Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und Mad. Barry.
von Dorset unter Händen hatte; Alleine diese
Nacht wurden alle Zwiestigkeiten zwischen ihnen
beygelegt, indem sie ihn in ihrem Logis biß Mor-
gens so vergnügt unterhielte, daß der Lord biß zu
seinem Sterbe-Tag ihr beständiger Freund ver-
bliebe. Doch ist keinesweges zu zweiffeln, daß, als
sie noch jung war, sich auch noch andere Lords
eben so huldreich gegen sie erwiesen haben werden;
Wie man denn saget, daß sie von dem Verdienst
des kleinen und grossen Theatri etliche tausend
Pfund gesamlet haben soll; Als aber endlich der
Tod seine Aufwartung bey ihr machte, agirte sie
ihre Person zum letztenmal in ihrem Hause in Red-
Lion-Court
in Drury-Lane, zum grösten Leid-
wesen der andern Comoedianten, Anno 1713.
im 54sten Jahr ihres Alters.

Die folgenden Brieffe zeigen und bezeugen, daß
Madame Barry schwerlich einer Manns-Person
alleine Farbe gehalten habe.

Mein Engel!

Gleich wie sie das Leben und Vergnü-
gen meiner Seele sind; Also sterbe ich
durch sie, und sehne mich nach sie, mein
Licht! Seit dem ich dero Gegenwart be-
raubet bin: Welches mir unerträglicher
fället, als der grausamste Tod. Jch kan,
ohne sie zu sehen, nicht leben; Also er-

warte

und Mad. Barry.
von Dorſet unter Haͤnden hatte; Alleine dieſe
Nacht wurden alle Zwieſtigkeiten zwiſchen ihnen
beygelegt, indem ſie ihn in ihrem Logis biß Mor-
gens ſo vergnuͤgt unterhielte, daß der Lord biß zu
ſeinem Sterbe-Tag ihr beſtaͤndiger Freund ver-
bliebe. Doch iſt keinesweges zu zweiffeln, daß, als
ſie noch jung war, ſich auch noch andere Lords
eben ſo huldreich gegen ſie erwieſen haben werden;
Wie man denn ſaget, daß ſie von dem Verdienſt
des kleinen und groſſen Theatri etliche tauſend
Pfund geſamlet haben ſoll; Als aber endlich der
Tod ſeine Aufwartung bey ihr machte, agirte ſie
ihre Perſon zum letztenmal in ihrem Hauſe in Red-
Lion-Court
in Drury-Lane, zum groͤſten Leid-
weſen der andern Comœdianten, Anno 1713.
im 54ſten Jahr ihres Alters.

Die folgenden Brieffe zeigen und bezeugen, daß
Madame Barry ſchwerlich einer Manns-Perſon
alleine Farbe gehalten habe.

Mein Engel!

Gleich wie ſie das Leben und Vergnuͤ-
gen meiner Seele ſind; Alſo ſterbe ich
durch ſie, und ſehne mich nach ſie, mein
Licht! Seit dem ich dero Gegenwart be-
raubet bin: Welches mir unertraͤglicher
faͤllet, als der grauſamſte Tod. Jch kan,
ohne ſie zu ſehen, nicht leben; Alſo er-

