Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

XVI.
"Schlaf wohl, Alte."

Ein ganzes Jahr lang kämpfte Timpe diesen Kampf der
Verzweiflung eines herabgekommenen Handwerkers. Das
ersparte Kapital war längst den Weg alles Geldes
gegangen.

Vor fünfzehn Jahren hatte er, um neue Drehbänke an¬
zuschaffen und eine alte Schuld zu tilgen, eine Hypothek auf
sein Haus eintragen lassen. In der letzten Zeit war es ihm
nur mit Mühe gelungen, die fälligen Quartalszinsen zusammen¬
zubringen. Der Darleiher war zwar ein vermögender
Mann und wohnte zudem in einem Vororte Berlins, es
konnte jedoch leicht die Möglichkeit eintreten, daß er
von seinem Kündigungsrechte Gebrauch machte, sobald
er erfuhr, wie übel es um den Meister stand. Und dann
die Nachbarschaft, Gevatter Hinz und Kunz -- die Klatsch¬
basen und schadenfrohen Seelen, die immer noch auf die
Stunde warteten, wo der vierstöckige Prachtbau entstehen
sollte. Was für Augen würden sie machen, wie die Ohren
spitzen, wie herausfordernd die Hüte auf dem Kopf behalten,


XVI.
„Schlaf wohl, Alte.“

Ein ganzes Jahr lang kämpfte Timpe dieſen Kampf der
Verzweiflung eines herabgekommenen Handwerkers. Das
erſparte Kapital war längſt den Weg alles Geldes
gegangen.

Vor fünfzehn Jahren hatte er, um neue Drehbänke an¬
zuſchaffen und eine alte Schuld zu tilgen, eine Hypothek auf
ſein Haus eintragen laſſen. In der letzten Zeit war es ihm
nur mit Mühe gelungen, die fälligen Quartalszinſen zuſammen¬
zubringen. Der Darleiher war zwar ein vermögender
Mann und wohnte zudem in einem Vororte Berlins, es
konnte jedoch leicht die Möglichkeit eintreten, daß er
von ſeinem Kündigungsrechte Gebrauch machte, ſobald
er erfuhr, wie übel es um den Meiſter ſtand. Und dann
die Nachbarſchaft, Gevatter Hinz und Kunz — die Klatſch¬
baſen und ſchadenfrohen Seelen, die immer noch auf die
Stunde warteten, wo der vierſtöckige Prachtbau entſtehen
ſollte. Was für Augen würden ſie machen, wie die Ohren
ſpitzen, wie herausfordernd die Hüte auf dem Kopf behalten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="[242]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">XVI.</hi><lb/> <hi rendition="#b #fr">&#x201E;Schlaf wohl, Alte.&#x201C;</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in ganzes Jahr lang kämpfte Timpe die&#x017F;en Kampf der<lb/>
Verzweiflung eines herabgekommenen Handwerkers. Das<lb/>
er&#x017F;parte Kapital war läng&#x017F;t den Weg alles Geldes<lb/>
gegangen.</p><lb/>
        <p>Vor fünfzehn Jahren hatte er, um neue Drehbänke an¬<lb/>
zu&#x017F;chaffen und eine alte Schuld zu tilgen, eine Hypothek auf<lb/>
&#x017F;ein Haus eintragen la&#x017F;&#x017F;en. In der letzten Zeit war es ihm<lb/>
nur mit Mühe gelungen, die fälligen Quartalszin&#x017F;en zu&#x017F;ammen¬<lb/>
zubringen. Der Darleiher war zwar ein vermögender<lb/>
Mann und wohnte zudem in einem Vororte Berlins, es<lb/>
konnte jedoch leicht die Möglichkeit eintreten, daß er<lb/>
von &#x017F;einem Kündigungsrechte Gebrauch machte, &#x017F;obald<lb/>
er erfuhr, wie übel es um den Mei&#x017F;ter &#x017F;tand. Und dann<lb/>
die Nachbar&#x017F;chaft, Gevatter Hinz und Kunz &#x2014; die Klat&#x017F;ch¬<lb/>
ba&#x017F;en und &#x017F;chadenfrohen Seelen, die immer noch auf die<lb/>
Stunde warteten, wo der vier&#x017F;töckige Prachtbau ent&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;ollte. Was für Augen würden &#x017F;ie machen, wie die Ohren<lb/>
&#x017F;pitzen, wie herausfordernd die Hüte auf dem Kopf behalten,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[242]/0254] XVI. „Schlaf wohl, Alte.“ Ein ganzes Jahr lang kämpfte Timpe dieſen Kampf der Verzweiflung eines herabgekommenen Handwerkers. Das erſparte Kapital war längſt den Weg alles Geldes gegangen. Vor fünfzehn Jahren hatte er, um neue Drehbänke an¬ zuſchaffen und eine alte Schuld zu tilgen, eine Hypothek auf ſein Haus eintragen laſſen. In der letzten Zeit war es ihm nur mit Mühe gelungen, die fälligen Quartalszinſen zuſammen¬ zubringen. Der Darleiher war zwar ein vermögender Mann und wohnte zudem in einem Vororte Berlins, es konnte jedoch leicht die Möglichkeit eintreten, daß er von ſeinem Kündigungsrechte Gebrauch machte, ſobald er erfuhr, wie übel es um den Meiſter ſtand. Und dann die Nachbarſchaft, Gevatter Hinz und Kunz — die Klatſch¬ baſen und ſchadenfrohen Seelen, die immer noch auf die Stunde warteten, wo der vierſtöckige Prachtbau entſtehen ſollte. Was für Augen würden ſie machen, wie die Ohren ſpitzen, wie herausfordernd die Hüte auf dem Kopf behalten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/254
Zitationshilfe: Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888, S. [242]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/254>, abgerufen am 05.03.2021.