Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

seinen Habith an. Meil sie hiemit vmbgiengen / theten sie jm die ehr an/ die sie sondten dem Abgottpflegten zuerzeigen/ gaben jhm essen vnnd trincken/ vnd machten jn frölich. Wenn er vber die Gassen gieng/ lieff das Volck herzu/ vnd bettet jn an/ brachte jm Allmoson/ brachten krancke kinder zu jhm/ daß sie segnen vnnd gesund machen solte. Er mocht thun was jhm gestel: Damit er aber nicht danon lieff/ ward er von zwölff Mannen bewahret/ wo er hin gienge. Auff daß jm desto grösser ehr erzeiget würde/ vnd jederman wissen möchte/ wenn er vber die Gassen gieng / bließ er bißweilen in ein Pfeiffen/ damit berieff er das Volck zus[unleserliches Material]mmen/ daß es jhn anbetete. Wann er nun feist worden/ vnd der Tag deß Festes herzu nahete/ schnitten sie jhn auff/ vnnd assen jhn/ vnnd diß solte ein herrlichs Opffer seyn.

Von der Indier Opffer/ welche sie von Früchten vnd Thieren gethan haben.

ALle Opffer/ so die Indier gethan/ können in dreyerley arth abgetheilet werden / nemlich in die Ding/ so kein Seel haben/ in die vnuernünfftige Thier vnnd Menschen. Die ding/ so kein Seel oder leben haben/ vnd zum Opffer gebraucht wurden/ waren gemetniglich dise: Coca/ das ist ein Kraut/ so sie in grossem werth halten/ wie broben im fünfften Capittel angezeiget: Deßgleichen Mays/ darauß sie Brot backen/ geferbte Federn/ Chaquira/ Meerschilff/ Goldt vnnd Silber/ Item schöne Gewandt von Cumbi / wolriechend Holtz: Schmeer oder Talch brandten sie gewönlich. Alle diese Opffer that man gut Wetter/ Gewächs vnd gesundheit zuerlange. Von Thieren aber wurden gemeiniglich geopffert Cuies/ welchs thier wie Frösch sind/ vnd von den Indiern in der Speiß gebraucht werden. Vornehme Herrn opfferten Pacos oder Schaff/ vnnd gaben sonderlich acht auff die zeit vnnd Farb/ trieben auch viel seltzame geberden hiebey.

Die weisse Mohren/ so sie Alquible heissen/ die opfferten beyd klein vnd groß vieh auff diese weiß: Das vieh legten sie auff den rechten Arm/ wanten sein Angesicht gegen die Sonn/ vnnd sagten etliche wort nach gestalt deß viehes/ so sie opfferten/ dann so sie sprenglecht waren/ wurden dise wort zum Chuquilla oder Donner gericht/ vnd baten/ daß sie keinen mangel an Wasser haben möcht: War es der Sonn mit andern Ceremonien vnd worten zugeeignet/ vnd baten da bey/ daß sie allzeit leuchten/ vnd jhnen gute Nahrung geben wolte: War es grawlecht/ so hielten sies dem Viracocha zu ehren. In Cusco opffert man alle tag mit diesen Ceremonien ein schlechthäriges Schaff der Sonnen/ vnd ward dasselb mit einem rothen Hembd verbrandt: Wann es

seinen Habith an. Meil sie hiemit vmbgiengen / theten sie jm die ehr an/ die sie sondten dem Abgottpflegten zuerzeigen/ gaben jhm essen vnnd trincken/ vnd machten jn frölich. Wenn er vber die Gassen gieng/ lieff das Volck herzu/ vnd bettet jn an/ brachtë jm Allmoson/ brachten krancke kinder zu jhm/ daß sie segnen vnnd gesund machen solte. Er mocht thun was jhm gestel: Damit er aber nicht danon lieff/ ward er von zwölff Mannen bewahret/ wo er hin gienge. Auff daß jm desto grösser ehr erzeiget würde/ vnd jederman wissen möchte/ weñ er vber die Gassen gieng / bließ er bißweilen in ein Pfeiffen/ damit berieff er das Volck zus[unleserliches Material]mmen/ daß es jhn anbetete. Wann er nun feist worden/ vnd der Tag deß Festes herzu nahete/ schnitten sie jhn auff/ vnnd assen jhn/ vnnd diß solte ein herrlichs Opffer seyn.

Von der Indier Opffer/ welche sie von Früchten vnd Thieren gethan haben.