warte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0447" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq">Mad. Barry.</hi></hi></fw><lb/>
von <hi rendition="#aq">Dor&#x017F;et</hi> unter Ha&#x0364;nden hatte; Alleine die&#x017F;e<lb/>
Nacht wurden alle Zwie&#x017F;tigkeiten zwi&#x017F;chen ihnen<lb/>
beygelegt, indem &#x017F;ie ihn in ihrem <hi rendition="#aq">Logis</hi> biß Mor-<lb/>
gens &#x017F;o vergnu&#x0364;gt unterhielte, daß der <hi rendition="#aq">Lord</hi> biß zu<lb/>
&#x017F;einem Sterbe-Tag ihr be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Freund ver-<lb/>
bliebe. Doch i&#x017F;t keinesweges zu zweiffeln, daß, als<lb/>
&#x017F;ie noch jung war, &#x017F;ich auch noch andere <hi rendition="#aq">Lords</hi><lb/>
eben &#x017F;o huldreich gegen &#x017F;ie erwie&#x017F;en haben werden;<lb/>
Wie man denn &#x017F;aget, daß &#x017F;ie von dem Verdien&#x017F;t<lb/>
des kleinen und gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Theatri</hi> etliche tau&#x017F;end<lb/>
Pfund ge&#x017F;amlet haben &#x017F;oll; Als aber endlich der<lb/>
Tod &#x017F;eine Aufwartung bey ihr machte, <hi rendition="#aq">agir</hi>te &#x017F;ie<lb/>
ihre Per&#x017F;on zum letztenmal in ihrem Hau&#x017F;e in <hi rendition="#aq">Red-<lb/>
Lion-Court</hi> in <hi rendition="#aq">Drury-Lane,</hi> zum gro&#x0364;&#x017F;ten Leid-<lb/>
we&#x017F;en der andern <hi rendition="#aq">Com&#x0153;diant</hi>en, <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1713.<lb/>
im 54&#x017F;ten Jahr ihres Alters.</p><lb/>
          <p>Die folgenden Brieffe zeigen und bezeugen, daß<lb/><hi rendition="#aq">Madame Barry</hi> &#x017F;chwerlich einer Manns-Per&#x017F;on<lb/>
alleine Farbe gehalten habe.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Engel!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Gleich wie &#x017F;ie das Leben und Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen meiner Seele &#x017F;ind; Al&#x017F;o &#x017F;terbe ich<lb/>
durch &#x017F;ie, und &#x017F;ehne mich nach &#x017F;ie, mein<lb/>
Licht! Seit dem ich dero Gegenwart be-<lb/>
raubet bin: Welches mir unertra&#x0364;glicher<lb/>
fa&#x0364;llet, als der grau&#x017F;am&#x017F;te Tod. Jch kan,<lb/>
ohne &#x017F;ie zu &#x017F;ehen, nicht leben; Al&#x017F;o er-</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">warte</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0447] und Mad. Barry. von Dorſet unter Haͤnden hatte; Alleine dieſe Nacht wurden alle Zwieſtigkeiten zwiſchen ihnen beygelegt, indem ſie ihn in ihrem Logis biß Mor- gens ſo vergnuͤgt unterhielte, daß der Lord biß zu ſeinem Sterbe-Tag ihr beſtaͤndiger Freund ver- bliebe. Doch iſt keinesweges zu zweiffeln, daß, als ſie noch jung war, ſich auch noch andere Lords eben ſo huldreich gegen ſie erwieſen haben werden; Wie man denn ſaget, daß ſie von dem Verdienſt des kleinen und groſſen Theatri etliche tauſend Pfund geſamlet haben ſoll; Als aber endlich der Tod ſeine Aufwartung bey ihr machte, agirte ſie ihre Perſon zum letztenmal in ihrem Hauſe in Red- Lion-Court in Drury-Lane, zum groͤſten Leid- weſen der andern Comœdianten, Anno 1713. im 54ſten Jahr ihres Alters. Die folgenden Brieffe zeigen und bezeugen, daß Madame Barry ſchwerlich einer Manns-Perſon alleine Farbe gehalten habe. Mein Engel! Gleich wie ſie das Leben und Vergnuͤ- gen meiner Seele ſind; Alſo ſterbe ich durch ſie, und ſehne mich nach ſie, mein Licht! Seit dem ich dero Gegenwart be- raubet bin: Welches mir unertraͤglicher faͤllet, als der grauſamſte Tod. Jch kan, ohne ſie zu ſehen, nicht leben; Alſo er- warte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/447
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/447>, abgerufen am 18.04.2021.