Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

GEliebte vnd Außerwelte im HEr-
ren Christo/ Zweene heilige vnd hochberüm-
bte Männer Gottes/ in heiliger Schrifft/ haben
den Todt genennet Viam universae terrae, Den
Weg aller Welt. Einer ist Josua der vortreffliche Krieges-
fürst/ welcher vor seinem Ende für dem gantzen Jsraelitischen
Volck/ vnnd jhren Eltesten saget: Sihe/ ich gehe heute da-Iosu. 23.
hin/ wie alle Welt. Wie zu lesen ist im Buch Josuae am 23.
Capit. Der ander ist David der heilige König/ vnd geist-
reiche Prophet/ der auff seinem Todbette in seiner herrlichen
letzten Rede an seinen Sohn Salomon deß Todes geden-
cket/ vnnd nennet jhn auch Viam universae terrae, Jch gehe1. Reg. 3.
hin den Weg aller Welt/ wie im ersten Buch der Könige am
dritten Capit. geschrieben stehet. O wie ein wunderbarlicher
Weg ist dieses? Denn wie die so im Schiff sind/ vnd auff
dem Wasser fahren/ jmmer näher kommen an den Ort/ da
sie hin gedencken/ sie schlaffen gleich oder wachen/ sitzen/ ste-
hen oder gehen: Also ists mit den Menschen bewandt/ sie
thun was sie jmmer wollen/ So kommen sie näher dem To-
de. So ists auch darumb ein wunderbarlicher Weg/ denn
man kan dieses Weges nicht fehlen. Es komme der Mensch
gegen Morgen oder Abend/ gegen Mitternacht oder Mit-
tag/ so wandert der Todt mit jhm/ vnd seumet nicht/ Ergo
memorare Novissima,
Gedencke derhalben O MenschSyr. 14.
an das Ende/ so wirstu nicht sündigen/ vermahnet der weiseSyr. 7.
Man. Vnnd gleich wie man thut/ so eines Feindes Einfall
zu befohren ist: So verwahret man Städte vnd Schlös-
ser auffs fleissigste/ Ja je höher vnd grösser die Gefahr vnnd
Noth ist/ je mehr nimpt man sich in acht/ vnd je vorsichtiger
sind die Leute: Also sollen wir vnser wol wahrnemen/ das
Schloß vnnd Festung vnsers Hertzen fleissig verwahren/

wachen
B iij

GEliebte vnd Außerwelte im HEr-
ren Chriſto/ Zweene heilige vnd hochberuͤm-
bte Maͤnner Gottes/ in heiliger Schrifft/ haben
den Todt genennet Viam univerſæ terræ, Den
Weg aller Welt. Einer iſt Joſua der vortreffliche Krieges-
fuͤrſt/ welcher vor ſeinem Ende fuͤr dem gantzen Jſraelitiſchen
Volck/ vnnd jhren Elteſten ſaget: Sihe/ ich gehe heute da-Ioſu. 23.
hin/ wie alle Welt. Wie zu leſen iſt im Buch Joſuæ am 23.
Capit. Der ander iſt David der heilige Koͤnig/ vnd geiſt-
reiche Prophet/ der auff ſeinem Todbette in ſeiner herrlichen
letzten Rede an ſeinen Sohn Salomon deß Todes geden-
cket/ vnnd nennet jhn auch Viam univerſæ terræ, Jch gehe1. Reg. 3.