ALle Opffer/ so die Indier gethan/ können in dreyerley arth abgetheilet werden / nemlich in die Ding/ so kein Seel haben/ in die vnuernünfftige Thier vnnd Menschen. Die ding/ so kein Seel oder leben haben/ vnd zum Opffer gebraucht wurden/ waren gemetniglich dise: Coca/ das ist ein Kraut/ so sie in grossem werth halten/ wie broben im fünfften Capittel angezeiget: Deßgleichen Mays/ darauß sie Brot backen/ geferbte Federn/ Chaquira/ Meerschilff/ Goldt vnnd Silber/ Item schöne Gewandt von Cumbi / wolriechend Holtz: Schmeer oder Talch brandten sie gewönlich. Alle diese Opffer that man gut Wetter/ Gewächs vnd gesundheit zuerlangë. Von Thieren aber wurden gemeiniglich geopffert Cuies/ welchs thier wie Frösch sind/ vnd von den Indiern in der Speiß gebraucht werden. Vornehme Herrn opfferten Pacos oder Schaff/ vnnd gaben sonderlich acht auff die zeit vnnd Farb/ trieben auch viel seltzame geberden hiebey.

Die weisse Mohren/ so sie Alquible heissen/ die opfferten beyd klein vnd groß vieh auff diese weiß: Das vieh legten sie auff den rechten Arm/ wanten sein Angesicht gegen die Sonn/ vnnd sagten etliche wort nach gestalt deß viehes/ so sie opfferten/ dann so sie sprenglecht waren/ wurden dise wort zum Chuquilla oder Donner gericht/ vnd baten/ daß sie keinen mangel an Wasser haben möcht: War es der Sonn mit andern Ceremonien vnd worten zugeeignet/ vnd baten da bey/ daß sie allzeit leuchten/ vnd jhnen gute Nahrung geben wolte: War es grawlecht/ so hielten sies dem Viracocha zu ehren. In Cusco opffert man alle tag mit diesen Ceremonien ein schlechthäriges Schaff der Soñen/ vnd ward dasselb mit einem rothen Hembd verbrandt: Wann es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0693" n="673"/>
seinen Habith an. Meil sie hiemit vmbgiengen /            theten sie jm die ehr an/ die sie sondten dem Abgottpflegten zuerzeigen/ gaben jhm essen            vnnd trincken/ vnd machten jn frölich. Wenn er vber die Gassen gieng/ lieff das Volck            herzu/ vnd bettet jn an/ brachtë jm Allmoson/ brachten krancke kinder zu jhm/ daß sie            segnen vnnd gesund machen solte. Er mocht thun was jhm gestel: Damit er aber nicht danon            lieff/ ward er von zwölff Mannen bewahret/ wo er hin gienge. Auff daß jm desto grösser            ehr erzeiget würde/ vnd jederman wissen möchte/ wen&#x0303; er vber die Gassen gieng /            bließ er bißweilen in ein Pfeiffen/ damit berieff er das Volck zus<gap reason="illegible"/>mmen/ daß es jhn            anbetete. Wann er nun feist worden/ vnd der Tag deß Festes herzu nahete/ schnitten sie            jhn auff/ vnnd assen jhn/ vnnd diß solte ein herrlichs Opffer seyn.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Von der Indier Opffer/ welche sie von Früchten vnd Thieren gethan haben.</head>
        <p>ALle Opffer/ so die Indier gethan/ können in dreyerley arth abgetheilet werden /            nemlich in die Ding/ so kein Seel haben/ in die vnuernünfftige Thier vnnd Menschen. Die            ding/ so kein Seel oder leben haben/ vnd zum Opffer gebraucht wurden/ waren            gemetniglich dise: Coca/ das ist ein Kraut/ so sie in grossem werth halten/ wie broben            im fünfften Capittel angezeiget: Deßgleichen Mays/ darauß sie Brot backen/ geferbte            Federn/ Chaquira/ Meerschilff/ Goldt vnnd Silber/ Item schöne Gewandt von Cumbi /            wolriechend Holtz: Schmeer oder Talch brandten sie gewönlich. Alle diese Opffer that man            gut Wetter/ Gewächs vnd gesundheit zuerlangë. Von Thieren aber wurden gemeiniglich            geopffert Cuies/ welchs thier wie Frösch sind/ vnd von den Indiern in der Speiß            gebraucht werden. Vornehme Herrn opfferten Pacos oder Schaff/ vnnd gaben sonderlich acht            auff die zeit vnnd Farb/ trieben auch viel seltzame geberden hiebey.</p>
