Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Gründen ärgerlich sind. Ich bin ärgerlich, weil
ich das Leben, wenigstens die Ehre von einigen
hundert Menschen nicht in den Händen eines gan¬
zen römischen Volks sondern eines Amtmanns etc.
sehe -- der Erb- Lehn- und Gerichtsherr ist ärger¬
lich, weil der Blutbann nichts einträgt, da es
mehr kostet das Richtschwerdt schleifen zu lassen
als alles abwirft, was damit in den Beutel her¬
einzumähen ist. "Ehebruch ist für eine malefizische
Obrigkeit noch das einzige!" sagt der Erbherr. --
Ganz das Gegentheil sagte sein Gerichtshalter Kolb:
hohe Frais war seine hohe Oper, peinliche Akten
waren ihm Klopstocks Gesänge und ein Scherge sein
Orest und Sancho Pansa -- er hätte die Welt in
zwei Reihen zertheilet, in die aufhängende und in
die aufgehangne Reihe und er wäre Kriminalist ge¬
blieben -- ein unrasirter Malefikant im Karzer war
ihm ein sinesisches Goldfischchen in einer gläsernen
Bowle, beide wurden Gästen produzirt -- freie
Spitzbuben-Pürsch nur in einem Paar Welttheilen
wäre seine Sache und Lust -- mich haßte er auf
den Tod, weil ich ihm einmal einen vom Tode
ins Zuchthaus wegdefendiret hatte -- er besaß die
Mortalitätslisten aller Justifizirten und eine Matri¬

kul

ten Gruͤnden aͤrgerlich ſind. Ich bin aͤrgerlich, weil
ich das Leben, wenigſtens die Ehre von einigen
hundert Menſchen nicht in den Haͤnden eines gan¬
zen roͤmiſchen Volks ſondern eines Amtmanns ꝛc.
ſehe — der Erb- Lehn- und Gerichtsherr iſt aͤrger¬
lich, weil der Blutbann nichts eintraͤgt, da es
mehr koſtet das Richtſchwerdt ſchleifen zu laſſen
als alles abwirft, was damit in den Beutel her¬
einzumaͤhen iſt. „Ehebruch iſt fuͤr eine malefiziſche
Obrigkeit noch das einzige!” ſagt der Erbherr. —
Ganz das Gegentheil ſagte ſein Gerichtshalter Kolb:
hohe Frais war ſeine hohe Oper, peinliche Akten
waren ihm Klopſtocks Geſaͤnge und ein Scherge ſein
Oreſt und Sancho Panſa — er haͤtte die Welt in
zwei Reihen zertheilet, in die aufhaͤngende und in
die aufgehangne Reihe und er waͤre Kriminaliſt ge¬
blieben — ein unraſirter Malefikant im Karzer war
ihm ein ſineſiſches Goldfiſchchen in einer glaͤſernen
Bowle, beide wurden Gaͤſten produzirt — freie
Spitzbuben-Puͤrſch nur in einem Paar Welttheilen
waͤre ſeine Sache und Luſt — mich haßte er auf
den Tod, weil ich ihm einmal einen vom Tode
ins Zuchthaus wegdefendiret hatte — er beſaß die
Mortalitaͤtsliſten aller Juſtifizirten und eine Matri¬

