Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Zimmer im Pallaste des Königs Purpur.
König Purpur und Königin Hermeline.
Purpur.
Wie glücklich sind wir liebe Hermeline!
Ein Kind, ein Kind liegt vor uns in der Wiege!
Hermeline.
Wie athmet's lieb, wie blickt es mit den Aeuglein,
Wie schmücket Rosenduft die vollen Wangen!
Dem Himmel Dank, der uns nach langem Hoffen
Die Segensgabe endlich hat bescheert.
Purpur.
Dem Himmel Dank, doch auch den weisen Frau'n,
Durch deren Rath und Mittel wir errungen,
Wonach wir lang gestrebt; denn was Natur
Und auch Magie vermag, das boten sie!
Hermeline.
Bei all dem Glück jedoch, bei all der Freude
Bin ich ob eines Umstandes sorgenvoll.
Purpur.
Sprich, was beengt das Herz?
Hermeline.
Du weißt: wir dachten
Der beiden Zauberfrauen nicht; Wiltrude,
Verwandlung.
Zimmer im Pallaſte des Königs Purpur.
König Purpur und Königin Hermeline.
Purpur.
Wie glücklich ſind wir liebe Hermeline!
Ein Kind, ein Kind liegt vor uns in der Wiege!
Hermeline.
Wie athmet’s lieb, wie blickt es mit den Aeuglein,
Wie ſchmücket Roſenduft die vollen Wangen!
Dem Himmel Dank, der uns nach langem Hoffen
Die Segensgabe endlich hat beſcheert.
Purpur.
Dem Himmel Dank, doch auch den weiſen Frau’n,
Durch deren Rath und Mittel wir errungen,
Wonach wir lang geſtrebt; denn was Natur
Und auch Magie vermag, das boten ſie!
Hermeline.
Bei all dem Glück jedoch, bei all der Freude
Bin ich ob eines Umſtandes ſorgenvoll.
Purpur.
Sprich, was beengt das Herz?
Hermeline.
Du weißt: wir dachten
Der beiden Zauberfrauen nicht; Wiltrude,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0225" n="219"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zimmer im Palla&#x017F;te des Königs Purpur.</hi><lb/>
König <hi rendition="#g">Purpur</hi> und Königin <hi rendition="#g">Hermeline.</hi></hi> </stage><lb/>
            <sp who="#PUR">
              <speaker> <hi rendition="#c">Purpur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie glücklich &#x017F;ind wir liebe Hermeline!<lb/>
Ein Kind, ein Kind liegt vor uns in der Wiege!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HER">
              <speaker> <hi rendition="#c">Hermeline.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie athmet&#x2019;s lieb, wie blickt es mit den Aeuglein,<lb/>
Wie &#x017F;chmücket Ro&#x017F;enduft die vollen Wangen!<lb/>
Dem Himmel Dank, der uns nach langem Hoffen<lb/>
Die Segensgabe endlich hat be&#x017F;cheert.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PUR">
              <speaker> <hi rendition="#c">Purpur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Dem Himmel Dank, doch auch den wei&#x017F;en Frau&#x2019;n,<lb/>
Durch deren Rath und Mittel wir errungen,<lb/>
Wonach wir lang ge&#x017F;trebt; denn was Natur<lb/>
Und auch Magie vermag, das boten &#x017F;ie!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HER">
              <speaker> <hi rendition="#c">Hermeline.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Bei all dem Glück jedoch, bei all der Freude<lb/>
Bin ich ob eines Um&#x017F;tandes &#x017F;orgenvoll.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PUR">
              <speaker> <hi rendition="#c">Purpur.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Sprich, was beengt das Herz?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HER">
              <speaker> <hi rendition="#c">Hermeline.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Du weißt: wir dachten</hi><lb/>
Der beiden Zauberfrauen nicht; Wiltrude,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0225] Verwandlung. Zimmer im Pallaſte des Königs Purpur. König Purpur und Königin Hermeline. Purpur. Wie glücklich ſind wir liebe Hermeline! Ein Kind, ein Kind liegt vor uns in der Wiege! Hermeline. Wie athmet’s lieb, wie blickt es mit den Aeuglein, Wie ſchmücket Roſenduft die vollen Wangen! Dem Himmel Dank, der uns nach langem Hoffen Die Segensgabe endlich hat beſcheert. Purpur. Dem Himmel Dank, doch auch den weiſen Frau’n, Durch deren Rath und Mittel wir errungen, Wonach wir lang geſtrebt; denn was Natur Und auch Magie vermag, das boten ſie! Hermeline. Bei all dem Glück jedoch, bei all der Freude Bin ich ob eines Umſtandes ſorgenvoll. Purpur. Sprich, was beengt das Herz? Hermeline. Du weißt: wir dachten Der beiden Zauberfrauen nicht; Wiltrude,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/225
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/225>, abgerufen am 14.08.2022.