        <p>Die weisse Mohren/ so sie Alquible heissen/ die opfferten beyd klein vnd groß vieh auff            diese weiß: Das vieh legten sie auff den rechten Arm/ wanten sein Angesicht gegen die            Sonn/ vnnd sagten etliche wort nach gestalt deß viehes/ so sie opfferten/ dann so sie            sprenglecht waren/ wurden dise wort zum Chuquilla oder Donner gericht/ vnd baten/ daß            sie keinen mangel an Wasser haben möcht: War es der Sonn mit andern Ceremonien vnd worten            zugeeignet/ vnd baten da bey/ daß sie allzeit leuchten/ vnd jhnen gute Nahrung geben            wolte: War es grawlecht/ so hielten sies dem Viracocha zu ehren. In Cusco opffert man            alle tag mit diesen Ceremonien ein schlechthäriges Schaff der Son&#x0303;en/ vnd ward            dasselb mit einem rothen Hembd verbrandt: Wann es
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[673/0693] seinen Habith an. Meil sie hiemit vmbgiengen / theten sie jm die ehr an/ die sie sondten dem Abgottpflegten zuerzeigen/ gaben jhm essen vnnd trincken/ vnd machten jn frölich. Wenn er vber die Gassen gieng/ lieff das Volck herzu/ vnd bettet jn an/ brachtë jm Allmoson/ brachten krancke kinder zu jhm/ daß sie segnen vnnd gesund machen solte. Er mocht thun was jhm gestel: Damit er aber nicht danon lieff/ ward er von zwölff Mannen bewahret/ wo er hin gienge. Auff daß jm desto grösser ehr erzeiget würde/ vnd jederman wissen möchte/ weñ er vber die Gassen gieng / bließ er bißweilen in ein Pfeiffen/ damit berieff er das Volck zus_ mmen/ daß es jhn anbetete. Wann er nun feist worden/ vnd der Tag deß Festes herzu nahete/ schnitten sie jhn auff/ vnnd assen jhn/ vnnd diß solte ein herrlichs Opffer seyn. Von der Indier Opffer/ welche sie von Früchten vnd Thieren gethan haben. ALle Opffer/ so die Indier gethan/ können in dreyerley arth abgetheilet werden / nemlich in die Ding/ so kein Seel haben/ in die vnuernünfftige Thier vnnd Menschen. Die ding/ so kein Seel oder leben haben/ vnd zum Opffer gebraucht wurden/ waren gemetniglich dise: Coca/ das ist ein Kraut/ so sie in grossem werth halten/ wie broben im fünfften Capittel angezeiget: Deßgleichen Mays/ darauß sie Brot backen/ geferbte Federn/ Chaquira/ Meerschilff/ Goldt vnnd Silber/ Item schöne Gewandt von Cumbi / wolriechend Holtz: Schmeer oder Talch brandten sie gewönlich. Alle diese Opffer that man gut Wetter/ Gewächs vnd gesundheit zuerlangë. Von Thieren aber wurden gemeiniglich geopffert Cuies/ welchs thier wie Frösch sind/ vnd von den Indiern in der Speiß gebraucht werden. Vornehme Herrn opfferten Pacos oder Schaff/ vnnd gaben sonderlich acht auff die zeit vnnd Farb/ trieben auch viel seltzame geberden hiebey. Die weisse Mohren/ so sie Alquible heissen/ die opfferten beyd klein vnd groß vieh auff diese weiß: Das vieh legten sie auff den rechten Arm/ wanten sein Angesicht gegen die Sonn/ vnnd sagten etliche wort nach gestalt deß viehes/ so sie opfferten/ dann so sie sprenglecht waren/ wurden dise wort zum Chuquilla oder Donner gericht/ vnd baten/ daß sie keinen mangel an Wasser haben möcht: War es der Sonn mit andern Ceremonien vnd worten zugeeignet/ vnd baten da bey/ daß sie allzeit leuchten/ vnd jhnen gute Nahrung geben wolte: War es grawlecht/ so hielten sies dem Viracocha zu ehren. In Cusco opffert man alle tag mit diesen Ceremonien ein schlechthäriges Schaff der Soñen/ vnd ward dasselb mit einem rothen Hembd verbrandt: Wann es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/693
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 673. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/693>, abgerufen am 11.04.2021.