Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 2. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

tischen Gesellschaft, der man den glückli¬
chen Erfolg der Revolution fast einzig ver¬
dankte, unter dem Vorwande der Gehässigkeit
und Gefahr geheimer Zusammenkünfte ver¬
bieten wollte. Allein damals trotzte die Ge¬
sellschaft auf ihre gute Sache: "Den Tag
und die Stunde," liess man dem Committe
zur Antwort sagen, "wird öffentliche Sitzung
gehalten; alle ruhige Bürger, alle Freunde
des Vaterlandes dürfen zugegen seyn und
die Berathschlagungen mit anhören, die nur
das allgemeine Wohl zum Ziele haben."
Der Vorwurf des Geheimnisses traf also
nicht eine Gesellschaft, welche aus den
Banquiers und reichen Kaufleuten, aus dem
ganzen nicht repräsentirten Adel, aus den
Bürgern mehrerer Städte, verschiedenen Mit¬
gliedern des dritten Standes von Brüssel,
und den vornehmsten Advokaten dieser Stadt
bestand.

I 3

tischen Gesellschaft, der man den glückli¬
chen Erfolg der Revolution fast einzig ver¬
dankte, unter dem Vorwande der Gehäſsigkeit
und Gefahr geheimer Zusammenkünfte ver¬
bieten wollte. Allein damals trotzte die Ge¬
sellschaft auf ihre gute Sache: „Den Tag
und die Stunde,“ lieſs man dem Committé
zur Antwort sagen, „wird öffentliche Sitzung
gehalten; alle ruhige Bürger, alle Freunde
des Vaterlandes dürfen zugegen seyn und
die Berathschlagungen mit anhören, die nur
das allgemeine Wohl zum Ziele haben.“
Der Vorwurf des Geheimnisses traf also
nicht eine Gesellschaft, welche aus den
Banquiers und reichen Kaufleuten, aus dem
ganzen nicht repräsentirten Adel, aus den
Bürgern mehrerer Städte, verschiedenen Mit¬
gliedern des dritten Standes von Brüssel,
und den vornehmsten Advokaten dieser Stadt
bestand.

I 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="133"/>
tischen Gesellschaft, der man den glückli¬<lb/>
chen Erfolg der Revolution fast einzig ver¬<lb/>
dankte, unter dem Vorwande der Gehä&#x017F;sigkeit<lb/>
und Gefahr geheimer Zusammenkünfte ver¬<lb/>
bieten wollte. Allein damals trotzte die Ge¬<lb/>
sellschaft auf ihre gute Sache: &#x201E;<hi rendition="#i">Den</hi> Tag<lb/>
und <hi rendition="#i">die</hi> Stunde,&#x201C; lie&#x017F;s man dem Committé<lb/>
zur Antwort sagen, &#x201E;wird <hi rendition="#i">öffentliche</hi> Sitzung<lb/>
gehalten; alle ruhige Bürger, alle Freunde<lb/>
des Vaterlandes dürfen zugegen seyn und<lb/>
die Berathschlagungen mit anhören, die nur<lb/>
das allgemeine Wohl zum Ziele haben.&#x201C;<lb/>
Der Vorwurf des Geheimnisses traf also<lb/>
nicht eine Gesellschaft, welche aus den<lb/>
Banquiers und reichen Kaufleuten, aus dem<lb/>
ganzen nicht repräsentirten Adel, aus den<lb/>
Bürgern mehrerer Städte, verschiedenen Mit¬<lb/>
gliedern des dritten Standes von Brüssel,<lb/>
und den vornehmsten Advokaten dieser Stadt<lb/>
bestand.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">I 3<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0139] tischen Gesellschaft, der man den glückli¬ chen Erfolg der Revolution fast einzig ver¬ dankte, unter dem Vorwande der Gehäſsigkeit und Gefahr geheimer Zusammenkünfte ver¬ bieten wollte. Allein damals trotzte die Ge¬ sellschaft auf ihre gute Sache: „Den Tag und die Stunde,“ lieſs man dem Committé zur Antwort sagen, „wird öffentliche Sitzung gehalten; alle ruhige Bürger, alle Freunde des Vaterlandes dürfen zugegen seyn und die Berathschlagungen mit anhören, die nur das allgemeine Wohl zum Ziele haben.“ Der Vorwurf des Geheimnisses traf also nicht eine Gesellschaft, welche aus den Banquiers und reichen Kaufleuten, aus dem ganzen nicht repräsentirten Adel, aus den Bürgern mehrerer Städte, verschiedenen Mit¬ gliedern des dritten Standes von Brüssel, und den vornehmsten Advokaten dieser Stadt bestand. I 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein02_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein02_1791/139
Zitationshilfe: Forster, Georg: Ansichten vom Niederrhein. Bd. 2. Berlin, 1791, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/forster_niederrhein02_1791/139>, abgerufen am 24.02.2024.