Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

wie es viele giebt.
"eine Menge Volks um einen grossen Baum versammlet, und
"indem alle sprachen, hörten wir nicht was einer sagte.
"Was ist hier zu thun, sagte ich zu einem Manne der bey
"mir stund, und der, wie es schien, etwas mehr war als
"die andern? O! nichts, war seine Antwort, es ist schon
"fort; und wie ich mich weiter erkundigte, denn ich konnte
"unmöglich glauben, daß man um nichts ein solches Ge-
"schrey gemacht haben würde, siehe da, was meynen sie
"wohl, was es war? Ich will es ihnen nur kurz und gut
"sagen, denn wozu dient die Weitläuftigkeit, es hatte eine
"grosse Eule da gesessen.

So wird der Faden unsrer mehrsten Erzählungen aus-
gesponnen, so die Erwartung gemartert, und so betrogen.
Wahrlich ein grausames Verfahren, da nichts aufrichtiger
ist, als die menschliche Begierde, etwas neues und wun-
derbares zu hören; und es in der That eine Sünde ist, die-
sen edlen und gutherzigen Trieb, da er jetzt die angenehm-
ste Befriedigung seiner Mühe hofft, in einem kalten Schauer
zu ersticken. Geschieht dieses nun vollends bey einer Mahl-
zeit, wo man dem Erzählenden zu Ehren, und um ihm mit
einem unverwandten Auge seine Aufmerksamkeit zu bewei-
sen, den Braten kalt, und den Wein warm werden läßt:
so hat man die Ursache der öftern üblen Verdanungen, der
daraus folgenden Koliken, und anderer gefährlichen Zufälle
lediglich einem solchen Erzähler zuzuschreibe;

Zwar leidet er dafür seine Strafe, wenn die ganze
Gesellschaft, deren Ohren er mit der Witterung seiner Ge-
schichte an sich gezogen hat, auf einmal durch ihr kaltsinni-
ges Schweigen ihren Eckel zu erkennen giebt. Allein man
kommt nicht zusammen, um ein verdrüßliches Strafamt
auszuüben, sondern um sich zu erheitern, und auch wohl
durch eine lehrreiche und scherzhafte Erzählung zu ergötzen.

Also

wie es viele giebt.
„eine Menge Volks um einen groſſen Baum verſammlet, und
„indem alle ſprachen, hoͤrten wir nicht was einer ſagte.
„Was iſt hier zu thun, ſagte ich zu einem Manne der bey
„mir ſtund, und der, wie es ſchien, etwas mehr war als
„die andern? O! nichts, war ſeine Antwort, es iſt ſchon
„fort; und wie ich mich weiter erkundigte, denn ich konnte
„unmoͤglich glauben, daß man um nichts ein ſolches Ge-
„ſchrey gemacht haben wuͤrde, ſiehe da, was meynen ſie
„wohl, was es war? Ich will es ihnen nur kurz und gut
„ſagen, denn wozu dient die Weitlaͤuftigkeit, es hatte eine
„groſſe Eule da geſeſſen.

So wird der Faden unſrer mehrſten Erzaͤhlungen aus-
geſponnen, ſo die Erwartung gemartert, und ſo betrogen.
Wahrlich ein grauſames Verfahren, da nichts aufrichtiger
iſt, als die menſchliche Begierde, etwas neues und wun-
derbares zu hoͤren; und es in der That eine Suͤnde iſt, die-
ſen edlen und gutherzigen Trieb, da er jetzt die angenehm-
ſte Befriedigung ſeiner Muͤhe hofft, in einem kalten Schauer
zu erſticken. Geſchieht dieſes nun vollends bey einer Mahl-
zeit, wo man dem Erzaͤhlenden zu Ehren, und um ihm mit
einem unverwandten Auge ſeine Aufmerkſamkeit zu bewei-
ſen, den Braten kalt, und den Wein warm werden laͤßt:
ſo hat man die Urſache der oͤftern uͤblen Verdanungen, der
daraus folgenden Koliken, und anderer gefaͤhrlichen Zufaͤlle
lediglich einem ſolchen Erzaͤhler zuzuſchreibe;

Zwar leidet er dafuͤr ſeine Strafe, wenn die ganze
Geſellſchaft, deren Ohren er mit der Witterung ſeiner Ge-
ſchichte an ſich gezogen hat, auf einmal durch ihr kaltſinni-
ges Schweigen ihren Eckel zu erkennen giebt. Allein man
kommt nicht zuſammen, um ein verdruͤßliches Strafamt
auszuuͤben, ſondern um ſich zu erheitern, und auch wohl
durch eine lehrreiche und ſcherzhafte Erzaͤhlung zu ergoͤtzen.

Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0171" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie es viele giebt.</hi></fw><lb/>
&#x201E;eine Menge Volks um einen gro&#x017F;&#x017F;en Baum ver&#x017F;ammlet, und<lb/>
&#x201E;indem alle &#x017F;prachen, ho&#x0364;rten wir nicht was einer &#x017F;agte.<lb/>
&#x201E;Was i&#x017F;t hier zu thun, &#x017F;agte ich zu einem Manne der bey<lb/>
&#x201E;mir &#x017F;tund, und der, wie es &#x017F;chien, etwas mehr war als<lb/>
&#x201E;die andern? O! nichts, war &#x017F;eine Antwort, es i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
&#x201E;fort; und wie ich mich weiter erkundigte, denn ich konnte<lb/>
&#x201E;unmo&#x0364;glich glauben, daß man um nichts ein &#x017F;olches Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chrey gemacht haben wu&#x0364;rde, &#x017F;iehe da, was meynen &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;wohl, was es war? Ich will es ihnen nur kurz und gut<lb/>
&#x201E;&#x017F;agen, denn wozu dient die Weitla&#x0364;uftigkeit, es hatte eine<lb/>
&#x201E;gro&#x017F;&#x017F;e Eule da ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>So wird der Faden un&#x017F;rer mehr&#x017F;ten Erza&#x0364;hlungen aus-<lb/>
ge&#x017F;ponnen, &#x017F;o die Erwartung gemartert, und &#x017F;o betrogen.<lb/>
Wahrlich ein grau&#x017F;ames Verfahren, da nichts aufrichtiger<lb/>
i&#x017F;t, als die men&#x017F;chliche Begierde, etwas neues und wun-<lb/>
derbares zu ho&#x0364;ren; und es in der That eine Su&#x0364;nde i&#x017F;t, die-<lb/>
&#x017F;en edlen und gutherzigen Trieb, da er jetzt die angenehm-<lb/>
&#x017F;te Befriedigung &#x017F;einer Mu&#x0364;he hofft, in einem kalten Schauer<lb/>
zu er&#x017F;ticken. Ge&#x017F;chieht die&#x017F;es nun vollends bey einer Mahl-<lb/>
zeit, wo man dem Erza&#x0364;hlenden zu Ehren, und um ihm mit<lb/>
einem unverwandten Auge &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;amkeit zu bewei-<lb/>
&#x017F;en, den Braten kalt, und den Wein warm werden la&#x0364;ßt:<lb/>
&#x017F;o hat man die Ur&#x017F;ache der o&#x0364;ftern u&#x0364;blen Verdanungen, der<lb/>
daraus folgenden Koliken, und anderer gefa&#x0364;hrlichen Zufa&#x0364;lle<lb/>
lediglich einem &#x017F;olchen Erza&#x0364;hler zuzu&#x017F;chreibe;</p><lb/>
        <p>Zwar leidet er dafu&#x0364;r &#x017F;eine Strafe, wenn die ganze<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, deren Ohren er mit der Witterung &#x017F;einer Ge-<lb/>
&#x017F;chichte an &#x017F;ich gezogen hat, auf einmal durch ihr kalt&#x017F;inni-<lb/>
ges Schweigen ihren Eckel zu erkennen giebt. Allein man<lb/>
kommt nicht zu&#x017F;ammen, um ein verdru&#x0364;ßliches Strafamt<lb/>
auszuu&#x0364;ben, &#x017F;ondern um &#x017F;ich zu erheitern, und auch wohl<lb/>
durch eine lehrreiche und &#x017F;cherzhafte Erza&#x0364;hlung zu ergo&#x0364;tzen.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Al&#x017F;o</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0171] wie es viele giebt. „eine Menge Volks um einen groſſen Baum verſammlet, und „indem alle ſprachen, hoͤrten wir nicht was einer ſagte. „Was iſt hier zu thun, ſagte ich zu einem Manne der bey „mir ſtund, und der, wie es ſchien, etwas mehr war als „die andern? O! nichts, war ſeine Antwort, es iſt ſchon „fort; und wie ich mich weiter erkundigte, denn ich konnte „unmoͤglich glauben, daß man um nichts ein ſolches Ge- „ſchrey gemacht haben wuͤrde, ſiehe da, was meynen ſie „wohl, was es war? Ich will es ihnen nur kurz und gut „ſagen, denn wozu dient die Weitlaͤuftigkeit, es hatte eine „groſſe Eule da geſeſſen. So wird der Faden unſrer mehrſten Erzaͤhlungen aus- geſponnen, ſo die Erwartung gemartert, und ſo betrogen. Wahrlich ein grauſames Verfahren, da nichts aufrichtiger iſt, als die menſchliche Begierde, etwas neues und wun- derbares zu hoͤren; und es in der That eine Suͤnde iſt, die- ſen edlen und gutherzigen Trieb, da er jetzt die angenehm- ſte Befriedigung ſeiner Muͤhe hofft, in einem kalten Schauer zu erſticken. Geſchieht dieſes nun vollends bey einer Mahl- zeit, wo man dem Erzaͤhlenden zu Ehren, und um ihm mit einem unverwandten Auge ſeine Aufmerkſamkeit zu bewei- ſen, den Braten kalt, und den Wein warm werden laͤßt: ſo hat man die Urſache der oͤftern uͤblen Verdanungen, der daraus folgenden Koliken, und anderer gefaͤhrlichen Zufaͤlle lediglich einem ſolchen Erzaͤhler zuzuſchreibe; Zwar leidet er dafuͤr ſeine Strafe, wenn die ganze Geſellſchaft, deren Ohren er mit der Witterung ſeiner Ge- ſchichte an ſich gezogen hat, auf einmal durch ihr kaltſinni- ges Schweigen ihren Eckel zu erkennen giebt. Allein man kommt nicht zuſammen, um ein verdruͤßliches Strafamt auszuuͤben, ſondern um ſich zu erheitern, und auch wohl durch eine lehrreiche und ſcherzhafte Erzaͤhlung zu ergoͤtzen. Alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/171
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/171>, abgerufen am 13.05.2021.