hin den Weg aller Welt/ wie im erſten Buch der Koͤnige am
dritten Capit. geſchrieben ſtehet. O wie ein wunderbarlicher
Weg iſt dieſes? Denn wie die ſo im Schiff ſind/ vnd auff
dem Waſſer fahren/ jmmer naͤher kommen an den Ort/ da
ſie hin gedencken/ ſie ſchlaffen gleich oder wachen/ ſitzen/ ſte-
hen oder gehen: Alſo iſts mit den Menſchen bewandt/ ſie
thun was ſie jmmer wollen/ So kommen ſie naͤher dem To-
de. So iſts auch darumb ein wunderbarlicher Weg/ denn
man kan dieſes Weges nicht fehlen. Es komme der Menſch
gegen Morgen oder Abend/ gegen Mitternacht oder Mit-
tag/ ſo wandert der Todt mit jhm/ vnd ſeumet nicht/ Ergò
memorare Noviſsima,
Gedencke derhalben O MenſchSyr. 14.
an das Ende/ ſo wirſtu nicht ſuͤndigen/ vermahnet der weiſeSyr. 7.
Man. Vnnd gleich wie man thut/ ſo eines Feindes Einfall
zu befohren iſt: So verwahret man Staͤdte vnd Schloͤſ-
ſer auffs fleiſſigſte/ Ja je hoͤher vnd groͤſſer die Gefahr vnnd
Noth iſt/ je mehr nimpt man ſich in acht/ vnd je vorſichtiger
ſind die Leute: Alſo ſollen wir vnſer wol wahrnemen/ das
Schloß vnnd Feſtung vnſers Hertzen fleiſſig verwahren/

wachen
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd Außerwelte im HEr-</hi><lb/>
ren Chri&#x017F;to/ Zweene heilige vnd hochberu&#x0364;m-<lb/>
bte Ma&#x0364;nner Gottes/ in heiliger Schrifft/ haben<lb/>
den Todt genennet <hi rendition="#aq">Viam univer&#x017F;æ terræ,</hi> Den<lb/>
Weg aller Welt. Einer i&#x017F;t Jo&#x017F;ua der vortreffliche Krieges-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;t/ welcher vor &#x017F;einem Ende fu&#x0364;r dem gantzen J&#x017F;raeliti&#x017F;chen<lb/>
Volck/ vnnd jhren Elte&#x017F;ten &#x017F;aget<hi rendition="#i">:</hi> Sihe/ ich gehe heute da-<note place="right"><hi rendition="#aq">Io&#x017F;u.</hi> 23.</note><lb/>
hin/ wie alle Welt. Wie zu le&#x017F;en i&#x017F;t im Buch Jo&#x017F;u<hi rendition="#aq">æ</hi> am 23.<lb/>
Capit. Der ander i&#x017F;t David der heilige Ko&#x0364;nig/ vnd gei&#x017F;t-<lb/>
reiche Prophet/ der auff &#x017F;einem Todbette in &#x017F;einer herrlichen<lb/>
letzten Rede an &#x017F;einen Sohn Salomon deß Todes geden-<lb/>
cket/ vnnd nennet jhn auch <hi rendition="#aq">Viam univer&#x017F;æ terræ,</hi> Jch gehe<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 3.</note><lb/>
hin den Weg aller Welt/ wie im er&#x017F;ten Buch der Ko&#x0364;nige am<lb/>
dritten Capit. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. O wie ein wunderbarlicher<lb/>
Weg i&#x017F;t die&#x017F;es? Denn wie die &#x017F;o im Schiff &#x017F;ind/ vnd auff<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er fahren/ jmmer na&#x0364;her kommen an den Ort/ da<lb/>
&#x017F;ie hin gedencken/ &#x017F;ie &#x017F;chlaffen gleich oder wachen/ &#x017F;itzen/ &#x017F;te-<lb/>
hen oder gehen: Al&#x017F;o i&#x017F;ts mit den Men&#x017F;chen bewandt/ &#x017F;ie<lb/>
thun was &#x017F;ie jmmer wollen/ So kommen &#x017F;ie na&#x0364;her dem To-<lb/>
de. So i&#x017F;ts auch darumb ein wunderbarlicher Weg/ denn<lb/>
man kan die&#x017F;es Weges nicht fehlen. Es komme der Men&#x017F;ch<lb/>