kul
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0340" n="304"/>
ten Gru&#x0364;nden a&#x0364;rgerlich &#x017F;ind. Ich bin a&#x0364;rgerlich, weil<lb/>
ich das Leben, wenig&#x017F;tens die Ehre von einigen<lb/>
hundert Men&#x017F;chen nicht in den Ha&#x0364;nden eines gan¬<lb/>
zen ro&#x0364;mi&#x017F;chen Volks &#x017F;ondern eines Amtmanns &#xA75B;c.<lb/>
&#x017F;ehe &#x2014; der Erb- Lehn- und Gerichtsherr i&#x017F;t a&#x0364;rger¬<lb/>
lich, weil der Blutbann nichts eintra&#x0364;gt, da es<lb/>
mehr ko&#x017F;tet das Richt&#x017F;chwerdt &#x017F;chleifen zu la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
als alles abwirft, was damit in den Beutel her¬<lb/>
einzuma&#x0364;hen i&#x017F;t. &#x201E;Ehebruch i&#x017F;t fu&#x0364;r eine malefizi&#x017F;che<lb/>
Obrigkeit noch das einzige!&#x201D; &#x017F;agt der Erbherr. &#x2014;<lb/>
Ganz das Gegentheil &#x017F;agte &#x017F;ein Gerichtshalter <hi rendition="#g">Kolb</hi>:<lb/>
hohe Frais war &#x017F;eine hohe Oper, peinliche Akten<lb/>
waren ihm Klop&#x017F;tocks Ge&#x017F;a&#x0364;nge und ein Scherge &#x017F;ein<lb/>
Ore&#x017F;t und Sancho Pan&#x017F;a &#x2014; er ha&#x0364;tte die Welt in<lb/>
zwei Reihen zertheilet, in die aufha&#x0364;ngende und in<lb/>
die aufgehangne Reihe und er wa&#x0364;re Kriminali&#x017F;t ge¬<lb/>
blieben &#x2014; ein unra&#x017F;irter Malefikant im Karzer war<lb/>
ihm ein &#x017F;ine&#x017F;i&#x017F;ches Goldfi&#x017F;chchen in einer gla&#x0364;&#x017F;ernen<lb/>
Bowle, beide wurden Ga&#x0364;&#x017F;ten produzirt &#x2014; freie<lb/>
Spitzbuben-Pu&#x0364;r&#x017F;ch nur in einem Paar Welttheilen<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;eine Sache und Lu&#x017F;t &#x2014; mich haßte er auf<lb/>
den Tod, weil ich ihm einmal einen vom Tode<lb/>
ins Zuchthaus wegdefendiret hatte &#x2014; er be&#x017F;aß die<lb/>
Mortalita&#x0364;tsli&#x017F;ten aller Ju&#x017F;tifizirten und eine Matri¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kul<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0340] ten Gruͤnden aͤrgerlich ſind. Ich bin aͤrgerlich, weil ich das Leben, wenigſtens die Ehre von einigen hundert Menſchen nicht in den Haͤnden eines gan¬ zen roͤmiſchen Volks ſondern eines Amtmanns ꝛc. ſehe — der Erb- Lehn- und Gerichtsherr iſt aͤrger¬ lich, weil der Blutbann nichts eintraͤgt, da es mehr koſtet das Richtſchwerdt ſchleifen zu laſſen als alles abwirft, was damit in den Beutel her¬ einzumaͤhen iſt. „Ehebruch iſt fuͤr eine malefiziſche Obrigkeit noch das einzige!” ſagt der Erbherr. — Ganz das Gegentheil ſagte ſein Gerichtshalter Kolb: hohe Frais war ſeine hohe Oper, peinliche Akten waren ihm Klopſtocks Geſaͤnge und ein Scherge ſein Oreſt und Sancho Panſa — er haͤtte die Welt in zwei Reihen zertheilet, in die aufhaͤngende und in die aufgehangne Reihe und er waͤre Kriminaliſt ge¬ blieben — ein unraſirter Malefikant im Karzer war ihm ein ſineſiſches Goldfiſchchen in einer glaͤſernen Bowle, beide wurden Gaͤſten produzirt — freie Spitzbuben-Puͤrſch nur in einem Paar Welttheilen waͤre ſeine Sache und Luſt — mich haßte er auf den Tod, weil ich ihm einmal einen vom Tode ins Zuchthaus wegdefendiret hatte — er beſaß die Mortalitaͤtsliſten aller Juſtifizirten und eine Matri¬ kul

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/340
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/340>, abgerufen am 07.05.2021.