Er ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ &#x017F;o fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Wu&#x0364;rme.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Po&#x017F;t hominem vermis, po&#x017F;t vermem foetor &amp; horror,<lb/>
Sic in non hominem vertitur omnis homo.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Aus einem Men&#x017F;chen/ wenn er Todt i&#x017F;t/ werden Wu&#x0364;r-<lb/>
me/ nach dem Wurm Ge&#x017F;tanck vnd Vnflat: Al&#x017F;o wird der<lb/>
Men&#x017F;ch zu nichte/ das er keinem Men&#x017F;chen mehr ehnlich i&#x017F;t.<lb/>
O die&#x017F;es &#x017F;olte vns ja allen den Hochmut brechen/ vnnd die<lb/>
&#x017F;chendliche Hoffart fliehen vnd meiden lehren. Weil wir nicht<lb/>
allein im Leben allem Creutz vnnd Elend vnterworffen &#x017F;ein:<lb/>
Sondern auch im Tode vnd inn der Erde eine ab&#x017F;chewliche<lb/>
Ge&#x017F;el&#x017F;chafft/ Nemblich die Wu&#x0364;rme vnd Schlangen neben<lb/>
vns haben. Hergegen auch bewegen zur Demut vnd Sanfft-<lb/>
mut/ vnd zu Chri&#x017F;tlichem Gott&#x017F;eligem Leben vnd Wandel.<lb/>
Al&#x017F;o wu&#x0364;rden wir mit wenigern Su&#x0364;nden/ vnd mit mehrer An-<lb/>
dacht vnd Gottesfu&#x0364;rchtigkeit vn&#x017F;er Leben zubringen. So viel<lb/>
vom Dritten.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><note place="left"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Von ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Bo-<lb/>
te&#x0303; des To-<lb/>
des.<lb/>
Der er&#x017F;te<lb/>
Bote des<lb/>
Todes.</note><hi rendition="#b">Folget das Vierde.</hi><lb/>
Von gewi&#x017F;&#x017F;en Boten deß Todes.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Rey Boten braucht der Tod ta&#x0364;glich/ mit welche&#x0303; vn&#x017F;er<lb/>
End vnd Sterben angeku&#x0364;ndiget wird. Der Er&#x017F;te<lb/>
Bote des Todes i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us inopinatus,</hi> der plo&#x0364;tzliche<lb/>
vnd vnvor&#x017F;ehene faal/ der &#x017F;ich mit dem Men&#x017F;chen begiebet in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Die&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] dieweil es dem Regiment deß Todes vnterworffen iſt/ vnd ſich deſſelben auch nicht einer erwehren kan. Zu dem/ ſol- len wir auch fleiſſig bedencken/ was fuͤr eine Bruͤderſchafft vnd Geſellſchafft der Menſch habe nach dieſem Leben. Sy- rach der weiſe Man ſaget/ Wenn der Menſch Todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrmer. Vnd Hiob der hei- lige vnd gerechte ſpricht: Jch bin ein Bruder der Schlangen. Ach was erhebt ſich denn der arme Menſch? Worauff trotzet Er doch? Sihe/ weil Er noch lebet/ ſo iſt er ein ſtinckendet Kot/ vnd wenn Er geſtorben iſt/ ſo freſſen jhn die Wuͤrme. Syr. 10. Hiob 30. Syr. 10. Poſt hominem vermis, poſt vermem foetor & horror, Sic in non hominem vertitur omnis homo. Aus einem Menſchen/ wenn er Todt iſt/ werden Wuͤr- me/ nach dem Wurm Geſtanck vnd Vnflat: Alſo wird der Menſch zu nichte/ das er keinem Menſchen mehr ehnlich iſt. O dieſes ſolte vns ja allen den Hochmut brechen/ vnnd die ſchendliche Hoffart fliehen vnd meiden lehren. Weil wir nicht allein im Leben allem Creutz vnnd Elend vnterworffen ſein: Sondern auch im Tode vnd inn der Erde eine abſchewliche Geſelſchafft/ Nemblich die Wuͤrme vnd Schlangen neben vns haben. Hergegen auch bewegen zur Demut vnd Sanfft- mut/ vnd zu Chriſtlichem Gottſeligem Leben vnd Wandel. Alſo wuͤrden wir mit wenigern Suͤnden/ vnd mit mehrer An- dacht vnd Gottesfuͤrchtigkeit vnſer Leben zubringen. So viel vom Dritten. Folget das Vierde. Von gewiſſen Boten deß Todes. DRey Boten braucht der Tod taͤglich/ mit welchẽ vnſer End vnd Sterben angekuͤndiget wird. Der Erſte Bote des Todes iſt Caſus inopinatus, der ploͤtzliche vnd vnvorſehene faal/ der ſich mit dem Menſchen begiebet in Dieſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/24
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/24>, abgerufen am 26.07.2021.