gegen Morgen oder Abend/ gegen Mitternacht oder Mit-<lb/>
tag/ &#x017F;o wandert der Todt mit jhm/ vnd &#x017F;eumet nicht/ <hi rendition="#aq">Ergò<lb/>
memorare Novi&#x017F;sima,</hi> Gedencke derhalben O Men&#x017F;ch<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 14.</note><lb/>
an das Ende/ &#x017F;o wir&#x017F;tu nicht &#x017F;u&#x0364;ndigen/ vermahnet der wei&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7.</note><lb/>
Man. Vnnd gleich wie man thut/ &#x017F;o eines Feindes Einfall<lb/>
zu befohren i&#x017F;t: So verwahret man Sta&#x0364;dte vnd Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er auffs flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te/ Ja je ho&#x0364;her vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Gefahr vnnd<lb/>
Noth i&#x017F;t/ je mehr nimpt man &#x017F;ich in acht/ vnd je vor&#x017F;ichtiger<lb/>
&#x017F;ind die Leute<hi rendition="#i">:</hi> Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir vn&#x017F;er wol wahrnemen/ das<lb/>
Schloß vnnd Fe&#x017F;tung vn&#x017F;ers Hertzen flei&#x017F;&#x017F;ig verwahren/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wachen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] GEliebte vnd Außerwelte im HEr- ren Chriſto/ Zweene heilige vnd hochberuͤm- bte Maͤnner Gottes/ in heiliger Schrifft/ haben den Todt genennet Viam univerſæ terræ, Den Weg aller Welt. Einer iſt Joſua der vortreffliche Krieges- fuͤrſt/ welcher vor ſeinem Ende fuͤr dem gantzen Jſraelitiſchen Volck/ vnnd jhren Elteſten ſaget: Sihe/ ich gehe heute da- hin/ wie alle Welt. Wie zu leſen iſt im Buch Joſuæ am 23. Capit. Der ander iſt David der heilige Koͤnig/ vnd geiſt- reiche Prophet/ der auff ſeinem Todbette in ſeiner herrlichen letzten Rede an ſeinen Sohn Salomon deß Todes geden- cket/ vnnd nennet jhn auch Viam univerſæ terræ, Jch gehe hin den Weg aller Welt/ wie im erſten Buch der Koͤnige am dritten Capit. geſchrieben ſtehet. O wie ein wunderbarlicher Weg iſt dieſes? Denn wie die ſo im Schiff ſind/ vnd auff dem Waſſer fahren/ jmmer naͤher kommen an den Ort/ da ſie hin gedencken/ ſie ſchlaffen gleich oder wachen/ ſitzen/ ſte- hen oder gehen: Alſo iſts mit den Menſchen bewandt/ ſie thun was ſie jmmer wollen/ So kommen ſie naͤher dem To- de. So iſts auch darumb ein wunderbarlicher Weg/ denn man kan dieſes Weges nicht fehlen. Es komme der Menſch gegen Morgen oder Abend/ gegen Mitternacht oder Mit- tag/ ſo wandert der Todt mit jhm/ vnd ſeumet nicht/ Ergò memorare Noviſsima, Gedencke derhalben O Menſch an das Ende/ ſo wirſtu nicht ſuͤndigen/ vermahnet der weiſe Man. Vnnd gleich wie man thut/ ſo eines Feindes Einfall zu befohren iſt: So verwahret man Staͤdte vnd Schloͤſ- ſer auffs fleiſſigſte/ Ja je hoͤher vnd groͤſſer die Gefahr vnnd Noth iſt/ je mehr nimpt man ſich in acht/ vnd je vorſichtiger ſind die Leute: Alſo ſollen wir vnſer wol wahrnemen/ das Schloß vnnd Feſtung vnſers Hertzen fleiſſig verwahren/ wachen Ioſu. 23. 1. Reg. 3. Syr. 14. Syr. 7. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/13
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/13>, abgerufen am 17.05.2022.